Sonntag, 13. Juli 2014

Gelesen: "Wie Flammen auf Eis ..." von Alexandra Stefanie Höll


-          Format: Kindle Edition
-          Dateigröße: 3134 KB
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 532 Seiten
-          Verlag: bookshouse (28. Juni 2014)
-          Sprache: Deutsch


Kurzbeschreibung:
Sie hatte nie vor, einen Traummann zu heiraten. Schon gar nicht diesen!
Eigentlich wollte die junge Polizistin Evelyn Lauinger während ihres Las Vegas-Trips nur einen Blick auf den atemberaubenden Schauspieler Kenan Shaw werfen. Damit, dass sie wenig später lediglich in Unterwäsche in dessen Pool landet, hätte sie nicht im Traum gerechnet. Der nächste Morgen beginnt mit einem Schock, als beiden schlagartig klar wird, dass sie irgendwann in der vergangenen Nacht geheiratet haben und eine Scheidung vorerst unmöglich ist. Doch das bleibt bei Weitem nicht ihr einziges Problem, denn bald darauf beginnt ein gefährlicher Stalker, Attentate auf Kenan zu verüben …
(Quelle: bookshouse)

Meine Meinung:
Evelyn und ihre Freundin Marissa machen einen Las Vegas Trip. Dabei wollten sie eigentlich nur ganz kurz einen Blick auf den gutaussehenden Schauspieler Kenan Shaw werfen. Doch ehe sie sich versehen sind sie Gast auf einer exklusiven Party in Kenans Haus. Der Abend verläuft feucht fröhlich und besonders Evelyn scheint ihren Spaß zu haben.
Am nächsten dann der Schock. Evelyn findet sich in Kenans Bett wieder, schlimmer noch sie ist mit ihm verheiratet. Doch sie kann sich an nichts mehr erinnern. Was ist in der Nacht passiert?
Als klar ist das die Ehe so schnell nicht geschieden werden kann versucht Evelyn das Beste draus zu machen.
Nur leider führen ihre Gefühle ein Eigenleben. Und dann ist da auch noch ein verrückter Stalker, der es auf Kenan abgesehen hat…

Der Roman „Wie Flammen auf Eis …“ stammt von der Autorin Alexandra Stefanie Höll. Es ist bereits das dritte Buch der Autorin und da ich bereits die beiden anderen auch kenne war ich nun sehr gespannt darauf was mich hier wohl erwarten würde.

Die beiden Protagonisten Evelyn und Kenan sind wirklich toll. Alexandra Stefanie Höll hat sie wirklich sehr vorstellbar gezeichnet.
Evelyn ist Polizistin und steht mitten im Leben. Sie ist absolut sympathisch, eine vernünftige Frau die mit beiden Beinen fest am Boden steht. Vom Aussehen her beschreibt sich Evelyn eher als Durchschnitt, doch sie wird im Verlauf der Handlung eines Besseren belehrt. Evelyn kann aber auch sehr temperamentvoll und vor allem stur sein. Dieses Temperament und die Sturheit merkt man besonders wenn sie sich mal wieder mit Kenan streitet.
Kenan ist Schauspieler und Model. Er ist äußerst charmant, sieht sehr gut aus, was er auch ziemlich genau weiß. Er hat sehr viele, vor allem weibliche Fans. Sein Herz hat Kenan bisher nicht vergeben. Das ändert sich aber, doch Evelyn ist ein harter Broken, an den er nur schwer heran kommt.
Marissa ist Evelyns beste Freundin. Eigentlich ist sie es ja die Kenans Fan ist. Doch das Schicksal hat es anders geplant. Marissa war mir ebenfalls sympathisch. Sie ist eine tolle Freundin, steht Evelyn bei.

Neben den genannten Charakteren gibt es noch einige weitere. Besonders der Kenans Manager Rafael oder auch seine Bodyguards spielen eine wichtigere Rolle. Doch auch Evelyns Brüder, das Hauspersonal von Kenan oder auch dessen Familie sind gut dargestellt. Jeder von ihnen hat seinen Platz im Buch.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und mitreißend. Alexandra Stefanie Höll hat es mal wieder geschafft mich komplett für das Buch einzunehmen, mich an die Seiten bzw. den Kindle zu fesseln.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Hierfür hat Alexandra Stefanie Höll jeweils die personale Erzählperspektive verwendet. Man behält durch die verschiedenen Perspektiven einen sehr guten Überblick und verpasst als Leser nichts.
Die Handlung kann ins Genre Romantic-Thrill eingeordnet werden. Es gibt romantische Szenen aber auch Spannung, die, besonders als der Stalker auftaucht, nervenaufreibend wird. Die erotischen Szenen sind sehr schön beschrieben und wirken nicht aufgesetzt oder ähnliches. Man kann das Knistern zwischen den beiden Protagonisten sehr gut spüren, es prickelt.
Zudem bekommt man als Leser einen doch recht guten Einblick ins Leben eines Schauspielers.

Das Ende ist sehr schön. Es passt wirklich gut und hat mir wirklich gut gefallen. Ich habe den Kindle glücklich zur Seite gelegt und freue mich bereits jetzt schon auf eine neue Geschichte der Autorin.

Fazit:
Zusammengefasst ist „Wie Flammen auf Eis …“ von Alexandra Stefanie Höll ein sehr gelungener Romantic-Thrill.
Die glaubhaften sehr gut dargestellten Charaktere, der fesselnde Stil und eine spannende Handlung verbunden mit prickelnden erotischen Szenen haben mich mitgerissen und begeistert.
Klare Leseempfehlung!


Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte eBook.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!