Montag, 1. Dezember 2014

Gelesen: "Saphirherz" von Narcia Kensing



-  Format: Kindle Edition
-  Dateigröße: 1038 KB
-  Seitenzahl der Print-Ausgabe: 230 Seiten
-  Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / Taschenbuch




Kurzbeschreibung:
Das Leben ist schwächer als der Tod, und der Tod ist schwächer als die Liebe.
Khalil Gibran, Philosoph
(*06.01.1883 im Libanon, † 10.04.1931 in New York City)
In Lillys Leben läuft einiges schief. Sie ist Single, ohne Job, ohne eigene Wohnung und seit dem frühen Tod ihrer Mutter auch noch ohne eine Schulter zum Ausweinen. Als sei das noch nicht schlimm genug, wird sie von verstörenden Visionen heimgesucht. Wer ist die Frau, die in ihrem Kopf herumgeistert? Die Spur führt sie mitten nach New York City, ausgerechnet in die Stadt, in der ihre Mutter starb und um die Lilly seitdem einen großen Bogen macht. Sie entscheidet sich dennoch, in der Metropole noch einmal neu anzufangen, schließlich braucht sie dringend einen Job und Abstand vom Provinzleben.
Als Lilly im Big Apple tatsächlich Arbeit findet und den attraktiven Mason kennenlernt, scheint es endlich wieder bergauf zu gehen. Doch der junge Mann wird von Geheimnissen umnebelt, die in Zusammenhang mit Lillys seltsamen Visionen zu stehen scheinen. War es Schicksal, dass sich ihre Wege kreuzten?
(Quelle: Homepage)

Meine Meinung:
Nachdem ihre Mutter früh gestorben ist lebt Lilly bei ihrer Cousine. Einen festen Job hat sie aber nicht.
Und als ob das noch nicht reichen würde wird Lilly auch noch von Visionen geplagt, die sie verstören. Immer wieder taucht New York City vor ihrem Auge auf. Lilly folgt der Spur in die Stadt, die niemals schläft und bekommt so nicht nur einen Job, sondern lernt auch noch Mason kennen. Endlich geht es wieder bergauf für sie. Doch Mason wirkt geheimnisvoll und Lilly hegt den Verdacht er könnte etwas mit ihren Visionen zu tun haben.
Wird Lilly dieses Geheimnis lüften? Und was wird aus ihr und Mason werden?

Die paranormale Romance „Saphirherz“ stammt von der Autorin Narcia Kensing. Hinter diesem Pseudonym versteckt sich eine bekannte deutsche Autorin. Ich kannte vor diesem Buch bereits andere Werke der Autorin und was sehr gespannt darauf wohin Narcia Kensing ihre Leser dieses Mal entführen würde.

Lilly mochte ich auf Anhieb. Sie ist sympathisch, auch wenn es das Leben nicht unbedingt gut mit ihr gemeint hat. Ihre Mutter ist früh verstorben, Lilly lebt bei ihrer Cousine. Sie hat kaum eigens Geld und keinen Job. Sie gibt nicht auf, möchte ihr Leben gerne verbessern. Und Lilly wird von Visionen geplagt, die mysteriös sind. Um sie zu erklären reist sie nach New York City.
Mason wirkt auf den ersten Blick mürrisch, undurchsichtig und geheimnisvoll. Je mehr man aber über ihn erfährt, desto mehr kann man ihn als Leser einschätzen und ganz ehrlich ganz am Ende habe ich Mason tief in mein Leserherz geschlossen. Er tat mir zwischenzeitlich immer wieder leid, hat er doch bereits einiges erlebt und tut es noch. Er lebt in New York City und arbeitete im „Moonbeam“. Je weiter man voran kommt, desto mehr wird einem bewusst Mason hat ein  Geheimnis, das er nach und nach gelüftet wird.

Auch die anderen Figuren, wie beispielsweise Lillys Cousine Alexis, oder Gabriel, der Besitzer des „Moonbeams“, oder Lex, der den Bösewicht der Handlung verkörpert, oder auch Violet und Jordan, bei denen Lilly in New York City unterkommt, sind alles wirklich gut beschrieben. Und nicht jeder ist wirklich derjenige, der er vorgibt zu sein.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und gut zu lesen. Ich war regelrecht gefangen in der Geschichte und wollte immerzu wissen wie es wohl weitergeht.
Geschildert wird das Geschehen zum größten Teil aus Lilly Sicht, wofür Narcia Kensing die personale Erzählperspektive verwendet hat. Zwischendrin gibt es immer wieder Rückblicke, die besonders zum Lüften von Masons Geheimnis sehr wichtig sind. Und zum Ende hin gibt es auch ein paar Stellen, die auch Masons Sicht geschildert werden.
Die Handlung beginnt recht ruhig. Doch dies bleibt nicht so, die Spannungskurve steigt recht rasant an und es wird mystisch und geheimnisvoll. Immer wieder gibt es neue Dinge, die berücksichtigt werden müssen. Wenn man beispielsweise glaubt Masons Geheimnis zu kennen gibt es überraschende Wendungen und man rätselt aufs Neue.
Neben der Spannung gibt es auch eine süße Liebesgeschichte, die erotische Szenen beinhaltet. Diese Liebesgeschichte hat mir sehr gefallen.

Zum Ende hin nimmt die Spannung nochmals zu und das Ende selber passt wirklich gut zur Gesamtgeschichte. Da es sich bei „Saphirherz“ um einen Einzelband handelt werden alle Dinge aufgelöst und Fragen, die während des Lesens aufkommen werden beantwortet. 

Fazit:
Kurz gesagt ist „Saphirherz“ von Narcia Kensing eine überzeugende paranormale Romance.
Sehr gut gestaltete Charaktere, der flüssig zu lesende Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend und geheimnisvoll ist und eine süße Liebegeschichte beinhaltet, haben mich mitgenommen und begeistert.
Sehr zu empfehlen!


Ich danke der Autorin für ihr eBook!

1 Kommentar:

  1. Hallo Manja :-)

    Ich habe das Buch auch gelesen und kann mich dir nur anschließen :-) Bin ebenfalls begeistert! Tolle Rezi :-)

    Liebe Grüße
    Line :)

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!