Sonntag, 21. Juni 2015

Gelesen: "Om, es ist nur eine Phase" von Vanessa Richter

Achtung:
Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil einer Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!


-          Format: Kindle Edition 
-          Dateigröße: 2587 KB 
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 315 Seiten 
-          Verlag: Bookshouse (18. März 2015)  
-          Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Taschenbuch / Kindle / ePub


Anderen Lebewesen am Hinterteil riechen? Das machen doch nur Hunde! Und Eltern! Mia lernt nach der Geburt ihres Sohnes, dass ihr Plan, das Leben mit Kind auf gar keinen Fall kompliziert werden zu lassen, nur eine schöne Illusion war. Und das liegt nicht nur an dauerhaft schlaflosen Nächten, ausgeprägter Stilldemenz und der Tatsache, dass die kinderlosen Freunde die Nase rümpfen, wenn die Beschaffenheit von Windelinhalten zum abendfüllenden Gesprächsthema wird. Vielmehr kämpft Mia damit, ihrer Mutter den offensichtlichen Heiratsschwindler als neuen Lebensgefährten auszureden und ganz nebenbei möglichst spielend zehn bis zwanzig Kilo Schwangerschaftsspeck zu verlieren. Da sag noch mal jemand, Mütter hätten nichts zu tun!
(Quelle: Bookshouse)

Mittlerweile ist Mia stolze Mama eines kleinen Sohns geworden. Und sie hat so ihre Probleme sich in der Rolle der frischgebackenen Mama zurecht zu finden. Zwischen vollen Windeln, Spucktüchern und Vorzeigemama im PEKiP-Kurs hat Mia auch noch mit den überflüssigen Pfunden aus der Schwangerschaft zu kämpfen. Und dann ist da ja noch ihre Mutter, um die sich Mia kümmern muss. Denn diese hat sich übers Internet verliebt, doch ist ihr neuer Partner wirklich der Richtige?

Der Roman „Om, es ist nur eine Phase“ stammt von der Autorin Vanessa Richter. Es ist nach „Klapperstörche und andere schräge Vögel“ bereits der zweite Teil der Autorin und nachdem mir Teil 1 bereits super gefallen hatte war ich auf diesen zweiten Teil schon sehr gespannt.

Die Charaktere sind soweit bereits gut bekannt aus Teil 1.
Mia ist mittlerweile Mama geworden. Sie hat einen wunderbaren Sohn zur Welt gebracht. Neben der Erziehung ihres Sohnes hat Mia aber auch noch andere Probleme am Hals. So zum Beispiel ihr Schwangerschaftsspeck. Oder auch die anderen Mamas, die sie doch regelmäßig zur Weißglut bringen. Und natürlich ihre schräge Mutter, auf die Mia nun auch ein Auge haben muss, denn diese hat sich über das Internet verliebt. Keine Zeit also für Ruhe. Mia ist eine sehr sympathische junge Frau, die aus dem Leben gegriffen scheint. Man kann sich wirklich sehr gut mit ihr identifizieren.

Doch auch die anderen vorkommenden Charaktere sind Vanessa Richter wieder sehr gut gelungen. Auch sie wirken absolut glaubhaft und authentisch, eben lebensecht.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach herrlich. Sie schreibt locker und leicht, teilweise ja sogar richtig schonungslos und ist dabei wirklich sehr erfrischend anders. Man kann gar nicht anders als das Buch in einem Rutsch zu lesen.
Die Handlung schließt an Teil 1 an. Daher empfiehlt es sich diesen vorher gelesen zu haben bevor man hier einsteigt. Auch dieses Mal ist die Geschichte wieder humorvoll und zum Teil richtig komisch, Lacher sind hier vorprogrammiert. Vanessa Richters Roman wirkt wie aus dem Leben gegriffen und nicht selten findet man, gerade wenn man selbst Mama ist, Dinge wieder, die man selbst vielleicht auch erlebt hat.
Doch es geht nicht nur um Babys erstes, sehr ereignisreiches, Jahr und darum Mia noch besser kennenzulernen, auch Themen wie Freundschaft, die Familie oder auch die richtige Partnerwahl sind wunderbar ins Geschehen integriert.

Das Ende passt in meinen Augen ganz wunderbar zur Gesamtgeschichte. Es ist einfach toll und hat mich zufriedengestellt zurückgelassen.

Abschließend gesagt ist „Om, es ist nur eine Phase“ von Vanessa Richter eine kurzweilige sehr humorvolle Fortsetzung, die mich noch mehr begeistert hat als Teil 1.
Authentische absolut glaubhafte Charaktere, ein locker leichter Stil der Autorin und eine witzig spritzige Handlung, wie aus dem Leben gegriffen, haben mich hier kurzweilig auf ganzer Linie unterhalten und überzeugt.
Klar zu empfehlen!


Ich danke der Autorin und dem Verlag für das eBook!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!