Freitag, 18. September 2015

Gelesen: "Dieser Sommer gehört noch uns" von Heike Karen Gürtler



-          Gebundene Ausgabe: 256 Seiten 
-          Verlag: Thienemann Verlag (13. Juli 2015) 
-          Sprache: Deutsch 
-          ISBN-10: 3522202171 
-          ISBN-13: 978-3522202176  
-          Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre




„Unsere Unterarme lagen so nah beieinander, hätten wir beide Gänsehaut bekommen, hätten sich die Spitzen unserer Haare berührt.“
Schon länger ist Franziska heimlich in ihren besten Freund Flo verliebt und sie schreibt alles auf, um mit der Situation zurechtzukommen. Auch ihre Sehnsucht nach einer zufälligen Berührung auf der Fahrt nach Italien. Gemeinsam mit ihren engsten Freunden verbringen sie den Sommer in einem Ferienhaus am Gardasee – es ist der letzte gemeinsame Sommer, bevor sich ihre Wege trennen werden. Mitten in der Unbeschwertheit des italienischen Sommers zieht ein Gewitter auf: Eifersucht und Zukunftsängste trüben die Urlaubsstimmung an den Abenden nach Tagen voller Sonne. In langen nachdenklichen Gesprächen über das, was war, und das, was wird, versuchen die Freunde, ihre widerstreitenden Gefühle zu verstehen.
(Quelle: Thienemann Verlag)


Franziska ist bereits länger in ihren besten Freund Flo verliebt. Da sie nicht genau weiß wie sie damit umgehen soll schreibt sie alles auf. Auch, dass sie am liebsten eher zufällig berührt werden möchte auf der gemeinsamen Fahrt nach Italien. Mit ihren engsten Freunden zusammen verbringt sie den Sommer in einem Ferienhaus am Gardasee. Dieser Sommer ist besonders, denn es ist der letzte gemeinsame Sommer bevor sich die Wege der Freunde trennen.
Doch es kommt anders, Eifersucht und Zukunftsängste trüben die Stimmung. Jeder der Freunde versucht auf seine Art die oftmals widerstrebenden Gefühle zu verstehen …

Der Jugendroman „Der Sommer gehört noch uns“ stammt von der Autorin Heike Karen Gürtler. Es ist das Debüt der Autorin und ich war aufgrund des interessant und ansprechend klingenden Klappentextes sehr neugierig darauf was mich wohl erwarten würde.

Franzi, die Hauptprotagonistin, hat mir wirklich gut gefallen. Der Sommer soll etwas Besonderes werden. Franzi ist ziemlich schüchtern und schon lange in Flo verliebt. Sie schreibt ein Schmerztagebuch, was ich eine interessante Idee finde. Jedoch nicht alle Handlungen von Franzi sind wirklich nachvollziehbar.

Auch die anderen Protagonisten, die Freunde, haben mir gut gefallen. Ich habe sie alle gemocht und hier konnte ich Handlungen schon eher nachvollziehen.
Einzig mit Flo hatte ich ein paar Probleme. Er wirkte auf mich nicht wirklich einsichtig und im Verlauf der Handlung verstärkte sich dieses Gefühl noch weiter.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und jugendlich gehalten. Man ist direkt im Geschehen drin und kommt flott durch die Seiten.
Die Handlung ist typisch dem Jugendbuchgenre. Es geht darum zu entdecken wer man ist, etwas zu erleben. Es geht spannend zu, die Jugendlichen werden quasi erwachsen im Verlauf der Handlung, entwickeln sich jeder auf seine Art und Weise weiter.
Allerdings die Autorin kratzt in meinen Augen nur an der Oberfläche. In manchen Situationen hätte ein wenig mehr Tiefe gut getan.
Die Schauplätze des Buches sind von der Autorin sehr anschaulich beschrieben und man kann sie sich als Leser vorstellen.

Das Ende bringt auf viele Dinge Antworten. Es bleibt aber leider auch vieles offen, was ich doch schade fand. Es bleibt dem Leser selbst überlassen wie es weitergehen könnte.


Kurz gesagt ist „Dieser Sommer gehört noch uns“ von Heike Karen Gürtler ein sehr gutes Debüt der Autorin
Die authentisch beschriebenen Charaktere, der flüssig lesbare jugendlich leichte Stil der Autorin und eine Handlung, die an sich spannend ist aber zu wenig Tiefe besitzt, haben mich hier dennoch sehr gut unterhalten.
Durchaus lesenswert!


Ich danke der Autorin für das Buch und die gemeinsame Leserunde!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!