Dienstag, 25. November 2014

Gelesen: "Schlüssel: Engelsfors-Trilogie 3" von Sara B. Elfgren & Mats Strandberg

Achtung:
Dies ist der 3. Teil einer Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!


-          Gebundene Ausgabe: 732 Seiten
-          Verlag: Dressler (30. Oktober 2014)
-          Sprache: Deutsch
-          ISBN-10: 3791528564
-          ISBN-13: 978-3791528564
-          Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
-          Originaltitel: Nyckeln



Kurzbeschreibung:
Der schreckliche Abend, an dem die Auserwählten in der Schule von Engelsfors gegen die Dämonen kämpfen mussten, liegt erst einen Monat zurück. Nun ist auch Ida tot – und Minoo, Anna-Karin, Vanessa und Linnéa müssen irgendwie damit klarkommen. Die vier haben keine Zeit durchzuatmen, denn schon kündigt sich der nächste große Kampf an. Düstere Geheimnisse offenbaren sich. Die Zeit rast, und nur eines ist sicher: Alles wird sich ändern.
(Quelle: Dressler)

Meine Meinung:
Von den Auserwählten sind nun nur noch 4 übrig geblieben, Minoo, Linnéa, Vanessa und Anna-Karin. Ihnen obliegt nun die Verantwortung das Portal der Dämonen endgültig zu schließen. Doch haben die 4 überhaupt noch die Kraft dazu?
Der Rat denkt es wird ihnen nicht gelingen und so gründet er seinen eigenen Zirkel. Hierfür brauchen sie allerdings die Hilfe von Minoo. Es liegt nun an ihr, hilft sie dem Rat oder bleibt sie bei ihren Freunden …

Das Jugendbuch „Schlüssel“ stammt aus der Feder der Autoren Sara B. Elfgren & Mats Strandberg. Es ist, nach „Zirkel“ und „Feuer“ der abschließende Teil der „Engelsfors“ – Trilogie und die beiden Vorgängerbände sollte man unbedingt gelesen haben bevor man mit diesem dicken Wälzer anfängt.

Bis zu diesem Teil haben sich die Mädchen stetig und immerzu weiterentwickelt. Sie haben ihre Kräfte mittlerweile richtig gut im Griff, wissen sie einzusetzen. Und auch ihr Zirkel ist mittlerweile eine eingeschworene Gemeinschaft geworden, die zusammenhält wenn es sein muss. Der Alltag und das Leben der Mädchen generell nimmt auch dieses Mal einen großen Teil der Handlung ein. Es geht um ganz alltägliche Teenagerprobleme wie Schule, Freundschaft, Liebe und auch Sex. Die Gefühle von Minoo, Linnéa, Vanessa und Anna-Karin kommen gut zum Tragen, werden dem Leser sehr gut nahegebracht. Sie sind mir auch alle wirklich ans Herz gewachsen, ich mag wirklich jede von ihnen richtig gerne.

Doch nicht nur die 4 Auserwählten machen eine Weiterentwicklung durch, auch die Nebenfiguren kommen voran. Teilweise war es hier sogar überraschend für mich und manch einer hat so sogar Sympathiepunkte bei mir bekommen.

Der Schreibstil ist, wie schon in den Vorgängerbänden, wirklich gut zu lesen. Man kommt relativ flüssig durch die Seiten.
Das Geschehen wird auch dieses Mal aus verschiedenen Perspektiven geschildert. Die Vielsichtigkeit dieser Erzählweise ist hier in dieser Trilogie wirklich etwas Besonderes.
Die Handlung selber beginnt interessant. Es gibt leider ein paar Längen, die sich ein wenig ziehen. Bei der Dicke des Buches war das aber irgendwie doch auch zu erwarten. Die Spannung steigt dann aber stetig an, im letzten Drittel geht es dann wirklich Schlag auf Schlag. Die Ereignisse überschlagen sich beinahe, die Zusammenhänge werden nach und nach klargestellt und verdeutlicht.

Das Ende ist absolut zufriedenstellend. Es passt sehr gut, berührt sogar ein wenig und macht die Trilogie am Ende wirklich rund.

Fazit:
Kurz gesagt ist „Schlüssel“ von Sara B. Elfgren & Mats Strandberg eine würdiges Finale der „Engelsfors“ – Trilogie.
Die authentisch gestalteten Charaktere, der flüssige Stil des Autorenduos und eine spannende Handlung mit sehr gut umgesetzter Idee haben mich unterhalten und am Ende zufrieden zurückgelassen.
Durchaus lesenswert!


Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!