Freitag, 26. Juni 2015

Gelesen: "An den Rändern der Nacht" von Isabel Morland



-          Format: Kindle Edition 
-          Dateigröße: 1404 KB 
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 282 Seiten 
-          Verlag: Edel:eBooks (30. April 2015) 
-          Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook
Die Autorin bei Facebook



Eine Frau ohne Vergangenheit.
Ein Verbrechen ohne Namen.
Eine Liebe, die ihren Tribut fordert.
Eine junge Frau leidet an Gedächtnisverlust, spontan und aus der Not geboren nennt sie sich „Audrey Lafayette“. Verloren und von Angst getrieben, irrt sie durch Paris, ehe sie dank eines Zufalls eine Stelle als Hausmädchen in einer Botschaft ergattert. Für Audrey ist dies die Chance auf einen Neuanfang. Schon bald zieht sie die Aufmerksamkeit von gleich zwei jungen Männern auf sich,  doch die behütete Atmophäre in ihrem neuen Zuhause trügt. Audrey ahnt nicht im Geringsten, dass jeder in dieser Botschaft ein falsches Spiel treibt, und nichts so ist, wie es scheint. Denn durch ihre Ankunft gerät eine sorgsam vorbereitete Intrige ins Wanken. Ihre Verletzlichkeit, ihre Attraktivität bringen sowohl Luc, der für den französischen Geheimdienst arbeitet, ebenso wie Philippe, Mitglied der korsischen Mafia, dazu, ihre Aufträge zu vernachlässigen. Zunächst kann sie sich nicht zwischen den beiden Männern entscheiden, doch als sie mit Luc eine leidenschaftliche Liebesnacht verbringt, eskaliert das fragile Gefüge in der Botschaft. Audrey befindet  sich unversehens in einem mörderischen Intrigenspiel, in dem sie nicht einmal sich selbst vertrauen kann. Denn immer noch weiß sie nicht, warum sie ihr Gedächtnis verloren hat. Doch eine dunkle Ahnung keimt in ihr …
(Quelle: Edel eBooks)

Der Pariser Bahnhof, eine junge Frau die ohne Gedächtnis umher irrt. Wer ist sie? Woher kommt sie und wo will sie hin? Sie weiß es nicht. Geblieben ist ihr nur eine Tasche mit den Initialen A. L. . Sie überlegt wofür diese beiden Buchstaben stehen könnten, kommt aber zu keinem Ergebnis.
Als sie die Frau des Botschafters von Venezuela kennenlernt nennt sie sich kurzerhand Audrey Lafayette. Und sie bekommt eine Anstellung als Hausmädchen im Haus des Botschafters. Dort lernt sie Luc, den Nachbarn kennen und wenig späte tritt auch Philippe in ihr Leben. Er ist der Diener im Haus des Botschafters. Audrey fühlt sich zu beiden irgendwie hingezogen, doch wer meint es wirklich ernst mit ihr? Oder verfolgen beide nur ihre eigenen Ziele? Und was ist der Botschafter für ein Mann?
Ehe Audrey sich versieht gerät sie zwischen die Fronten und die Mafia hat auch ihre Finger mit im Spiel …

Der Roman „An den Rändern der Nacht“ stammt aus der Feder der Autorin Isabel Morland. Es ist das Debüt der Autorin und ich wurde hier vom Klappentext sehr angesprochen.

Audrey ist eine sehr authentisch beschrieben Person. Sie wirkt ziellos, verschreckt und ängstlich. Sie weiß nicht wohin sie gehen soll und woher sie überhaupt kommt. Das Leben hat ihr übel mitgespielt, sie ist ziemlich verzweifelt. Audrey hat ihr Gedächtnis verloren und genau das berührt den Leser. Sie ist sympathisch, auch wenn man nicht wirklich etwas über sie erfährt.

Die Männer Luc und Philippe sind beide ebenso sehr gut gestaltet. Bei beiden ist es so, dass man, je weiter man im Buch voranschreitet, immer mehr über sie erfährt. Zunächst sind beide eher schwammig beschrieben, doch sie werden immer klarer und man kann sie sich als Leser sehr gut vorstellen.
Mercedes, die Frau des Botschafters, ist eine interessante Frau. Ihre Figur macht eine Wendung durch, die ich so gar nicht erwartet hatte.
Jesus, der Boschafter von Venezuela, war mir nicht sonderlich sympathisch. Er ist zudem auch nicht unbedingt der, für den man ihn hält.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und ich kam sehr gut durch die Seiten. Zu Beginn wirkte es eher unstimmig auf mich, da ich nicht wirklich wusste wohin die Reise geht. Doch das wurde rasch besser und ich wurde in den Bann der Geschichte gezogen.
Geschildert wird das Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven. Dies macht die Geschichte komplex und tiefgründig. Sie ist facettenreich und es passiert eigentlich immer etwas.
Die Handlung an sich ist spannend, mysteriös und geheimnisvoll. Ich muss zugeben, das Buch hat sich in eine Richtung entwickelt, die ich so rein gar nicht erwartet habe. Nach und nach gibt es immer mehr Puzzleteile, die Audreys wahres Leben beleuchten.
Es gibt eine Liebesgeschichte im Buch. Diese spielt sich aber nur am Rande ab und passt so wie sie ist gut zur Gesamtgeschichte.
Als Schauplatz hat Isabel Morland Paris gewählt. Die Orte sind sehr gut beschrieben und man kann sie sich vorstellen, so als wäre man quasi mittendrin dabei.

Das Ende passt in meinen Augen wunderbar zur Gesamtgeschichte. Es bietet dem Buch ein tolles Ende, löst soweit alles auf und hat mich letztlich zufrieden zurückgelassen.

Kurz gesagt ist „An den Rändern der Nacht“ von Isabel Morland ein gelungener Roman vor einer tollen Kulisse.
Die tiefgründig beschriebenen Charaktere, der flüssig lesbare Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend und geheimnisvoll ist und sich anders entwickelt als gedacht haben mich hier gefesselt und überzeugt.
Absolut zu empfehlen!


Ich danke der Autorin und dem Verlag für das bereitgestellte eBook!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!