Dienstag, 13. Mai 2014

Gelesen: "Pans Geheimnis" von Caroline G. Brinkmann

-          Taschenbuch: 168 Seiten
-          Verlag: A. Fritz Verlag (24. Januar 2014)
-          Sprache: Deutsch
-          ISBN-10: 3944771036
-          ISBN-13: 978-3944771038


Kurzbeschreibung:
Nach einem traumatischen Ereignis findet sich die junge Emma Winter in einer psychiatrischen Einrichtung für Kinder und Jugendliche wieder. Um sich ihren Problemen nicht stellen zu müssen, unternimmt sie in ihren Träumen gemeinsam mit ihrem Hund Pan Ausflüge in das Fantasiereich Elysion. Schnell muss sie jedoch erkennen, dass auch in ihren Träumen Gefahren lauern. Wenn sie jemals wieder ein normales Leben führen will, muss sie schnell handeln. Doch die Zeit läuft gegen sie.
(Quelle: A. Fritz Verlag)

Meine Meinung:
Bei einem Brand hat Emma ihre Mutter verloren. Seitdem hat sie sich vollkommen zurückgezogen und redet mit niemand mehr. Ihr Vater ist überfordert mit dieser Situation und bringt Emma in eine Psychiatrie. Doch auch da setzt sich Emma nicht mit ihrem Verlust auseinander. Sie folgt lieber Pan jede Nacht ins Traumland Elysion. Dort trifft sie auf Mordred, der Emma rät wieder ins die Normalität zurückzukehren. Er warnt Emma vor Elysion und den Geheimnissen, die dort lauern.
Emma steht nun vor einer schweren Entscheidung, soll sie sich ihren Ängsten stellen oder sich ganz Elysion ergeben …

Der Roman „Pans Geheimnis“ stammt von der Autorin Caroline G. Brinkmann. Es ist der Debütroman der jungen Autorin, in dem sie sich einem doch recht ernsten Thema widmet.

Emma ist ein junges Mädchen, das seine Mutter bei einem Brand verloren hat. Sie ist traumatisiert, spricht mit niemand mehr und hat sich vollkommen zurückgezogen. Ihr Vater ist mit dieser Situation komplett überfordert und bringt seine Tochter in eine Psychiatrie. Emma ist sehr sensibel, sie flüchtet sich des Nachts ins Traumland Elysion. Dort fühlt sie sich wohl. In der Realität wagt sie sich erst ganz langsam wieder aus sich heraus.

Auch die anderen Nebencharaktere, vor allem die anderen Jugendlichen in der Psychiatrie, sind Caroline G. Brinkmann wirklich glaubhaft und realistisch gelungen. Sie sind facettenreich und verschieden, wie im richtigen Leben auch. Da ist beispielsweise eine Mädchen namens Kira. Sie ist magersüchtig. Was mir besonders gefiel, für die Jugendlichen sind ihre Probleme kleine Dämonen, die es zu überwinden gilt.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig lesbar. Sie beschreibt die Realität gefühlvoll während das Traumland Elysion fantastisch ist. Emmas Träume sind vorstellbar beschrieben.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Emma in der Ich-Perspektive. Man kann sich so gut in sie hineinversetzen und fiebert mit ihr mit.
Die Handlung an sich ist in zwei Stränge unterteilt, der Realität und der Fantasiewelt Elysion. Die Realität ist hart und problematisch für die Jugendlichen, Elysion aber ist einfach schön und fantasievoll. Je weiter man voranschreitet, desto mehr gehen beide Stränge ineinander über.
Man merkt das Caroline G. Brinkmann genau weiß wovon sie hier erzählt, es wirkt alles nachvollziehbar und gut recherchiert. Die ernsthaften Themen wie Mobbing und die traumatischen Erlebnisse sind gut umgesetzt. Emmas Konflikt ist greifbar. Er bietet immer wieder Spannungselemente, die den Leser zum weiterlesen animieren.

Fazit:
„Pans Geheimnis“ von Caroline G. Brinkmann ist ein wunderbares Jugendbuch, das sich einfühlsam mit ernsthafteren Themen beschäftigt.
Die sympathsiche Protagonistin, der gefühlvolle gut zu lesende Stil der Autorin und eine nachdenklich stimmende Handlung haben mich vollends überzeugt.
Klar zu empfehlen!


Ich bedanke mich bei der Autorin und dem Verlag für das zugesandte Rezensionsexemplar.

Meine Rezension ist auch bei Lovelybooks, goodreads, Was liest du?, amazon, buecher.de und thalia.de zu finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!