Mittwoch, 2. Juli 2014

Gelesen: "Verfluchte Wünsche" von Carina Mueller



-          Format: Kindle Edition
-          Dateigröße: 1567 KB
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 321 Seiten
-          Verlag: Impress (5. Juni 2014)
-          Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung:
Annie passiert das, wovon nahezu jeder träumt. Von einem auf den anderen Tag gehen all ihre Wünsche sofort in Erfüllung. Na ja, fast alle. Dem unfreundlichen Businessman sein Akku leer wünschen? Check. Die perfekte Figur haben? Nope. Zu allem Überfluss taucht dann auch noch dieser Raik auf. Ein Bild von einem Mann, doch leider unerträglich fürsorglich. Klar ist es nett von ihm, dass er ihr helfen will, die nicht selten in Katastrophen endende Fähigkeit wieder loszuwerden. Doch Annie ist gar nicht mehr dazu bereit, ihre Macht zu verlieren. Bis der Fluch Überhand nimmt…
(Quelle: Impress)

Meine Meinung:
Annie ist ein recht unscheinbares Mädchen. Nichts sehnt sie mehr herbei als ihren 18. Geburtstag. Dann als es soweit ist verändert sich aber auch plötzlich etwas. Mit einem Mal gehen ihre Wünsche in Erfüllung, nur wie kann das sein? Vor allem gehen nicht alle Wünsche in Erfüllung, nur die bösen. So kann Annie beispielsweise Rache an ihrem Ex-Freund Dennis nehmen.
Eines Nachts träumt sie von einem älteren Mann, der sie eindringlich vor ihren Wünschen warnt. Annie aber nimmt ihn nicht ernst. Und so steht eines Tages plötzlich Raik vor ihrer Tür und holt sie ab um sie in eine Besserungsanstalt zu bringen. Dort soll Annie lernen mit ihrer Gabe umzugehen. Zuerst kann Annie Raik gar nicht ausstehen, dann aber bemerkt sie, dass er ihr doch immer wichtiger wird.
Dann aber wird Raik krank und Annie droht ihn zu verlieren. Kann sie ihn noch retten? Oder ist sie gar Schuld an seiner Krankheit?

Der Roman „Verfluchte Wünsche“ stammt von der Autorin Carina Mueller. Obwohl sie bereits weitere Bücher veröffentlicht hat war dies mein erstes Werk von ihr.

Die Charaktere im Buch sind alle sehr gut gezeichnet und man kann sie sich vorstellen.
Annie scheint unscheinbar und ein ganz normaler Teenager zu sein. Sie hat wie andere in ihrem Alter auch ganz normale Probleme. Am liebsten geht sie mit ihrer besten Freundin Hannah shoppen. Mit ihrem 18. Geburtstag aber verändert sich Annies Leben. Zu Beginn war mir Annie soweit recht sympathisch. Eher zurückhaltend und schüchtern ging sie durchs Leben. Dann aber wandelte sie sich und wurde eher zickig, unverbesserlich und besserwissend. Die Gabe bekommt ihr nicht gut, sie verliert den Blick für Gerechtigkeit. In der Besserungsanstalt geht die Wandlung weiter. Und die Annie, von der man da zu lesen bekommt, hat mir am besten gefallen. Sie ist eine gute Mischung aus der Annie zu Beginn und der Annie nach der Entdeckung ihrer Gabe.
Hannah ist eine richtig gute Freundin. Sie steht immer für Annie ein, ist schlagfertig und tough. Allerdings kann auch sie nicht verhindern, dass Annie ihre Gabe auch gegen sie anwendet.
Raik ist ein sehr geduldiger junger Mann, der Annie immerzu verteidigt. Sie bedeutet ihm viel und er verliert nie den Glauben an sie. Ich persönlich mochte ihn von seiner Art her auch sehr gerne.

Neben den drei genannten Charakteren gibt es noch weitere. Sie sind soweit auch ganz gut gestaltet, wobei mir persönlich Luzifer irgendwie viel zu kurz kam. Er ist eine Person von der ich sehr gerne mehr gelesen hätte.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker zu lesen. Man kommt sehr zügig durch die Seiten.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Annie in der Ich-Persepktive. So hat man als Leser einen guten Draht zu ihr und kann in ihre Gedanken schauen.
Die Handlung beginnt eher verhalten. Mit der Zeit aber baut sich Spannung auf und man möchte als Leser wissen was hinter Annies Gabe steckt und warum sie diese hat.
Es gibt eine kleine aber feine Liebesgeschichte zwischen Annie und Raik. Die beiden sind sehr süß miteinander, es wird teilweise richtig romantisch.
Zum Ende hin kommt Spannung auf, doch leider verliert sich diese wieder recht schnell.

Das eigentliche Ende war mir zu plötzlich, es war zu schnell da. Es wirkt irgendwie unfertig, die aufgekommenen Probleme werden zu schnell geklärt, es geht zu glatt. Hier hätten vielleicht ein paar Seiten mehr gut getan um dem Buch mit dieser doch tollen Idee ein würdiges Ende zu geben.

Fazit:
Alles in Allem ist „Verfluchte Wünsche“ von Carina Mueller Jugendbuch das mich etwas zwiegespalten zurücklässt.
Die gut gezeichneten Charaktere, der flüssige leicht lesbare Stil und eine tolle Idee hinter der Handlung stehen hier einem unfertig wirkenden und zu schnellen Ende gegenüber. Ich habe mich aber dennoch gut unterhalten gefühlt.
Ganz knapp noch durchaus lesenswert!


Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte eBook.

Meine Rezension ist auch bei Lovelybooks, Was liest du?, amazon, buecher.de und thalia.de zu lesen.

Kommentare:

  1. Hallo :)
    die Idee des Buches fand ich auch wirklich toll. Und mit dem Ende gebe ich dir recht, das wirkte wirklich etwas unfertig. Leider hat mich Annie sehr genervt, ich wurde mit ihr einfach nicht warm!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hey Manja

    So ein Zufall ... gerade eben habe ich mein Rezigramm zu "Verfluchte Wünsche" auch online gestellt ....
    Und wir sehen das Buch in etwa gleich :-)
    4 Sterne heisst bei dir durchaus lesenswert?

    lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab es gerade gesehen :).
      Ja 4 Sterne heißt bei mir duchaus lesenswert, wobei das bei diesem Buch für mich echt knapp war.

      Löschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!