Mittwoch, 12. November 2014

Gelesen: "Vollkommen" von Patricia Rabs



-          Format: Kindle Edition
-          Dateigröße: 1704 KB
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 406 Seiten
-          Verlag: Impress (6. November 2014)
-          Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub



Kurzbeschreibung:
Sie haben sich in einer streng regulierten Idealgesellschaft den besten Platz erobert: Die Familie der 17-jährigen Teresa Evans gehört zu den Privilegierten, die in Mitte wohnen dürfen. Ihr Blut wird seit Generationen als so wertvoll eingestuft, dass sie es spenden und dafür besser leben können. Doch mit Teresa kommt die Wende, sie hat die Einstufung zur Blutspende nicht bestanden. Wegen ihr könnten sie jederzeit in die Armutswelt der Randbezirke abgeschoben werden. Dorthin, wo auch Lukas wohnt. Der Junge, mit dem Teresa als Privilegierte niemals zusammen sein dürfte und der jetzt ihr einziges Licht im Dunkeln ist. Doch gerade Lukas besteht als Erster seines Stammbaums die Einstufung und gehört plötzlich zu den Privilegierten…
(Quelle: Impress)

Meine Meinung:
Teresa lebt in einer Welt wo die Blutspende allgegenwärtig ist. Dabei haben es sie, ihre Schwester und ihre Mutter noch recht gut getroffen, leben sie doch in der Mitte. Doch Tess wurde bei ihrer Einstufung abgelehnt, darf also nicht spenden gehen.
Anders ist es bei Lucas, der mit seiner Familie am Rand wohnt. Er wurde zur Spende zugelassen. Neugierig und aufgeregt geht er zur ersten Spende. Teresa begleitet ihn, nichts ahnend das dadurch Dinge ins Rollen geraten, die ihr gesamtes Leben auf einen Schlag verändern …

Der dystopische Roman „Vollkommen“ stammt aus der Feder der Autorin Patricia Rabs. Sie hat schon ein paar andere Werke herausgebracht, für mich war dieses Buch aber das erste von ihr.

Die Charaktere sind Patricia Rabs wirklich klasse gelungen.
Teresa, genannt Tess, ist 17 Jahre alt und ich mochte sie ganz gerne. Sie ist ein sehr interessanter, recht sturer eigensinniger Charakter. Tess lebt mit ihrer Schwester und ihrer Mutter in der Mitte. Dort leben die Menschen, denen es etwas besser geht. Allerdings darf Tess nicht spenden gehen, sie wurde bei ihrer Einstufung abgelehnt. Und auch sonst war Teresas Leben bisher nicht gerade leicht.
Lucas lebt mit seiner Familie am Rand. Er ist der erste von ihnen der zur Spende zugelassen ist. Zu Beginn wirkt Luke, wie er auch genannt wird, recht ruhig. Er kann aber auch ziemlich stur sein und lässt sich nicht von seinen Plänen abbringen.
Zwischen den beiden ist mehr und diese zarte Liebesgeschichte entwickelt sich nachvollziehbar und, wie ich finde, sehr schön.

Die Nebenfiguren, wie Beatrice, die ich als sehr arrogant und bestimmend empfand oder auch Carter, der mich im Verlauf der Handlung doch sehr überrascht hat, sind Patricia Rabs wirklich gut gelungen. Sie sind sehr gut gezeichnet und wirken vorstellbar.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und ziemlich eindringlich. Sie schafft es den Leser ins Buch zu ziehen, man möchte immerzu wissen wie es weitergeht und kann so quasi erst am Ende aufhören zu lesen.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Teresa, wofür Patricia Rabs die Ich-Perspektive verwendet hat. Dies hat zur Folge, dass man sich als Leser mit Tess verbunden fühlt und sich in sie hineinversetzen kann.
Die Handlung ist spannend von Beginn an. Die Atmosphäre ist recht düster gehalten und die geschaffene Welt hat mich begeistert. Sie ist sehr gut beschrieben, man kann es sich wirklich gut vorstellen.
Hinter der Geschichte steckt eine Idee, die mir sehr zugesagt hat. Es geht um Intrigen, Lügen, Geheimnisse, Verrat aber auch um Freundschaft und Liebe. Es ist irgendwie alles miteinander verknüpft und fesselt ungemein. Es gibt Enthüllungen und Wendungen, welche die Spanungskurve weiter ansteigen lassen.

Das Ende ist recht offen gehalten und macht somit sehr neugierig darauf wie es in der Fortsetzung wohl weitergehen wird. Wie wird sich Teresas Leben weiter entwickeln? Welche Entscheidungen muss sie noch treffen? Ich hoffe die Fortsetzung lässt sich allzu lange auf sich warten.

Fazit:
Kurz gesagt ist „Vollkommen“ von Patricia Rabs eine wirklich tolle Dystopie.
Die gut beschriebenen vorstellbar wirkenden Charaktere, der eindringliche Stil und eine Handlung, die spannend gehalten ist und der eine tolle Idee zugrunde liegt konnten mich hier komplett überzeugen und machen neugierig auf die Fortsetzung.
Ganz klar zu empfehlen!


Ich danke dem Verlag für das zugesandte Rezensions-eBook.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!