Donnerstag, 4. September 2014

Blogtour "Gebundene Herzen" - Tag 4 - Interview mit der Autorin

Hallo und Guten Morgen liebe Blogtour-Verfolger,

heute ist Tag 4 der Blogtour zu 

"Gebundene Herzen"

und endlich bin ich an der Reihe.



Nachdem ihr die letzten Tage bereits etwas über 

die Bücher (bei Astrid), 

die Protas (bei Simone)

und 

den Arbeitsplatz der Autorin (bei Pia

erfahren habt,

habe ich heute ein Interview mit

Amelia Blackwood

für euch!


Hallo liebe Amelia,

ich freue mich sehr dich hier im Rahmen unserer Blogtour begrüßen zu dürfen und dass du mir ein paar Fragen beantwortest.
 
(© Sieben Verlag)
Magst du dich zum Einstieg bitte kurz selber vorstellen?
Hallo Manja, ich freue mich mit Euch diese Blogtour machen darf. Ich bin Amelia Blackwood und bin im Jahr 1976 zur Welt gekommen. Seit 10 Jahren bin ich glücklich verheiratet und stolze Katzen-Mama. Meinen Lebensunterhalt verdiene ich als Physiotherapeutin in der Praxis von meinem Mann und mir. Seit 12 Jahren lebe ich in der Schweiz, in der Zürichsee-Region, aufgewachsen bin ich aber im Fürstentum Liechtenstein.

Wie und Wann hast du das Schreiben für dich entdeckt?
Ich habe in meiner frühen Schulzeit schon gerne geschrieben. Wenn die Lehrerin oder der Lehrer mit einem Aufsatz-Auftrag ins Klassenzimmer gekommen ist, war für mich der Schultag gerettet. Später, in meiner Teenagerzeit (ach ist das lange her ;-)) habe ich dann Gedichte und lyrische Texte verfasst. Während meines Physiotherapiestudiums war ich leider gezwungen die Schreiberei aufzuschieben. Aber danach hat’s mich gleich wieder gepackt und ich habe mein erstes Manuskript in Angriff genommen. Das liegt jedoch *hüstel* unvollendet in der Schublade. Eine andere Geschichte ist mir damals in die Quere gekommen.

Anfang August ist der zweite Teil „Brüder“ deiner Trilogie „Gebundene Herzen“ erschienen. Kannst du kurz zusammenfassen worum es in der Trilogie geht.
Wie bist du auf die Idee dazu gekommen?
In „Gebundene Herzen“ geht es um zwei große Vampirsippen, die sich aufgrund, nennen wir es politische Meinungsverschiedenheiten, bekriegen. Mitten in diesem Chaos stehen Blue, Tom, Gabriel und die Schattenlords Shadow, Umbro, Dark, Nero und Irbis. Es versteht sich natürlich von selbst, dass die Menschheit nichts von der Existenz der Vampire erfahren darf. Es geht um Liebe, Leid und Tod.
Die Idee zu „Gebundene Herzen“ ist mir ziemlich unerwartet gekommen. Ich habe damals an einem Liebesroman geschrieben und plötzlich hatte ich ein Bild von Blue im Kopf. Diese Vampirin hat mich nicht mehr losgelassen und ich wusste, dass ich ihr eine Geschichte widmen musste. Als ich dann den Liebesroman beendet hatte, habe ich gleich mit „Blue“ angefangen.

Hast du einen Charakter, der dir besonders ans Herz gewachsen ist? Und gibt es jemanden den du gar nicht magst?
Ich mag sie alle auf ihre eigene Art und Weise. Sie sind alle zu meiner Familie geworden. Aber einer liebe ich am meisten und das ist ganz klar Irbis *seufz*. Eigentlich habe ich ihm nur eine Nebenrolle zugedacht, doch er hat eine Art Eigenleben entwickelt und mich einfach nicht mehr losgelassen. Er ist charmant, humorvoll, aber auch unerwartet tiefgründig.
Wer mir von Anfang an völlig unsympathisch war ist Daniele Foresta, Toms Bruder. Doch hier will ich nicht zu viel verraten. Das müsst Ihr selbst in „Brüder“ lesen.

Wenn du schreibst, fließen dann auch persönliche Erfahrungen oder Beschreibungen von Personen bzw. Orten aus deiner Umgebung mit ins Geschehen ein?
Auf jeden Fall. Ich denke, dass man automatisch auf die eigenen Erfahrungen und Referenzen zurückgreift. Was man im Leben erlebt hat, macht einen zu dem was man ist. Ich denke, dass gerade da die Individualität eines jeden Autors liegt.
Wenn ich von verschiedenen Orten schreibe, bin ich meist auch dort gewesen und wenn nicht habe ich mich anderweitig darüber schlau gemacht.

Wie lange hast du am zweiten Teil „Brüder: Gebundene Herzen 2“ geschrieben?
Diese Frage ist nicht so klar zu beantworten. „Blue“ und „Brüder“ waren ursprünglich ein einziges Manuskript. Der Sieben Verlag und ich haben uns jedoch dafür entschieden zwei Bände daraus zu machen. Am kompletten Manuskript habe ich ca. 1,5 Jahre gearbeitet.

Wie wichtig ist dir der Kontakt zu deinen Lesern, also beispielsweise durch die Blogtour oder auch durch Leserunden oder ähnliches?
Der Kontakt zu meinen Lesern ist mir sehr wichtig. Ich möchte wissen wie ihnen meine Geschichten gefallen. Ich freue mich immer über Rückmeldungen, Fragen oder dergleichen. Für mich ist es von großem Belang ansprechbar für die Leserschaft zu sein, was heutzutage ja nicht mehr so schwierig ist mit den Möglichkeiten des Internets und der Social medias.

Du schreibst ja unter einem Pseudonym. Wie kam es dazu, dass du dir dieses zugelegt hast? Kannst du dir vorstellen auch mal ein Buch unter deinem richtigen Namen zu veröffentlichen?
Die Entscheidung unter dem Pseudonym zu veröffentlichen kam eigentlich schrittweise. Mein Mann hat mir immer wieder gesagt, dass es wahrscheinlich am besten so wäre. Ich habe mich jedoch immer dagegen gesträubt. Für mich war es, als würde ich meine Identität verleugnen. Als mir dann auch noch der Sieben Verlag nahegelegt hat ein Pseudonym zu wählen, habe ich den Schritt gewagt. Die Wahl des Pseudonyms war danach ganz einfach und unspektakulär. Amelia ist einer meiner Vornamen und den Namen Blackwood habe ich im Internet mittels Namensgenerator gefunden.
Nun zu Deiner Frage ob ich vielleicht auch mal unter meinem richtigen Namen veröffentlichen möchte. Ich habe vor Jahren einmal einen Liebesroman unter meinem offiziellen Namen publiziert. Die ganze Angelegenheit war jedoch nur mit Ärger und Enttäuschung für mich verbunden, weil ich aufgrund meiner damaligen Naivität beim falschen Verlag veröffentlicht habe. Das Buch ist deshalb mittlerweile auch nicht mehr lieferbar. Vielleicht gibt es irgendwann einmal wieder einen Titel unter meinem richtigen Namen. Mal sehen …

Gibt es ein Genre in welchem du gerne mal ein Buch veröffentlichen würdest?
Uh, schwierige Frage. Ich denke, ich werde (wieder) einmal einen Contemporary/pure romance Roman veröffentlichen.

Ist der Beruf der Autorin dein Hauptberuf? Wolltest du schon immer Autorin werden?
Nein. Wie bereits erwähnt bin ich selbständige Physiotherapeutin. Ich schreibe in meiner Freizeit, wobei ich mir schon vorstellen könnte, mein Therapeutenpensum zu reduzieren um mehr Zeit für die Schreiberei zu haben. Leider geht das aber vom Finanziellen her nicht.
Und Ja, ich habe immer davon geträumt Geschichten zu schreiben, die andere Leute lesen und ihnen damit Freude zu bereiten. Schon als Kind habe ich mir, wenn ich nicht schlafen konnte, Geschichten ausgedacht.

Wie entsteht ein Buch bei dir? Von Anfang bis Ende, oder entsteht vielleicht die Mitte zuerst und plottest drum herum?
Am Anfang steht bei mir immer der Hauptprotagonist oder die Hauptprotagonistin. Sobald die Figur in allen Facetten steht, stricke ich einen groben Plot darum herum. Ich lasse mir aber immer genügend Raum für die Geschichte um flexibel zu bleiben. Meine Figuren tendieren in der Regel dazu, eine Eigendynamik zu entwickeln und schreiben mir dann vor, wie der weitere Verlauf auszusehen hat ;-). Das kann manchmal nervig sein *lach*.
Es ist auch schon vorgekommen, dass ich den Schluss noch bevor ich in der Hälfte der Story war auf Papier hatte.

Was inspiriert dich beim Schreiben? Wie kommst du auf deine Ideen?
Ich hole meine Inspiration aus meinem täglichen Kontakt zu Menschen oder den Dingen die gerade in der Welt passieren. Manchmal spielt auch meine eigene Verfassung eine Rolle. Meistens jedoch kommen meine Ideen einfach so. Ich habe immer irgendwelche Bilder, Gespräche oder Handlungen im Kopf, die niedergeschrieben werden wollen.

E-Book oder gedrucktes Buch, wozu tendierst Du?
Ich lese lieber Print. Wenn ich aber in die Ferien gehe, kommt der eReader mit. Früher habe ich immer 5 oder 6 Bücher eingepackt. Irgendwann hat jedoch mein Mann, der der Kofferpacker in der Familie ist, protestiert und mir einen Reader gekauft. Auf Reisen ist es wirklich eine gute Alternative.

Wie sieht ein typischer Tag in deinem Leben aus?
Action pur ;-). Morgens um 6 Uhr klingelt der Wecker. Um 7 Uhr geht’s ab zur Arbeit, die um 7.15 Uhr losgeht. Dann arbeiten wir bis 20.00 Uhr in der Praxis. Wenn es sich ausgibt, d. h. ein Patient absagt oder nicht kommt, schreibe ich. Abends 20.30 Uhr werden meine beiden Stubentiger gepflegt und verhätschelt und danach heißt es Beine hoch, fernsehen und schreiben oder lesen.

Was liest du selber am liebsten?
Ich lese am liebsten Fantasy (Romantic, Urban und klassisch), Thriller und Romantic Thrill.

Beschreibe dich bitte mit 3 positiven und 3 negativen Eigenschaften selbst?
O je :-). Willst Du das wirklich wissen ;-)? Eigentlich solltest Du das meinen Mann fragen.
Positiv an mir finde ich meine Zuverlässigkeit, mein oft als krankhaft bezeichneter Optimismus und meinen Dickschädel. Der hat mich schon oft ans Ziel gebracht, auch wenn viele Hindernisse im Weg waren.
Meine negativen Seiten sind ganz sicher meine Ungeduld, meine Unsicherheit und meine Kontrollsucht. Damit habe ich schon einige meiner Freunde zur Weißglut getrieben *lach*

Hast du literarische Vorbilder?
Ja, da gibt es schon ein paar. Zum Beispiel J. R. Ward und Lara Adrian. Simon Beckett und Christine Feehan, aber auch Pamela Palmer mag ich gerne.

Kannst du schon etwas über neue Projekte/Bücher sagen? Was können deine Leser in naher Zukunft von dir erwarten?
Ich darf Dir und den Lesern mitteilen, dass im März 2015 der 3. Teil von „Gebundene Herzen“ erscheint. Er trägt den Titel … *trommelwirbel* … „IRBIS“.
 Des Weiteren arbeite ich zurzeit an 3 Projekten: einem Romantic Thrill, an einem Contemporary/pure romance Roman und am 4. und definitiv finalen Teil von „Gebundene Herzen“. Dieser 4. Teil war ursprünglich nicht geplant, doch nach „Blue“ haben sich viele Leserinnen einen „Gabriel“-Teil gewünscht, welcher nun am Entstehen ist. Wann und wie dieser Band heraus kommt, kann ich noch nicht sagen. Aber ich bin weiterhin ziemlich beschäftigt, wie Du siehst.

Bevor wir zum Abschluss kommen, stell dir vor du hast 3 Wünsche frei, was würdest du dir wünschen (außer noch mehr Wünsche)?
Soll ich jetzt Weltfrieden sagen, wie die Miss-Kandidatinnen in den Filmen? ;-)
Ich würde mir einiges mehr an Zeit für die Schreiberei wünschen, denn an dem fehlt es mir ziemlich. Dann hoffe ich mehr als alles andere, dass ich mit meiner großen Liebe noch viele Jahrzehnte verbringen darf.
Und Last but not Least: Dass es weiterhin begeisterte Leser gibt, die sich an meinen geistigen Ergüssen erfreuen.
Du siehst, ich bin eigentlich ein sehr bescheidener Mensch und schnell zufrieden :-)


Vielen lieben Dank, liebe Amelia, das du mir die Fragen beantwortet hast. Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg mit deinen Büchern!


Ich hoffe dieses Interview hat euch die Autorin näher gebracht.

Meine Rezensionen zu Teil 1 und Teil 2:
Blue
Brüder

Zum Gewinnspiel:

Zu gewinnen gibt es eine signierte Ausgabe von "Brüder (Gebundene Herzen) zusammen mit passenden Lesezeichen.

Um in den Lostopf zu hüpfen beantwortet einfach folgende Frage:

Wie lange hat Amelia Blackwood insgesamt am Manuskript zu "Blue" und "Brüder" gearbeitet?

Schickt die Antwort bitte an
mteichner82@googlemail.com

!! Nicht hier in den Kommentaren beantworten !!

Einsendeschluss ist der 10.09.2014.

Nur wer alle Fragen richtig beantwortet hüpft auch in den Lostopf!

Die Autorin gibt die Gewinner dann auf ihrer Facebook-Seite bekannt!

Wer möchte kann hier als Kommentar eine Frage an die Autorin schreiben!
Diese werde ich sammeln und dann gibt es nach der Blogtour noch ein Extra mit den Antworten ;)!


Morgen geht es mit Tag 5 weiter!
 Dann bekommt ihr die

Playlist mit "besonderen" Textstellen
Den gesamten Tourplan findet ihr nochmals hier


Kommentare:

  1. Huhu,
    sehr Interessant und immer schön so das ein oder andere zu wissen.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    danke für die tolle Blogtour.
    Meine Email ist raus.

    Lg, Yvonne

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!