Dienstag, 9. Juni 2015

Tag 5 der "Autorenblogtour mit Antonia Günder-Freytag" - Vorstellung und Charaktere vom Buch "Sachsentöter"

Hallo meine lieben Blogtour-Freunde,

und Herzlich Willkommen
zum 5. Tag der

"Autorenblogtour mit Antonia Günder-Freytag".





Bisher habt ihr ja bereits einiges über Antonias Bücher und die Autorin selbst erfahren.
Hier mal ein kleiner Rückblick ...
Los ging es bei Karina,
die euch den Roman "Vatikan - Hüter der Reliquie" vorgestellt hat.
Dann haben wir Halt gemacht bei Mirjam,
wo es um die Charaktere und Schauplätze vom "Vatikan" ging.
Als nächstes war Katja an der Reihe,
sie hat unsere Autorin ausführlich interviewt.
Und gestern machte die Tour ihren Halt bei Sabrina,
mit der Buchvorstellung zum ersten Krimi "Keine halben Sachen".

Heute nun dreht sich bei mir alles um Konrad von Kamms zweiten Fall,

es geht um den Krimi

"Sachsentöter".

Das ist das gute Stück:


Ich finde ja dieses Cover lässt sofort darauf schließen das es sich hierbei um einen Krimi handelt.
Der Vorschlaghammer,
das Seil,
dann die Blutspritzer,
alles eindeutige Hinweise.
Ja und dann der Titel, der im Mittelpunkt steht
und dessen Bedeutung im Buch näher erläutert wird (so als kleiner Tipp am Rand).

Eckdaten zum Buch:
- erschienen ist das Buch am 19.05.2015 im Bookshouse Verlag -
- es ist der zweite Fall von Konrad von Kamm -
- es gibt das Buch sowohl als eBook als auch als Taschenbuch -
- die Taschenbuchausgabe hat 247 Seiten -

Das Buch kaufen:
Der Inhalt mit meinen Worten:
Hauptkommissar Konrad von Kamm hat einen neuen Fall. Dieses Mal werden er und sein Kollege Utzschneider zu einem Toten südlich von München gerufen. Es handelt sich um Norman Zauner, Inhaber eines Reiterhofs, der vom Küchenregal erschlagen wurde. Konrad und Utzschneider nehmen die Ermittlungen auf und schnell stellt sich heraus, es gibt ein paar Frauen die Grund hatten das Küchenregal zu manipulieren. Doch leider schließt die Staatanwaltschaft die Akte und stuft den Tod Zauners als Unfall ein.
Konrad aber möchte das nicht hinnehmen und ermittelt auf eigene Faust weiter. Wird er den Täter dingfest machen können?


Man kann diesen zweiten Teil lesen ohne Teil 1 zu kennen,
denn die Krimis sind in sich abgeschlossen.
Es sind jeweils komplett andere Fälle,
nur die Charaktere sind gleich.

Antonia Günder-Freytag kommt ohne großes Blutvergießen aus.
Trotzdem ist der Krimi spannend und man ist als Leser angehalten mitzurätseln,
wer ist wohl der Täter?
War es Mord, oder Totschlag, oder gar ein blöder Unfall mit Todesfolge?


Mein Fazit:
Zusammenfassend gesagt ist „Sachsentöter“ von Antonia Günder-Freytag ein gelungener 2. Kriminalroman rund um Hauptkommissar Konrad von Kamm.
Vorstellbare und glaubhaft gestaltete Charaktere, ein flüssig lesbarer leichter Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend ist aber ohne großes Blutvergießen auskommt und bei der man als Leser miträtselt haben mich erneut auf ganzer Linie überzeugt.
Sehr zu empfehlen!

Meine komplette Rezension könnt ihr hier nachlesen!


Ein paar Worte zu den Charakteren:

Konrad von Kamm
Er ist Hauptkommissar in München.
Er stammt aus einer adligen Familie,
seine Mutter lebt in einem Altenheim.
Seine Frau hat ihn verlassen.
Ich empfand Konrad im ersten Teil eher als komischen Kautz,
mittlerweile aber konnte er mich wirklich begeistern,
ich mag ihn sehr gerne.
Konrad hat seine ganz eigenen Methoden um einen Fall aufzuklären.

Ralf Utzschneider
Er ist ebenfalls ein Kommissar und Konrads Partner.
Utzschneider ist das komplette Gegenteil von Konrad,
er geht eher nach Vorschriften, wagt nicht unbedingt auch mal etwas Ungewöhnliches.
Utzschneider hat insgesamt 3 Kinder.
Auch er ist ein sympathischer Zeitgenosse.

Es gibt noch weitere Polizisten im Revier.
Patricia ist eine von ihnen. Sie taucht relativ häufig auf.
Oder Manfred, der Chef der Spurensicherung.
Auf dem Reiterhof gibt es einige Personen,
manche nehmen einen wichtigen Part ein,
andere wiederum sind nicht ganz so wichtig.
Lothar Wenzel ist hier einer von ihnen.
Er gibt Konrad immer wieder wichtige Inforamtionen,
denn er ist sozusagen das "Mädchen für alles" auf dem Reiterhof.

Ja und dann ist da noch Franz von Wies.
Er ist Konrads Onkel und dank ihm kann Konrad viel Zeit auf dem Reiterhof verbringen und entdeckt nebenher auch noch ein altes Hobby wieder neu.


Ich hoffe nun,
ich konnte euch mit der Vorstellung des Krimis
und der kurzen Beschreibung wichtiger Charaktere neugierig auf das Buch machen.


Das Gewinnspiel:

Die Gewinne: 

1. Preis 
Ein selbstgemaltes Bild "München" + eBook zur Blogtour (frei wählbar) im Wunschformat
 

© Antonia Günder-Freytag

2. Preis
Eine Fan-Tasse "Vatikan" & ein eBook zur Blogtour (frei wählbar) im Wunschformat

© Antonia Günder-Freytag

3. Preis 
Ein Wunschbuch von Antonia Günder Freytag zur Blogtour ( frei wählbar) im Wunschformat
 
Um die Chance auf einen der Preise zu haben müsst ihr mir einfach die nachstehende Frage in den Kommentaren beantworten.
Dann wandert ihr in den Lostopf.
Ausgelost wird dann unter allen Kommentierenden!

Tagesfrage:
Bevorzugt ihr da eher die "blutgien" oder doch lieber die "unblutgien" Krimis?

Gewinnspielregeln:

- Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten.
- Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden (Gewinnerpost) und das ihre Adresse dem Verlag zwecks Gewinnversands übermittelt wird. 
- Keine Barauszahlung der Gewinne möglich.
- Keine Haftung für den Postversand. 
- Versand der Gewinne innerhalb Deutschland - Österreich - Schweiz.
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
 
Morgen ist der letzte Tag der Blogtour.
Da macht sie ihren Halt bei Barbara.
Ihr Thema wird sein:
Mord oder Totschlag? - Ermittlungsarbeit
  

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    es darf schon Blut und Tote geben...aber Step by Step ...also keine plötzlichen Massenabschlachtungen und dann ist Ende

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Grias Gott!
    Oiso i finds guad, dass unbluadig a geht, weil i mei Kopfkino imma ned recht ausschoidn konn!
    Weida so und i gfrei mi auf den zweiten von von Kamm und erst recht auf den Dritten!
    Viele Grüße!
    Jeanette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also schee wär's wenn man au ebbes verschdeha würd. Ned jedr kann bayrisch lesa. :) Selbschd mir als Schwäbin fälld des ja scho schwer! ;)

      Grüßle
      Babs

      Löschen
  3. Huhu,
    Also bei mir darf es auf jedenfall blutig sein.Ich mag ruppige Sachen.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    bei mir darf es ruhig blutig zugehen. Aber unblutige Krimis lese ich auch gern ;)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  5. Hi,

    mir kommt es weniger auf "blutig" oder "unblutig" an, sondern auf eine spannende Geschichte. Ich gehöre aber schon zu der Fraktion, der es nichts ausmacht, wenn ein Krimi/Thriller blutig ist, ich bin das hartgesotten.

    Auf einen neuen Roman mit Konrad von Kamm freue ich mich.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Ich bevorzuge lieber blutige Krimis. Aber die Hauptsache ist, dass sie richtig spannend sind.

    daniela.schiebeck@t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  7. Hallo ,

    Ich mag " blutige " und " unblutige " Krimis hauptsache sind interessant und spannend .

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    ich habe bisher eher unblutige gelesen aber da ich im Moment immer mehr ins Krimi-/ Thriller-Genre reinrutsche, kann ich nicht sagen wie gut mir dies blutigeren gefallen.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  9. Schönen guten Abend Manja,

    Sehr ausführlicher und interessanter Beitrag zum Buch!

    Ich finde die Abwechslung sehr gut. Mal unblutig, mal blutig :-)

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!