Mittwoch, 27. Mai 2015

Tag 3 der Blogtour "In Seide und Leinen - Die Prinzessinnen Welttournee" - Idee und Entstehung

Einen schönen Guten Morgen ihr lieben Blogtour-Freunde,

und ein Herzliches Willkommen

zum 3. Tag unserer Blogtour

"In Seide und Leinen - Die Prinzessinnen Welttournee"

 

Mittlerweile hat euch Susanne das Buch genauer vorgestellt

und Nicole ging gestern ein wenig mehr auf die Charaktere ein (übrigens mit einer Starbesetzung, die wirklich einmalig ist und super passt).

Bei mir wird sich heute alles um die Idee und Entstehung des Buches

"In Seide und Leinen. Geschichte einer Königstochter"

drehen.

Hierfür durfte ich Patricia Rabs ein paar Fragen stellen.

Wie bist du auf die Idee zum Buch gekommen?
Die Idee hatte ich bereits 2013 und da habe ich auch schon etwa die Hälfte geschrieben. 2013 hatte ich eine Märchen-Hörspielphase und mir alles angehört, was es bei YouTube zu finden gibt. Darunter auch die Gänsemagd. Ich hatte bis dahin noch keine Märchen-Adaption gelesen und wusste gar nicht, ob das überhaupt erlaubt ist. War mir aber egal, ich hab das dann einfach gemacht. Damals standen noch andere Märchen zur Debatte, die ich auch sehr gern mag. Aber bei der Überlegung, welches ich denn nun machen will, war es die Gänsemagd, bei der ich sofort wusste, wie meine Geschichte später sein soll.

Warum gerade hast du gerade ein Grimm-Märchen gewählt?
Das war keine bewusste Wahl. Grimm oder Andersen liebe ich gleichermaßen.

Ist die Gänsemagd eigentlich dein Lieblingsmärchen?
Ja, ist es. Ich war ein Hörspiel-Kassetten-Kind und besaß auch „Die Gänsemagd“. Die lief rauf und runter und ich weiß noch, dass sie irgendwann geleiert hat. Als Kind fand ich super, dass ich mich so ein bisschen gegruselt hab; besonders natürlich, wenn das Pferd zu sprechen begann. Das war auch so schön mit Hall unterlegt. Heute muss ich immer über das Ende dieser Kassette lachen:
Während der Erzähler sagte, dass alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage lebten, hörte man im Hintergrund Pferdegetrappel und dieses Fass, das über den Boden holperte und in dem die falsche Braut steckte. Ich hatte da als Sechsjährige wirklich Kopfkino ^^ Das würde es heute bei Kinder-Hörspielen nicht mehr geben, glaube ich. Damals hat das keinen interessiert ^^ Ich fand es einfach unglaublich spannend – immer wieder. Und auf meiner Kassette hat die Prinzessin zwei Lieder gesungen (ich kann sie heute noch auswendig). Da hab ich als Kind immer fast geweint ^_^ Ich denke, es liegt wirklich an dieser Kassette und daran, dass ich damals so emotional reagiert hab. Das hat kaum ein anderes Märchen geschafft. (Kleine Seejungfrau hier natürlich ausgeschlossen. Das verkraftet ja kein Mensch!)

Jetzt mal Hand aufs Herz, du bist doch bestimmt selbst eine Prinzessin? So real wie du von ihr schreibst?
Ja, Manja, eine berechtigte Frage. Tatsächlich. Ja, du hast es erkannt. Mein richtiger Name ist: Prinzessin Patricia von und zu Güte und Samtstimme. Dieses Jahr haben Marienkäfer an meinem Fenster überwintert und diese sind mein Hofstaat. Außerdem habe ich (ähnlich einem Drachen) eine Ratte namens Hermine, die mich vor wilden Yucca-Palmen und angreifenden Kleidungsstücken beschützt, indem sie alles ausgräbt und annagt. Ich werde sie demnächst zur Ritterin schlagen! Sir Hermine! =D
Ein ganz liebes Kompliment! ^_^
Mein einziger Kontakt zur Prinzessinnenwelt ist die „Bunte“ und dass ich unheimlich auf die Kaiserin Elisabeth alias Sisi stehe. Hab jedes Buch über sie ^_^
Ganz unter uns … Katharina weist gewisse Züge der Kaiserin auf ;)

Wie lang hat es gedauert, also von der Idee eine Märchenadaption zu schreiben bis hin zum fertigen Buch, „In Seide und Leinen“ zu schreiben?
Ich habe ja schon 2013 die Hälfte geschrieben. Dann kam ich irgendwie aus dem Fluss und diese Hälfte verschwand in den Weiten meiner Schublade. Bis letztes Jahr im Dezember Carlsen fragte, was ich im Angebot hab. Da habe ich meine Schublade durchsucht (da liegen so einige Hälften drin …) und überlegt, worauf ich am meisten Lust habe. Das war die Gänsemagd. Also habe ich den Teil, den ich schon hatte, zum Verlag geschickt und gesagt, dass ich das Ende in etwa einem Monat nachreiche. Ich denke, wenn ich die gesamte Zeit zusammenrechne, schrieb ich drei Monate bis die erste Version fertig war.

Hast du dafür besonders recherchiert (außer dem Grimm-Märchen)?
Nein, zuerst gar nicht. Ich schreibe immer drauflos, ohne mir groß Gedanken zu machen. Wenn meine erste Chaosversion einmal überarbeitet ist, kontrolliere ich gewisse Dinge. Ob es bestimmte Ausdrücke schon gab, wie bestimmte Personen angeredet wurden etc. Außerdem hab ich mich mit der Symbolik in der Gänsemagd beschäftigt.

Was ist eigentlich original und was hast du verändert im Gegensatz zur „Gänsemagd“?
Die einzigen originalen Figuren sind die Prinzessin, ihre Mutter, die Zofe, der König, der Prinz und das Kürtchen; alle anderen sind meinem Kopf entsprungen.
Estienne, meinen Stallburschen, gibt es im Original zum Beispiel gar nicht und er übernimmt in gewisser Weise die Rolle des Kürtchens. Er ist die größte Veränderung in meiner Version. Dazu kommt die Geschichte um Katharinas Freundin Linza, die auch neu ist. Und das Ende ist vielleicht auch etwas anders, als im Original ^_^
Manche Sachen sind wie kleine versteckte Easter Eggs und einige Leser sagten mir bereits, dass es sie zum Schmunzeln brachte, als sie plötzlich erkannten, wo und wie ich bestimmte Dinge eingebracht habe. Genau das war meine Absicht. Das Original soll man immer wiederfinden, auch wenn es in einem neuen Kleid steckt.

 Ich fand die Worte von Patricia Rabs sehr aufschlussreich und interessant!

Meine Rezension zum Buch findet ihr im Übrigen hier.


Ihr habt nun auch Lust bekommen das Buch zu lesen?

Na dann auf zum ...

Gewinnspiel

Die Gewinne:

Der Hauptpreis:
ein eBook + ein signiertes Lesezeichen + ein Prinzessinnen-Paket

2. & 3. Preis:
ein eBook + ein signiertes Lesezeichen

Um die Chance auf einen dieser wirklich tollen Preise zu haben müsst ihr die Blogtour genau verfolgen.
In jedem Tagespost hat sich ein Wort versteckt das rot gekennzeichnet ist.
Diese Wörter müsst ihr sammeln und am Ende der Tour zu einem Satz zusammensetzen.

Den Lösungssatz müsst ihr dann auf der Homepage von Patricia Rabs über das Kontaktformular einreichen.
Hierfür habt ihr Zeit bis zum 2. Juni, 23:59 Uhr!

Ausgelost wird dann am 3. Juni.
Die Gewinner erfahrt ihr dann bei Patrica auf Facebook.

Die Gewinnspielregeln:
- Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten!
- Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden (Gewinnerpost) und das ihre Adresse der Autorin zwecks Gewinnversands übermittelt wird!
- Keine Barauszahlung der Gewinne möglich!
- Keine Haftung für den Postversand!
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! 


Morgen geht es weiter bei Julia.

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    Danke für das interessante Interview, Manja.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Manja,

    ein tolles Interview! Ich hatte als Kind leider nicht das Hörspiel, aber meine Oma hat mir das Märchen immer wieder vorgelesen. Wir hatten ein tolles rotes Märchenbuch mit vielen Bildern. Das werde ich nie vergessen :) Ich bin schon sehr gespannt auf das Buch und die Umsetzung des Märchens!

    Liebe Grüße Nadine
    (Nalas.Blog@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Manja,

    danke für das tolle Interview! Die Gänsemagd war auch eines meiner liebsten Märchen. Ich bin schon sehr gespannt auf das Buch.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende

    Liebe Grüße Angelika Hartmann

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Manja ,

    Vielen Dank für sehr interessantes Interview.
    Ich bin auch gespannt auf das Buch , sicher ist interessant .
    Ich wünsche Dir schönen Tag :)

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  5. Hey Manja,
    tolles Interview. Ich fand es auch ganz toll zu sehen, was verändert war und was nicht. Es ist bestimmt toll, aus einem Märchen bzw. etwas, das einem wichtig ist und die Kindheit geprägt hat, etwas eigenes zu entwickeln.
    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen
  6. Huhu :)
    Ein tolles und vor allem sympathisches Interview. Ich finde es gut, das nur die grundlegenden Dinge erhalten geblieben sind und eine neue Geschichte gesponnen wurde.
    In meiner Kindheit habe ich immer nur von meinen Eltern Märchen vorgelesen bekommen (was heißt nur? :D), die Gänsemagd war zwar nicht dabei, aber das Märchen kenne und mag ich trotzdem total gerne :)

    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!