Dienstag, 4. Februar 2014

Gelesen: "Die vergessenen Kinder: Assjah #2" von Juliane Seidel

Achtung:
Es handelt sich hier um den 2. Teil einer Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!




-          Format: ePub
-          Dateigröße: 659 KB
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 258 Seiten
-          Verlag: bookshouse (22. Oktober 2013)
-          Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung:
Was wäre, wenn jemand deine Träume kontrollieren würde?
Die Sommerferien stehen vor der Tür, doch für den 10-jährigen Kim scheinen sie weder Spaß noch Erholung bereitzuhalten. Die Namaren – Schattenwesen, die seine Träume verschlingen – kehren zurück und bedrohen einmal mehr seine Fantasie. Zudem verschwinden in Wiesbaden Kinder aus ihren Betten und stellen die Polizei vor ein unlösbares Rätsel.
Als Kim der gleichaltrigen Elisa begegnet, deren hervorstechendstes Merkmal ihr weißes Haar ist, lernt er die vergessenen Kinder kennen und erkennt, dass nur er ihnen helfen kann. Dafür muss er einmal mehr in seine Träume eintauchen, dieses Mal jedoch, um die Namaren um Hilfe zu bitten …
(Quelle: bookshouse)

Meine Meinung:
Es sind Sommerferien, 6 Wochen keine Schule. Kim ist happy und möchte die Zeit genießen. Da passieren plötzlich mysteriöse Dinge, Kinder verschwinden einfach so aus ihren Betten. Die Polizei ist rat- und machtlos dagegen. Als Kim einem Mädchen mit schlohweißem Haar begegnet ahnt er, dass er etwas unternehmen kann und muss. Das Mädchen, ihr Name ist Elias, bringt Kim zu den vergessenen Kindern. Diese Kinder werden von anderen einfach übersehen, als wären sie gar nicht da. Ihre Fantasie wurde ihnen gestohlen. Kim hat ein ungutes Gefühl und entschließt sich den Kinder zu helfen. Gemeinsam mit seinen Freunden, dem Rattendrachen Finn, den beiden Feen Goldlöckchen und Silberfünkchen und dem Magier Annatar, macht sich Kim erneut auf in seine Traumwelt. Jedoch bemerkt er, dass er nicht mehr Herr seiner Träume ist. Wie kann das sein? Wer dringt in Kims Träume ein? Was will er von Kim? Und kann Kim den Kindern doch helfen?

Das Kinder-Fantasybuch „Die vergessenen Kinder“ stammt aus der Feder der Autorin Juliane Seidel. Es ist der zweite Teil ihrer „Assjah“ – Reihe, die geeignet ist für Leser ab ca. 10 Jahre. Nachdem ich Teil 1 „Die lebenden Träume“ schon für sehr gut befunden hatte war ich natürlich gespannt darauf wie es wohl weitergehen wird.

Die Charaktere eigentlich bereits bekannt aus Teil 1. Vor allem Kim hat es mir dieses Mal richtig angetan. Er wirkt authentischer als noch in Teil 1 und handelt nicht mehr ganz so unüberlegt. Er kennt mittlerweile die Konsequenzen.
Annatar wirkt selbstbewusster. Gingen im ersten Band noch viele seiner Zauber richtig schief, so hat er sie nun mehr unter Kontrolle.
Aber auch der Rattendrache Finn und die beiden Feen Goldlöckchen und Silberfünkchen sind wieder mit von der Partie.
Neu eingeführt werden Elias, eines der vergessenen Kinder, die sich aber gut einfügt und Iksander, den ich gänzlich unsympathisch und auch sehr merkwürdig fand.

Der Schreibstil der Autorin ist altersgerecht gut zu lesen, verständlich und detailliert. Sie versteht es nicht nur Kinder zu fesseln, auch ich als Erwachsene hatte meinen Spaß beim Lesen.
Die Handlung selber ist von Beginn an sehr spannend. Zeitmäßig ist „Die vergessenen Kinder“ ein paar Monate nach „Die lebenden Träume“ angesiedelt. Es empfiehlt sich den ersten Band zu lesen, auch wenn Juliane Seidel des Öfteren Bezug auf den Vorgänger nimmt.
Die geschaffene Welt ist sehr gut beschrieben und man kann sich alles wunderbar vorstellen.

Das Ende ist spannend und lässt den Leser mitfiebern. Es gipfelt in einem Showdown, der besser nicht hätte sein können. Am Schluss gibt es zum Glück keinen Cliffhanger, der den Leser hibbelig zurücklässt. Trotzdem ist die Neugier auf den 3. Teil aber groß.

Fazit:
„Die vergessenen Kinder“ von Juliane Seidel ist ein sehr gelungener 2. Band der „Assjah“ – Reihe um den jungen Kimm und seine Freunde.
Die spannende Handlung und altbekannte aber auch neue Charaktere entführen den Leser in eine tolle Traumwelt und wissen zu begeistern.
Absolut zu empfehlen!


Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte eBook und bei der Autorin und dem Verlag für die Leserunde auf lovelybooks.

Diese Rezension ist auch hier, hier, hier, hier, hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu lesen.

Kommentare:

  1. Hallo und guten Morgen,

    mir hat dieses Ebook auch sehr gut gefallen.( war meiner 1.Leseversuch auf meinem neuen Reader!) .

    Denn es vermischt Fantsayelemente geschickt mit der realen Welt spielt z.T. in Wiesbaden.

    Eine nette und spannende Geschichte.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank ihr Zwei - Manja für die tolle Rezension, Karin für den lieben Kommentar. Sowas baut auf :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Autorin,

    hm, ein möglicher Tipp von mir im Nachhinein, der vielleicht eine Überlegung wert sein könnte.

    Das Buch steht auch hier im Kinderlesebereich. Aber Kids ab sagen wir mal ab 10-12 Jahren finden es sehr uncool noch als "Kinder" bezeichnet zu werden...vielleicht besser..Jugendbuch/Abenteuer...Fantasy.

    Das könnte vielleicht durchaus die Aufmerksamkeit/Wahrnehmung des Buches steigern und möglicherweise fördert.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!