Mittwoch, 19. August 2015

Blogtour "Die Nacht der Lilie" von Sandra Regnier - Tag 5 - Schauplatz & Begriffe, die man kennen sollte!

Hallo meine lieben Blogtour - Freunde,

und Herzlich Willkommen zur Blogtour

"Die Nacht der Lilie"

von Sandra Regnier.

Heute mit Tag Nummer 5 hier bei mir auf dem Blog.


Ihr habt bereits sehr viel über das Buch, die Protagonisten und die Autorin erfahren.
Ein kleiner Tourrückblick:
Los ging es bei Desiree mit einem Rückblickauf Teil 1 und der Vorstellung von Teil 2.
Tag zwei war Ann-Kathrin an der Reihe. Bei ihr habt ihr Julia näher kennengelernt.
Am dritten Tag gastierte die Tour bei Dani. Sie hatte Informationen zu König Ludwig XIV im Gepäck.
Und gestern war Jana an der Reihe. Bei ihr gab es ein Interview mit Sandra Regnier.

Heute nun, am 5. und letzten Tag werde ich euch ein wenig über die Schauplätze berichten. Und ich habe eine kleine Liste für euch mit Begriffen / Wörtern aus dem Buch, die man kennen sollte!


Beginnen wir mit den Begriffen / Wörtern:

Sandra Regnier verwendet so einige Ausdrücke,
die im Adelskreisen genutzt werden bzw. die für das 17. Jahrhundert geläufig sind.
Ich versuche nun euch ein paar davon "zu übersetzen".

Lever 
Damit ist das morgendliche Aufstehen gemeint. Die königliche Familie ist hierbei immer anwesend.

Mignonne 
heißt wörtlich übersetzt süß, niedlich
Julia wird meist von Etienne so genannt. Es handelt sich dann um ein Kosewort, wie etwa Kleines oder Süße.

Dauphin 
Das ist der Thronerbe, der direkte Nachfahre des jeweiligen Königs. In Sandra Regniers Dilogie heißt er Louis.

Lakai
 Dies ist der Diener oder Leibeigene.

Brioche
 Hierbei handelt es sich um etwas zu Essen. Eine Brioche ist ein Tafelgebäck, das aus ei- und fetteeichen Hefeteig besteht. Es sind meist 2 oder auch 3 aufeinander gesetzte Teigkugeln.

Mündel 
Dies ist eine Person, die unter der Vormundschaft von jemanden steht. Julia ist das Mündel des Königs.

die königliche Schatulle 
Nein, damit ist kein Schmuckkästchen gemeint. Es ist eher der königliche Besitz, das Vermögen des Königs.

Sire 
Das ist die Anrede eines Monarchen.


Kommen wir nun zu den Schauplätzen:

Ich habe lange überlegt ob ich mich hier nur auf den Haupschauplatz Schloss Versailles beschränke oder euch auch etwas über die anderen Schauplätze erzähle.
Und mal ganz ehrlich,
nur Versailles wäre doch langweilig (auch wenn es ein richtig schönes Schloss ist) und so erfahrt ihr jetzt um einiges mehr!

Hauptschauplatz ist Schloss Versailles.
Es liegt in der Stadt Versailles.
Es ist eingebettet in ein hufeisenförmiges Tal, das eine vom linken Ufer der Seine aufsteigende Hochebene durchschneidet. Dieses im Südosten bei Viroflay geschlossene und zum Nordwesten geöffnete, bis weit über Villepreux hinausreichende Tal erreicht seine breiteste Ausdehnung zwischen Rocquencourt und Satory. In seiner Mitte erheben sich zwei kleine Hügel: der früher höhere Montboron, welcher im Zuge des fortschreitenden Schlossbaus teilweise abgetragen wurde und der Hügel Saint-Antoine.
Die waldreichen Talhänge bilden mit dem Bois des Fonds des Maréchaux und dem Bois des Fausses Reposes im Norden, den Wäldern von Viroflay und Meudon im Osten und den Wäldern von Gonards und Story im Süden noch immer eine grüne Krone um Versailles. In früheren Zeiten erstreckten sie sich bis an den späteren Paradeplatz und das heutige Schlossgitter.
(Quelle: Wikipedia)

Das Schloss:
Der ehemalige Jagdpavillon von Ludwig XIII. wurde von dessen Sohn Ludwig XIV. um- und ausgebaut. Dieser ernannte den Pavillon im Jahre 1682 zum Sitz des Hofes und der Regierung Frankreichs. Bis zur Französischen Revolution im Jahre 1789 wurde das Schloss von verschiedenen Königen bewohnt, die es ständig weiter verschönerten.
Ludwig XIV. veranlasste insbesondere die Einrichtung der königlichen Privaträume „Grands Appartements“ des Königs und der Königin. Die Spiegelgalerie, die sogenannte Galerie des Glaces, zählt allerdings zu den eindrucksvollsten Werken und bildete einen perfekten Ort für Paraden und Empfänge. Die Schöpfung von Jules-Hardouin Mansart wurde von Charles Le Brun dekoriert und im Jahre 1684 eingeweiht.
(Quelle: france.fr)



Schloss Versailles früher das Schloss heute

Neben den Schloss gibt es noch andere Schauplätze.
Julia und Etienne reisen auch nach Paris.
die Stadt früher

 Paris heute
Dann gibt es ein paar Szenen in einem Kloster namens Port Royal.

Für eine gewisse Zeit ziehen sich Julia und Etienne auf das Château Montsauvan zurück.
Hier bin ich bei Sandra Regnier auf Facebook fündig geworden. In ihrem Profil hat sie das nachfolgende Foto gepostet.


Und auch in London spielen einige Szenen.
Die Stadt im 17. Jahrhundert.



Ich hoffe nun ich konnte euch ein paar der Begriffe / Wörter im Buch erklären und anhand der Schauplätze habt ihr nun hoffentlich ein geanueres Bild der Orte im Buch.


Das Gewinnspiel

Zu gewinnen gibt es: 

1. Preis 
1 Paar Lilien-Ohrringe u. 1 Armkettchen mit Lilien & ein E-Book "Die Nacht der Lilie" 

2. Preis 
1 Halskette mit einem grünem Lederband und Lilie & ein E-Book "Die Nacht der Lilie" 

3. Preis
 1 Halskette mit einem schwarzem Lederband und Lilie & ein E-Book "Die Nacht der Lilie" 

4. Preis 
1 schwarzes Lederarmband mit Lilie& ein E-Book "Die Nacht der Lilie" 

5. Preis 
1 schwarzes Lederarmband mit Lilie& ein E-Book "Die Nacht der Lilie"



Um die Chance auf einen der Preise zu haben, beantwortet mir bitte die nachstehende Frage in den Kommentaren.
Ausgelost wird am Ende unter allen Kommentierenden.


Tagesfrage:
Stellt euch vor ihr gelangt, genau wie Julia, ins 17. Jahrhundert und ihr könnt es selbst steuern, wo ihr rauskommt.
In welcher Stadt / welchem Land würdet ihr gerne landen?


Teilnahmebedingungen
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.



Kommentare:

  1. Ich würde entweder ins vergangene London oder Vendeig, da ich viele Zeitreisen Bücher über diese beiden Städte gelesen habe und sie es mir deshalb irgendwie angetan haben.

    Liebe Grüße Kuisawa
    otaku4ever000@gmail.com

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und guten Tag,

    O.K. dann gerne in die Nähe wo ich wohne Deutschland...Nürnberg.

    Denn einiges steht noch von den alten Bauwerken und ein Vergleich zum 17. Jahrhundert wäre schon interessant und toll. Geschichte zum Anfassen...

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  3. Moin Moin.

    Ich wünsche schon gerne im "alten" London landen... stelle ich mir neblich, mystisch und romantisch vor :-)

    LG aus Lübeck
    Katja Kaddel Peters (FB)

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde gerne mal sehen wie unser Heimatort früher mal ausgesehen hat, aber auch Paris und Venedig würden mich reizen. Ach so viele Möglichkeiten. Wie soll man sich da nur entscheiden? !

    Liebe Grüße
    Victoria

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, ich würde gerne in London oder Paris landen. Aber eher London, da ich mich dort besser verständigen könnte. Von der Umgebung und den Persönlichkeiten ist allerdinga Paris und Versailles viel interessanter.
    LG Iris

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine coole Frage! Wie interessant, dass so viele London so interessant finden.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    also ich finde für eine Zeitreise würde sich Venedig gut machen. Würde dann schon gern mal hautnah sehen wie es damals dort ausgesehen hat :)

    Liebe Grüße
    SaBine

    AntwortenLöschen
  8. Huhu ^^,
    in Paris würde ich jedenfalls nicht landen wollen xP. Aber London und Venedig wären irgendwie cool, auch Österreich, denn ich kenne zwar die Geschichte meines Heimatlandes theoretisch, aber sie selbst miterleben hätte doch was was. Außerdem hatte zur damaligen Zeit Maria Theresia regiert...das stelle ich mir wirklich spannend und interessant vor.
    Alles Liebe,
    Tiana von Tianas Bücherfeder

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Manja,

    Was für ein toller Beitrag!

    Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich mich vielleicht für London/Rom/Venedig/Istanbul entscheiden, weil ich sehr gespannt wäre, die Städte in der Vergangenheit zu sehen :-)

    Ganz liebe grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,

    ach, ich würde schon ganz gerne in Paris landen; wenigstens kenne ich mich da in der Stadtgeschichte recht gut aus und würde mich vielleicht nicht ganz so sehr blamieren.

    Viele Grüße,
    cyrana

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Manja,

    also ganz spontan hätte ich jetzt gesagt Paris oder London. Jedoch denke ich, dass auch hier immer eine höhere Stellung von Vorteil wäre, da es ja leider den ärmeren Menschen schon immer nicht so toll ging egal ob Stadt oder Land. Allerdings könnte ich mir trotzdem noch vorstellen, dass es vielleicht auf den Land ein klein wenig besser war auch für die nicht so gut betuchten Menschen, da sie sich unter Umständen selbst versorgen konnten mit dem Nötigsten um keinen Hunger zu leiden.

    Dankeschön für Deinen Beitrag heute zur Blogtour und die Erklärungen und Einblick! :-)

    Liebe Grüße
    Lesesumm :-)

    Ps.: auch heute noch schnell zur Vollständigkeit die Info., dass ich keinen Reader besitze

    AntwortenLöschen
  12. Hey :)

    Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich im 17. Jahrhundert wirklich eine der großen Städte besuchen wollte ... Ich hab einmal eine Doku über London gesehen - und den Schmutz, der da geherrscht hat, haben sie erst nach den großen Pestepidemien in den Griff bekommen. Ich glaube, Versailles zu seinen Glanzzeiten hätte mich mehr interessiert :D.

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen
  13. Hallo und vielen Dank für die tolle Blogtour und den schönen Beitrag! Wenn ich mir aussuchen könnte, wo ich im 17. Jahrhundert landen könnte, würde ich mich für England entscheiden, um dort das goldene Zeitalter mitzuerleben.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003@web.de

    AntwortenLöschen
  14. Hach, ich wusste alle Begriffe *stolzsei*
    Haha, im Ernst: Toller Beitrag!

    Hmmm... also 17. Jahrhundert ist jetzt nicht so meine Epoche, also wäre es mir relativ egal.
    Lieber deutlich früher Orient oder Altes Ägypten. Oder Antikes Griechenland!

    LG, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Manja,

    schwer zu sagen. Ich glaube ich bin geschichtlich so schlecht bewandert, dass es herzlich egal wäre wo ich auf der Welt landen würde. Ich würde mich überall schlecht zurecht finden. Wahrscheinlich würde ich zu meinem Heimatort tendieren, dem Harz hier in Deutschland. einfach, weil ich es faszinierend finden würde, die ganze Umgebung zu einer früheren Zeit zu sehen.
    Wäre es jetzt das 18 Jahrhundert, hätte ich ohne zu zögern London gesagt, mich fasziniert Jack the Ripper und ich hätte in der Zeit bestimmt um einiges mehr erfahren. Das klingt jetzt ziemlich psycho, aber es ist nicht so gemeint. :)
    Toller Blogtourbeitrag!

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Manja,

    also es wäre bestimmt hilfreich, in einer Stadt zu landen, in der ich auch die Sprache verstehe. ;)
    Die Stadt sollte nicht zu groß sein, da ich vermute, dass es gerade in den größeren Städten damals auch sehr unhygienisch zugegangen ist.

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  17. Halli hallo,
    ui schon letzter Tag der Tour. Aber interessante Frage. Ich weiß gar nicht so recht, wo ich landen wollen würde. Evtl auch gerne in Deutschland. Schließlich sah auch hier alles mal anders aus. Aber da ich die griechische Mythologie mag, evtl nach Griechenland oder Ägypten, aber am Liebsten nur unter Begleitung, sonst bin ich ziemlich hilflos. :D

    Ganz liebe Grüße
    Liss <3

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Manja,

    ein echt interessanter Beitrag :)

    Also ich wollte ja immer schon nach Versailles und nach Paris, also würde ich auf jeden Fall da rauskommen wollen. Es wäre gigantisch zu sehen, wie es damals dort war ... . Das alles mal live zu erleben stell ich mir wahnsinnig toll vor. Ach, ich beneide Julia :D

    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!