Montag, 22. April 2013

Gelesen: "Gastspiel" von David Bielmann




-          Broschiert: 119 Seiten
-          Verlag: Woa Verlag (14. März 2013)
-          Sprache: Deutsch
-          ISBN-10: 3952365777
-          ISBN-13: 978-3952365779


Kurzbeschreibung:
«Diese Liste ist eine wahre Bibel für Einbrecher! Sie enthält für uns unbezahlbare Informationen. Sie sagt uns nämlich, zu welchem Zeitpunkt über 5000 Leute nicht zu Hause sind», prahlt der Kleinkriminelle Big Bad Boy. Er ist in den Besitz der Saisonkarten-Namensliste des HC Freiburg Gottéron gelangt und plant damit den großen Coup. Während eines Eishockeyspiels will er bei wohlhabenden Leuten einbrechen, die sich gerade im Eisstadion befinden. Helfen soll ihm dabei der Sozialbezüger Fredi Egger, der von Unmengen Bier, Luxus, schönen Frauen und – vom ersten Meistertitel seines geliebten Gottéron träumt. Als großer Anhänger des Clubs verpasst Fredi sonst unter keinen Umständen ein Heimspiel. Widerwillig macht er mit, doch schon in der ersten Wohnung warten die ersten Hindernisse auf die beiden, zum Beispiel eine Leiche.
(Quelle: Woa Verlag)


Meine Meinung:
Big Bad Boy, ein Kleinkrimineller, kommt durch Zufall an eine Liste mit allen Dauerkartenbesitzern des Eishockeyclubs HC Freiburg Gottéron. Und da Fans mit Dauerkarte während eines Eishockeyspiels nun mal im Stadion sind ist deren Haus bzw. Wohnung leer. Was also bietet sich für einen Kleinkriminellen besser an als diese leer zu räumen?
Big Bad Boy macht diese Sache seinem Freund Fredi schmackhaft. Dumm nur das Fredi auch Anhänger des HC Freiburg Gottéron ist und kein Spiel verpassen möchte. Da aber bei ihm auch ständig das Geld knapp ist lässt sich Fredi schließlich auf den Cup ein.
Doch auf die Möchtegerndiebe warten so einige Überraschungen …

Die Krimikomödie „Gastspiel“ stammt aus der Feder des Autors David Bielmann. Nachdem ich von diesem Autor bereits „Flucht eines Toten“ gelesen hatte war ich sehr gespannt auf das dieses Buch.

Die beiden Protagonisten Big Bad Boy und Fredi versuchen auf Biegen und Brechen kriminell zu sein. Wissen sie doch sonst nicht wirklich was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen. Und genau dieser Umstand macht die beiden wirklich sehr sympathisch.
Big Bad Boy ist geheimnisvoll und versucht nicht aufzufallen. Er ist verdammt tollpatschig in den Dingen die er versucht. Dabei möchte er doch eigentlich nur eines, er möchte zu den Kleinkriminellen gehören, egal wie.
Sei Freund Fredi hat die Einstellung „wenn nicht heute, dann eben morgen“. Ihm ist eigentlich alles egal, er hat kaum Ehrgeiz etwas aus seinem Leben zu machen. Er denkt auch nicht wirklich an seine Zukunft, ist faul und lebt in den Tag hinein. Dabei ist er quasi immer knapp bei Kasse.
Die beiden geben ein Duo ab, das wirklich herrlich ist. Es macht wirklich Spaß ihnen bei ihren Machenschaften zuzuschauen. Die Dialoge zwischen ihnen sind herrlich witzig.

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und amüsant. Er legt einen Humor an den Tag, der recht trocken ist. Aber gerade das ist es was das Buch ausmacht.
Immer wieder geschehen unvorhersehbare Dinge und so möchte man als Leser wissen wie es mit Big Bad Boy und Fredi während ihres Diebeszugs weitergeht. Man ist regelrecht gefesselt.

Fazit:
„Gastspiel“ von David Bielmann ist eine wirklich tolle Krimikomödie.
Die Charaktere sind sympathisch und der Schreibstil, da besonders die Dialoge witzig und unterhaltsam.
Ein Buch ideal für zwischendurch, da es gerade mal 120 Seiten hat!
Durchaus empfehlenswert!




Vielen Dank an den Verlag und auch an den Autor für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Meine Rezension ist ebenso hier, hier (unter Manja T.), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!