Donnerstag, 10. September 2015

Gelesen: "Margos Spuren" von John Green



-          Gebundene Ausgabe: 336 Seiten 
-          Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG (27. Juli 2015) 
-          Sprache: Deutsch 
-          ISBN-10: 3446249540 
-          ISBN-13: 978-3446249547 
-          Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre 
-          Originaltitel: Paper Towns




Margo ist Quentins große Liebe – und wird sein größtes Mysterium. John Greens Roadmovie ist eine Spurensuche auf dem Weg zum Erwachsenwerden.
Schon als kleiner Junge war Quentin in die schöne, impulsive Margo verliebt – und schon damals war sie ihm ein Rätsel: Niemand konnte so mutig und entschlossen sein wie sie, niemand wirkte so unnahbar. Nachdem Quentin Margo bei einem nächtlichen Rachefeldzug geholfen hat, verschwindet diese urplötzlich und hinterlässt geheimnisvolle Spuren. Quentin ist verwirrt: Sind die Spuren für ihn? Soll er die Suche aufnehmen? Doch dann verfolgt er jeden Hinweis und befindet sich plötzlich auf einer Reise voller Abenteuer, irgendwo zwischen Roadmovie, Detektiv- und Liebesgeschichte. Der dritte Roman des vielfach ausgezeichneten Autors aus den USA.
(Quelle: Carl Hanser Verlag)


Quentin ist in Margo verliebt. Er weiß gar nicht mehr wie lange das schon so geht. Sie wohnt im Nachbarhaus und ist immer da. Doch Margo weiß nichts davon, beachtet Quentin nicht wirklich, sondern lebt ihr eigenes Leben. Bis zu der einen Nacht. Da taucht sie plötzlich in Quentins Zimmer auf und bittet ihn ihr zu helfen, bei einem Rachefeldzug. Diese Nacht stellt Quentins Leben auf den Kopf.
Am nächsten Morgen aber ist Margo verschwunden. Doch sie hat Spuren hinterlassen, für Quentin, damit er sie finden kann. Diese Spuren aber sind winzig, es ist fast unmöglich hier etwas zu erkennen. Dann aber hat Quentin einen Einfall und ab diesem Zeitpunkt ist nichts mehr so wichtig wie die Spuren zu finden, sie zu entziffern und ihnen zu folgen.
Kann Quentin Margo finden?

Der Roman „Margos Spuren“ stammt aus der Feder des Erfolgsautors John Green. Eigentlich ist der Roman schon älter, doch durch die Verfilmung im Kino wurde das Buch nun neu aufgelegt.

Margo ist ein außergewöhnliches Mädchen. Sie wohnt im Nachbarhaus von Quentin und ist auf ihre ganz eigene Art und Weise den Mitschülern und auch den Erwachsenen ziemlich voraus. Sie ist ein Geheimnis für sich, wirkt irgendwie merkwürdig. Doch als sie verschwindet habe ich sie vermisst. Es ist ganz komisch mit ihr.
Quentin, der meist nur Q genannt wird. Ist in Margo verliebt seit er denken kann. Eigentlich kennt er Margo rein gar nicht und dennoch sie ist die Eine für ihn. Quentin ist absolut liebenswert und authentisch, ich mochte ihn so richtig gerne. Besonders gefallen hat mir auch seine Entwicklung, die er im Verlauf der Geschichte durchmacht. Er wird reifer und wächst an seinen Aufgaben.

Der Schreibstil des Autors ist außergewöhnlich. Er hat mich bereits mit „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ begeistert und es hier auch wieder geschafft. Er schreibt jugendlich und so erfrischend anders, ich wollte das Buch nicht zur Seite legen ehe ich es zu Ende gelesen hatte.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Quentin. Hierfür hat John Green die Ich-Perspektive verwendet. Diese passt hier in meinen Augen wirklich gut, sie bringt Quentin dem Leser nahe und lässt ihn diesen verstehen.
Die Handlung hat mich sehr berührt. Sie ist sehr tiefgründig und auch spannungsreich. Es ist nicht nur ein Roman, es ist so viel mehr. Es ist ein Roadtrip, verbunden mit der ersten Liebe. Einerseits ist es ein Jugendroman, andererseits aber gibt es auch Lebensweisheiten zu finden. Die Jugendlichen begeben sich auf eine Suche zu sich selbst. Es beginnt alles sehr temporeich, die Mitte ist dann reicht ruhig und zum Ende hin kommt wieder viel Tempo auf. Der Leser wird an vielerlei Stellen zum Nachdenken angeregt, emotional berührt.

Das Ende des Romans hat mir persönlich sehr gut gefallen. Es ist ein Schluss der zufriedenstellt, der den Leser glücklich macht. John Green hat hier wirklich gezeigt was er kann.


Alles in Allem ist „Margos Spuren“ von John Green ein sehr tiefgehender Roman.
Authentische Charaktere, ein jugendlicher Stil, der teils auch schon recht philosophisch wirkt und eine Handlung, die einerseits ein Roadtrip ist aber auch Spannung aufweist und den Leser emotional mitnimmt haben mich hier wirklich begeistert.
Absolute Leseempfehlung!


Ich danke dem Verlag und Lovelybooks für das Buch und die Leserunde!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!