Sonntag, 30. März 2014

Gelesen: "Seeherzen" von Margo Lanagan



-          Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
-          Verlag: rororo (1. März 2014)
-          Sprache: Deutsch
-          ISBN-10: 3499211602
-          ISBN-13: 978-3499211607
-          Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre


Kurzbeschreibung:
Rollrock Island ist eine raue Insel irgendwo im Norden, betäubt vom Geschrei der Möwen, dem Brüllen der Robben und dem Rauschen der Wellen, bevölkert von armen Fischern und ihren streitsüchtigen Frauen.
Doch Rollrock Island ist auch ein Ort voller Magie: Unten auf dem windigen Strand, wo die Robbenherden lagern, wirft das ungeliebte Mädchen Miskaella ihre Zauber aus und lockt wunderschöne Frauen aus den Robbenkörpern. Die schönsten Frauen, die die armen Fischer je gesehen haben. Und mit ihnen nimmt Miskaellas Rache ihren Lauf.
(Quelle: rororo)

Meine Meinung:
Rollrock ist eine kleine Insel im Nirgendwo. Hier leben vornehmlich arme Fischer mit ihren Familien. Die Insel und ihre Bewohner wirken merkwürdig, die Frauen kümmern sich kaum um die Kinder und diese scheinen irgendwie ziemlich verängstigt zu sein.
Auf Rollrock lebt Miskaella mit ihren älteren Geschwistern und Eltern. Bereits als kleines Kind hat ihr die damals sterbende Großmutter gesagt sie sei anders. Als Miskaella älter wird fällt ihr immer wieder auf sie ist nicht so schön wie die anderen Mädchen. Sie wird zur Außenseiterin. Nur am Stand bei den Robben fühlt sich Miskaella geborgen.
Eines Tages bemerkt Miskaella aber das mit ihr wirklich etwas nicht stimmt. Sie entdeckt magische Fähigkeiten, mit denen sie Rache an den Menschen ausüben kann, die sie zur Außenseiterin gemacht haben. Sie möchte ihnen vorführen wie es ist minderwertig zu sein …

Der Roman „Seeherzen“ stammt von der Autorin Margo Lanagan. Es ist das erste Buch der Autorin und von Klappentext her hat es mich wirklich sehr angesprochen. Doch leider sollte alles anders kommen.

Miskaella ist nicht unbedingt eine sympathische Protagonistin. Sie wird von allen als unmenschlich empfunden und auch ihre Familie meidet sie regelrecht. Bei den Robben allerdings fühlt sie sich wohl und geborgen. Im Verlauf der Geschichte entdeckt Miskaella ihre Fähigkeiten und fortan wird sie von allen gefürchtet. Sie kann die Robben in wunderschönen Frauen verwandeln und so zeigt sie den anderen Frauen wie es ist mal nicht begehrenswert zu sein. Aus dieser Fähigkeit versucht sie Profit zu schlagen, denn je mehr Geld ihr die Männer anbieten, desto schöner macht sie die Robben-Frauen. Auch wenn ich mich schwer getan habe mit Miskaella warm zu werden, ihre Handlungen sind mitunter schon verständlich.

Neben Miskaella gibt es noch weitere Figuren, die allerdings fast nur aus Kindern bestehen. Diese laufen eher nebenher, die Zusammenhänge hier sind oftmals nicht sonderlich klar.

Der Schreibstil der Autorin ist besonders zu Beginn recht schwierig. Man muss sich sehr aufs Lesen konzentrieren. Nach einer Einlesezeit kam ich zwar besser voran, doch so wirklich gut fand ich den trockenen und emotionslosen Stil dennoch nicht.
Geschildert wird das Geschehen aus vielen unterschiedlichen Perspektiven. Zwar wird hier immer die Ich-Perspektive verwendet, doch die Sichtweisen wechseln so oft hin und her, man ist am Ende doch mehr verwirrt, als dass man die Charaktere versteht.
Die Handlung selber ist als Märchen bezeichnet, sie ist auch recht außergewöhnlich. Leider habe ich hier aber Spannung vergebens gesucht. Man tritt quasi auf der Stelle und kommt nicht wirklich voran. Es ist zwar eine Botschaft enthalten, diese wird aber in meinen Augen nicht vollkommen an den Leser übermittelt.

Fazit:
„Seeherzen“ von Margo Lanagan ist ein außergewöhnliches Buch, das es dem Leser aber sehr schwer macht.
Themen wie Magie, Liebe und auch Rache sind zwar eingebunden, allerdings fehlt, aufgrund von mangelnder Spannung und nicht sonderlich sympathischen Charakteren, der Aha-Effekt.
Das vorhandene Potential wurde leider nicht ausreichend genutzt! Sehr schade!




Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Die Rezension ist auch hier, hier, hier, hier, hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu lesen.

1 Kommentar:

  1. Oh schade, ich wollte es eigentlich lesen, aber was du schreibst würde mir auch nicht reichen. Da werde ich definitiv erstmal andere Bücher vorziehen. Lg Petra www.papierundtintenwelten.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!