Dienstag, 1. September 2015

Gelesen: "Flüstern der Ewigkeit" von Tanja Bern



-          Format: Kindle Edition 
-          Dateigröße: 2759 KB 
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 298 Seiten 
-          Verlag: Bookshouse (12. Juli 2015)  
-          Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub / Taschenbuch




Als Andrei gegen seinen Willen in einen Vampir gewandelt wird, ändert sich sein Leben schlagartig. Zwar entkommt er den Klauen des Vampirfürsten, der für seine neue Lebensform verantwortlich ist, aber er ist nun zu einem Dasein als Nachtwesen gezwungen.
In der Vampirin Sabienne findet er eine treue Freundin, die ihn in dieses neue Leben einführt. Andrei nimmt ihre Ratschläge jedoch nur zögerlich an und geht seinen eigenen Weg. Während Sabienne die bretonische Stadt Saint-Pol-de-Léon unsicher macht, lernt Andrei den geheimnisvollen Samuel Marshwood kennen und verliebt sich in ihn. Fast zu spät erkennt er, dass Samuel der Sohn eines berüchtigten Vampirjägers ist. Doch auch Samuel kämpft mit seinen Gefühlen. Zwischen den ungleichen Männern entspinnt sich eine heikle Romanze, die das Leben aller aufs Spiel setzt.
(Quelle: Bookshouse)


Als das Dorf, in dem Andrei wohnt, von blutrünstigen Vampiren angegriffen wird, wird Andrei verschont. Orville begehrt ihn und wandelt ihn. Andreis Lebens ändert sich nun schlagartig. Vor allem merkt Andrei schnell, dass die Legenden, die man sich über Vampire erzählt nicht wahr sind. Er kann durchaus Schmerz empfinden und auch Freude. Und in seiner Brust schlägt weiterhin ein Herz. Was aber stimmt ist Andrei hat Durst auf Blut und die Sonnen kann ihn töten. Er beschließt seinen eigenen Weg zu finden und lässt sich dabei von niemand beirren.
Samuel ist sein Leben über, er hasst es regelrecht. Von seinem Vater wurde er in die Rolle des brutalen Vampirjägers gezwungen, doch in Wirklichkeit verspürt Samuel Mitleid und hasst sein Tun. Als er zufällig Andrei entdeckt will er diesen zuerst töten. Dann aber merkt er dieser Vampir ist anders und seine Neugier wird geweckt. Die beiden lernen sich näher kennen und sind fasziniert voneinander. Ist es nur eine sexuelle Anziehung oder doch mehr?

Der Roman „Flüstern der Ewigkeit“ stammt von der Autorin Tanja Bern. Für mich war dies nicht das erste Buch der Autorin und dementsprechend gespannt war ich auf die Geschichte.

Andrei wird bei einem Überfall auf sein Dorf in einen Vampir gewandelt. Fortan untersteht er dem Fürsten Orville, der ihn als Sklaven halten will. Doch Andrei ist davon wenig begeistert und will seinen eigenen Weg gehen. Andrei will als Vampir so wenig wie möglich von seinem Menschsein verlieren, er hadert ziemlich mit seinem neuen Dasein.
Samuel ist ein Vampirjäger wider Willen. Sein Vater hat ihn in diese Rolle gezwungen. Dabei ist Samuel doch eigentlich sanftmütig und eher ruhig. Er will Vampire gar nicht töten.
Ich mochte beide Protagonisten sehr gerne. Beide haben Vor- und Nachteile und bilden zusammen ein stimmiges Ganzes.

Auch die Nebenfiguren sind Tanja Bern gut gelungen. Man kann sie sich soweit ganz gut vorstellen und den einen mag man als Leser, den anderen eher nicht.

Der Schreibstil der Autorin ist recht altmodisch aber flüssig und sehr gefühlvoll. Man kann den Schmerz förmlich spüren. Zudem schreibt Tanja Bern auch bildhaft, so dass bei mir ein richtiges Kopfkino im Gange war.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Andrei und Samuel. So lernt man beide wirklich gut kennen und bekommt einen Einblick in ihr Innerstes.
Die Handlung spielt sich hier im Gay-Romance Genre ab, gepaart mit Fantasy und ein wenig Historie. Es geht ziemlich dramatisch und auch spannend zu. Hinzu kommen emotionale Szenen, die sich gut ins Geschehen integrieren.
Die Liebesgeschichte hat mir äußerst gut gefallen. Sie passt einfach ins Gesamtgeschehen und ist toll beschrieben.

Das Ende ist gut genauso wie es ist. Der Roman ist in sich abgeschlossen. Doch ganz ehrlich ich hätte nichts gegen eine kleine aber feiner Fortsetzung einzuwenden, eher im Gegenteil.


Zusammenfassend gesagt ist „Flüstern der Ewigkeit“ von Tanja Bern ein Roman, der sich besonders im Vampirgenre von anderen abzuheben weiß.
Die glaubhaft beschriebenen Charaktere, der flüssig lesbare sehr gefühlvolle Stil der Autorin und eine Handlung, die Gay-Romance, Fantasy und historisches miteinander vereint und dabei spannend und dramatisch ist haben mich hier wirklich überzeugt.
Klar zu empfehlen!


Ich bedanke mich beim Verlag für das eBook!

1 Kommentar:

  1. Man muss dieses Genre ja wirkich möglichen. Ich konnte Vampirstories bisher keinerlei Interesse entlocken, obwohl so manche Geschichte - wären da nicht die Vampiraspekte - durchaus spannend und interessant klingt. Mal sehen, ob mich irgendwann doch mal dazu begebe :) LG

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!