Sonntag, 25. Oktober 2015

Tag 3 der Blogtour "Young World - Die Clans von New York" von Chris Weitz - "New York - Vor & Nach der Seuche"

Guten Morgen meine lieben Blogtour - Freunde,

und herzlich Willkommen zum 3. Tag unserer Blogtour
zum Jugendroman

"Young World - Die Clans von New York"

von Chris Weitz.



Tag 1 gehörte Shou. Sie hat euch einen Tag in der neuen Welt geschildert.
Gestern ging es weiter bei Nicole. Bei ihr habt ihr die Clans von New York genauer kennengelernt.

Heute nun bin ich an der Reihe.

Mein Thema:

New York - Vor & Nach der Seuche


Vor der Seuche war New York wirklich toll.
Ich mochte es eigentlich ganz gerne,
auch wenn irgendwie alle immer gehetzt wirkten.

Es gab diese hohen Wolkenkratzer,
die dafür gesorgt haben,
dass man sich als Mensch wirklich klein vorkam.


Tiefe Häuserschluchten voll mit Menschen bestimmten unser Stadtbild.
Und das jeden Tag, zu jeder Stunde, wirklich immer.
Wie hieß es so schön:
"New York, die Stadt die wirklich niemals schläft!"


Wir Jugendlichen gingen zur Schule,
lernten fleißig und besuchten regelmäßig die Bibliothek.

Nach der Schule haben wir uns mit unseren Freunden getroffen,
hingen ab, wie man so schön sagt.
Es gab das Internet, Smartphones und Tablets bestimmten uns.
Man war immer und überall online.
Für Jungs spielten Spielekonsolen, wie die PS4 oder so, ne große Rolle.
Und Mädchen gingen gerne shoppen.

Und natürlich gab es Erwachsene, die ein Auge auf uns Teenies geworfen haben.
Jeder von uns hatte Eltern, Großeltern, Nachbarn und Bekannte,
das ganz normale Leben eben.

Ums Essen mussten wir uns auch keine Sorgen machen.
Wenn etwas nicht mehr da war ging man in den nächsten Supermarkt und kaufte es dort.
Schon cool, so ein sorgloses Leben ...

Doch das alles ist Vergangenheit,
seitdem Es Passiert Ist.

Die Stadt besteht mehr und mehr aus Ruinen, die nicht mehr bewohnbar sind.


Die Straßen sind leergefegt, keiner traut sich wirklich mehr nach draußen.
Wenn man doch raus muss, dann ist man besser irgendwie bewaffnet.
Denn es gibt die Clans, überall kann einer von ihnen lauern.
Es ist eigentlich immer ein Kampf wer die Oberhand gewinnt,
wer am stärksten ist.
Und wir sind mittendrin!

Erwachsene sucht man nun vergeblich, sie gibt es nicht mehr,
die Seuche ist dafür verantwortlich.
Eigentlich ziemlich cool,
immerhin ist keiner mehr da der uns Vorschriften macht.

Doch leider gibt es auch kaum Nahrungsmittel.
War man früher Veganer oder Vegetarier,
so ist man heute froh, wenn man überhaupt was zu Essen hat.

Ja und das Internet gibt es auch nicht mehr.
Wir leben in den Tag hinein, immer darauf bedacht zu Überleben.

Eigentlich echt schade,
denn erst wenn man nichts mehr hat weiß man das, was man früher hatte,
wirklich zu schätzen.


Das Gewinnspiel:


Gewinne
Je eines von insgesamt 5 Hörbüchern
Je eines von insgesamt 5 Büchern in Print

Tolle Gewinne, oder?

Und die Chance darauf zu haben, beantwortet mir doch einfach die nachstehende Frage in den Kommentaren.
Keine Sorge, ihr könnt gar nicht falsch antworten, also traut euch!
Ausgelost wird dann ganz am Ende unter allen Kommentierenden!

Tagesfrage:
Könntet ihr euch ein Leben ohne Erwachsene vorstellen?

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden
Morgen geht es mit der Blogtour weiter bei Verena.
Sie wird euch mehr zur Seuche verraten.

Den gesamten Tourplan könnt ihr hier nochmals nachlesen.



Kommentare:

  1. Ich liebte schon früher die Serie "the Tribe - Eine Welt ohne Erwachsene" und fand es schon damals bbefremdlich so ganz ohne erwachsene. So ist es auch noch heute, vor allem wäre ich dann auch betroffen den ich glaub mit 30 Zählt man schon zu den erwachsenen, auch wenn man das selber von sich nie behaupten würde :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau an die Serie habe ich auch gedacht und die hab ich früher geliebt! :D

      Löschen
  2. Hmm also ich denke das wäre seltsam, vor allem glaube ich nicht das Kinder wirklich alles allein regeln könnten. Vor allem wo wäre ich dann? Ich denke die Frage lässt sich vor allem als Erwachsener schwer beantworten :D

    Lg Carina

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Manja,

    ich finde du hast sehr schöne Bilder ausgewählt und die Veränderung zu zeigen. Es muss schrecklich sein, jeden Tag ums überleben zu kämpfen.

    Ein Leben ohne Erwachsene. Dann würde es mich jetzt nicht mehr geben. Also Stelle ich mir das lieber nicht vor ;-). Ich glaube nicht das Kinder alles so gut meistern können. Aber man wächst ja an seinen Aufgaben und was bleibt anderes übrig?

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    erstmal danke für den tollen Eintrag und die Bilder die du ausgesucht hast.
    Ich glaube eine Welt ohne Erwachsene könnte schwer werden. Sie Jugendlichen heute wissen zwar viel über Technik aber gerade was die Natur und Landwirtschaft abgeht unterstelle ich vielen Jugendlichen mal das sie komplett Neuland betreten. Und da fanden für mich schon die Probleme an. In einer Welt ohne Erwachsene und ohne Strom nützt einen dass Smartphone sich nicht mehr. Ich denke schon das einige es schaffen werden, gerade wenn sie sich zu einer Gruppe zusammenschließen. Dann können sie ohne Erwachsene überleben.

    Liebe grüße Isabelle

    AntwortenLöschen
  5. Huhu liebe Manja,

    ein Leben ohne Erwachsene könnte ich mir nicht vorstellen, besonders da man als Jugendlicher oder als Kind ein Vorbild braucht um sich an jemanden zu orientieren. Vielleicht könnte es für ein paar Tage klappen, aber auf langer Sicht fehlt es Kindern doch die Lebenserfahrung um Probleme zu lösen. :)

    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen zusammen.
    Also ich könnte mir keine Welt ohne Erwachsene vorstellen. Das wäre das reinste Chaos: Kinder würden ohne Menschen aufwachsen, die sich um sie kümmern, man hätte keine Kindheit, weil man die Verantwortung der Erwachsenen übernehmen müsste. Es gehört schließlich zur persönlichen Entwicklung eines Kindes auch Kind sein zu dürfe, das Leben kommt früh genug, da soll man zumindest am Anfang alles tun können was man will.
    Also klare Meinung: ich könnte bzw. will es mir gar nicht vorstellen in einer Welt ohne Erwachsene zu leben.

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen!

    So ein Leben kann ich mir nur schwer vorstellen. Da würde doch so einiges fehlen, auch wenn ich selbst schon erwachsen bin. Für kleine Kinder wäre es wohl am schlimmsten.

    LG, Claudia :)

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen Manja,

    sehr cooler Beitrag :)

    Also hm, ein Leben so ganz ohne Erwachsene...könnte vermutlich klappen, weil es MUSS. Aber aus Sicht einer Erwachsenen muss ich sagen, das ich die Vorstellung schon auch irgendwie komisch finde. Kinder kommen zwar besser klar, als man vielleicht ahnt, aber trotzdem wäre es in vielen Momenten sicherlich gut, wenn sie ein paar Erwachsene um sich hätten. Man braucht Erwachsene ja schon alleine deshalb, weil man vieles von ihnen lernt und weil sie einfach eine etwas realistischere Sicht auf gewisse Dinge haben.

    Liebe Grüße Ina

    P.S. Ich würde übrigens am liebsten ein Printbuch gewinnen.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo und guten Tag,

    Danke für den heutigen Beitrag...wenn man selber schon erwachsen ist...kann man sich nur schwer vorstellen, dass es auch ohne geht oder?

    Aber ich denke, wenn es "sein muss" wird es sicherlich auch klappen. Denn jeder Mensch/Erwachsene ist ersetzbar.

    Und die Kinder/Kids sind gar nicht so dumm/nativ und einfallslos, wie wir Erwachsenen immer denken und befürchten.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  10. Aus Kindern können sehr schnell Erwachsene werden wenn es sein muss, aber es hat schon seinen Sinn, dass eine Gemeinschaft aus unterschiedlichen Altersgruppen und Erfahrungen besteht. Außerdem wünsche ich es keinem Kind oder Jugendlichem ohne Erwachsene aufwachsen zu müssen. Man sollte seine Kindheit genießen können. Wenn es ums pure Überleben geht, würde ich aber sagen, ja eine Welt kann auch nur mit Kindern und Jugendlichen exzistieren, aber ich möchte nicht darin leben. (würde ich ja auch nicht, weil ich schon erwachsen bin :) )
    Liebe Grüße
    Sunny

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,
    Ich denke, dass es ohne Erwachsene schon geht, aber das einiges dabei auf der Strecke bleibt. Zum Beispiel gibt es niemanden, der mal sagt ,,Stopp, so geht das nicht" und man hat auch kein Vorbild mit Lebenserfahrung.
    Ansonsten denke ich, dass Kinder und Jugendliche schon einiges auf die Beine stellen können, wenn sie sich gut organisieren und zusammen halten.

    Lg Curin

    AntwortenLöschen
  12. Ich muss auch immer an "The Tribe" denken :D
    Klar würde es irgendwie funktionieren, deshalb stirbt die Menschheit nicht aus. Aber es macht die ganze Sache nicht einfacher ^^
    LG, Anja =)

    AntwortenLöschen
  13. Interessanter Beitrag ^^

    Nein, deine Welt ohne Erwachsene könnte ich mir gaaar nicht vorstellen! Aber es MUSS dann ja irgendwie funktionieren. Man hat ja keine andere Wahl.

    Aber komisch ist es trotzdem :D

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
  14. Ich kann mir schon eine Welt ohne Erwachsene vorstellen. Nehmen wir mal the 100 als Beispiel. Als die 100 Jugendlichen alleine auf der Erde waren, sind sie in Anbetracht der Umstände doch ganz gut klar gekommen. Kaum sind die Erwachsenen gelandet, gibt es Diskussionen und Probleme :D
    Aber eine Welt mit nur 1 oder 2 Generationen wäre doch auch recht traurig. Keine Eltern, keine Tanten, keine Omas und keine Opas, von denen man lernen und sich Helfen lassen kann.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Manja,
    also da ich schon lange über der Teenagergrenze bin, wäre ich wohl nicht mehr vorhanden... und der Gedanke stellt sich mir grausam und unmöglich vor.
    Wenn ich mir vorstelle alle Kinders und Teenagers so ganz ohne Erwachsene? Fast nicht vorstellbar... wobei ich glaube man kann das durchaus auch unterschätzen, was die dann auf einmal vielleicht bewegen könnten... oder?
    Aber ganz ehrlich ... so richtig vorstellen könnte und möchte ich mir das nicht wirklich...

    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  16. Hey, ein Leben ohne Erwachsene ist sehr schwer vorstellbar.

    AntwortenLöschen
  17. Nein, das wäre nicht vorstellbar, da dann das ganze Leben aus dem Ruder laufen würde. Es würde ja keiner dann mehr in Fabriken arbeiten und Lebensmittel herstellen, die Ubahn und die Busse würde nicht mehr fahren, die Schüler hätten keine Lehrer mehr usw.

    daniela.schiebeck@t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  18. Huhu! Ein (weiterer) toller Beitrag dieser Blogtour! Ich bin soo gespannt wie es weitergeht!!
    Zur Frage: Ich denke Kinder können manchmal mehr als Erwachsene es ihnen zutrauen! Sie haben manchmal eine viele kreativere und nicht ganz so "verkniffene" Sicht auf die Dinge. Trotzdem glaube ich, dass so ein Leben komplett ohne Erwachsene ziemlich in die Hose gehen würde, schon allein weil Kinder in anderen Dingen Prioritäten setzten! :D Ich erinnere mich an einen Kollegen, der erzählt hat, dass er, als er, anstatt mit den Eltern in den Urlaub zu fahren, lieber zusammen mit dem großen Bruder zuhause geblieben ist, und sich dann nur noch von trockenen Nudeln und Keksen ernährt hat und aufgehört hat sich die Zähne zu putzen :D So viel eben zu Prioritäten setzen :D
    Ich denke Kinder brauchen trotzdem immer verantwortungsbewusste (!) Erwachsene, die ihnen zeigen, wo der Hase läuft. Schon allein deswegen, da Kinder sich ja gerne an Älteren orientieren, von wegen Vorbilder haben und so. Wenn man solche Vorbilder nicht mehr hat, wird das ganze etwas schwierig denke ich :D
    Das wars von mir!
    Liebe Grüße,
    _Buchliebhaberin_

    AntwortenLöschen
  19. Huhu Manja,

    danke für den heutigen Blogtag :D
    Tolle Bilder hast Du wieder rausgesucht.
    Naja, als Teenager gab es schon eine Zeit, wo ich sagte, die Erwachsenen
    nerven. Immer diese Regeln und Verbote :P
    Heute könnte ich mir keine Welt ohne meine Eltern vorstellen,
    denn sie sind auch mit 30 oder 40 noch immer für
    ihre Kinder da. Genauso wie ich immer für meine Kinder da sein
    werde. Aber frag mal meine Kids :D Die denken garantiert, es wäre besser, ohne uns Erwachsene, lachhh.
    Wenn auch nur in Gedanken ;) Ich glaube, sie könnten
    gar nicht ohne uns .

    Lieben Gruß, Yvonne
    yvonne.rauchbach@freenet.de

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Manja,
    ein Leben ohne Erwachsene? Nein, denn dann würde es auch mich nicht mehr geben. Aber auch als Jugendliche hätte ich mir das nicht vorstellen können. Jedes Alter ist wichtig für eine Gesellschaft.
    Ein toller Blogbeitrag mit super Fotos!

    lg, cyrana

    AntwortenLöschen
  21. Hallo, ein Leben ohne Erwachsene würde nicht gehen. Wie sagt man so schön : Die Weisen zum Rat, die Jungen zur Tat .
    Ausserdem ist man so alt wie man sich fühlt ;-).
    Lg lesemaus1981

    AntwortenLöschen
  22. Hallo,
    MH, ein Leben ohne Erwachsene? Da ich schon erwachsen bin, gäbe es ein Problem: ich wäre dann auch nicht dabei :-(
    Also kann ich es mir nicht vorstellen und wenn es mal dazu käme, würde ich es ja zum Glück gar nicht erst mitbekommen ;-)
    Liebe Grüße
    Lisi
    http://lisibooks.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  23. Hallo ihr Lieben,
    ein Leben ohne Erwachsene wäre bestimmt am Anfang ziemlich genial, aber nach einer Zeit möchte ich jemanden haben der mir mit seien Erfahrungen weiter helfen kann oder mich unterstützt ( so wie es nur die Eltern oder besser gesagt die Familie können)

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Manja,

    also ein Leben ohne Erwachsene ist schon schwer vorstellbar. Aber ich denke, die Kids sind gar nicht so dumm und man wächst an seinen Aufgaben. Allerdings bleibt es nicht aus, dass auch sie irgendwann Erwachsene werden....

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  25. Hallo! :)

    Ein Leben ohne Erwachsene wird es ja nie geben, solange selbst Teenies altern. Aber egal, eigentlich will ich sagen, dass ich mir das sehr schwierig vorstellen kann. Manch Erfahrung, mancher Mehrwert durch Erwachsene würde da einfach fehlen und der Erhaltung, Entwicklung im Wege stehen. Unmöglich ist es aber sicher nicht.

    Liebste Grüße
    Becca

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Manja,

    vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Früher lief die Serie "The Tribe", die ich geliebt habe. Ebenfalls eine Welt ohne Erwachsene durch eine Krankheit. Irgendwie erinnert mich das Buch von der Grundidee daran.

    Eine Welt ohne Erwachsene kann ich mir nicht vorstellen ehrlich gesagt...bzw ich wäre dann auch selbst betroffen...sehr schwieriger Gedanke!

    Ganz liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  27. Huhu! :)

    Ein Leben ohne Erwachsene könnte ich mir schon vorstellen. Nur ob das immer so gut klappen würde? Auf jeden Fall wird das Thema schon recht oft zur Sprache gebracht, man denke nur an Peter Pan. In Nimmerland gibt es ja auch keine Erwachsene. ;)

    Liebste Grüße
    Nina

    bookblossom@yahoo.com

    AntwortenLöschen
  28. Definitiv nein. Kinder und jugendliche brauchen Vorbilder. Ich selbst wäre auch betroffen. Ich finde es muss verschiedene Generationen geben um Erfahrungen austauschen zu können. Wie ist es ohne Ärzte ? Wer bringt Kindern was bei?
    Liebe Grüße
    Kathrin. Luys@student. Uni-tuebingen. De

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Manja!
    Also, ich stelle mir ein Leben ohne Erwachsene ziemlich befremdlich vor. Und momentan wäre es auch ziemlich unvorstellbar, denn dann wäre ich ja auch nicht mehr da. :( Nee, nee, das will ich nicht.
    Ich will den Kids ja nicht unterstellen, dass sie es nicht schaffen würden, aber ich denke, für viele Bereiche wäre Erfahrung und Wissen von Älteren schon nützlich.

    Liebe Grüße,
    Amelie

    P.S.: Ich hüpfe für ein Printexemplar in den Lostopf.

    AntwortenLöschen
  30. Hallo ,

    Toller und interessanter Beitrag.
    Ich kann mir nicht vorstellen ein Leben ohne Erwachsene weil Kinder
    hätten da keine Vorbilder , Erfahrung und Hilfe .

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  31. Moin moin,

    eine Welt ohne Erwachsene ist für mich ja in dem Sinne schon doof, weil ich als Erwachsener dann ja gar nicht mehr leben würde xD
    Grundsätzlich scheint jedem Kind oder Jugendlichen die Idee bestimmt verlockend, aber ich denke auch im Kindes- und Jugendalter begreift man irgendwann, dass es ohne "Verantwortungspersonen" nicht geht. Andererseits finde ich es auch wichtig, dass man sich als Erwachsener die Sichtweisen von Kindern und Jugendlichen bewahrt. Manches ist gar nciht so kompliziert und schwierig, wenn man es nur einmal durch die Augen eines Kindes betrachtet.

    Grüße

    AntwortenLöschen
  32. Huhu Manja,
    diese Blogtour gefält mir richtig gut.
    Ich bn ja selber erwachsen (noch 40) und mag mir gar keine Welt ohne Erwachsene vorstellen. Es wäre vielleicht anfangs für die Jugendlichen toll, wenn keiner mehr da ist, der einem Vorschriften macht, aber doch auch sehr traurig. Keiner mehr da, der einen tröstet, der weiß was zu tun ist, der Lösungen finden kann, der durch Erfahrung einfach vieles schon weiß.
    Sicher ist es vorstellbar, aber es ist keine schöne Vorstellung, oder?
    Ich würde gerne für ein Print Buch in den Lostopf :)
    Viele Grüße
    Monja
    Nefertari191174@web.de

    AntwortenLöschen
  33. Hi,
    Ein schöner Beitrag mit gut gewählten Bildern.
    Ein Leben ohne Erwachsene vielleicht für 'ne kurze weile aber sonst könnte ich mir das nicht vorstellen. Jugendliche würden ja schnell in Problemstiche Situation kommen. Und wo soll man mit den fragen hin, die jugendliche nicht beantworten können wen es keine Erwachsene mehr gäbe, wenn keine Lebenserfahrung da ist. So was geht nicht immer gut vor allen Kleinere lernen ja von klein auf von ihren Vorbildhaften Elten.

    Möchte fürs Printexemplar in den Lostopf.

    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  34. Irgendwie kann ich mir das absolut nicht vorstellen.
    Wir brauchen alle Generationen die es gibt und eine sich weg zu denken ist echt schwer xD


    man kann mich unter dieser Mail Adresse erreichen:
    karolina.S@live.de

    AntwortenLöschen
  35. Nein, weil ich bin eine Erwachsene ;-)
    Aber ich denke dass irgendwie alle Schichten sag ich mal notwendig sind. Sowohl Erwachsene als auch Kinder.
    Auch wenn uns in unserer Jugend die Erwachsenen vielleicht nerven, sind sie doch ein wichtiger Bestandteil und
    bringen uns viel bei und wenn wir selber dann älter sind und an ihre Stelle treten verstehen wir ihre Sichtweisen auch gleich viel besser. :-D

    Ich würde gerne für ein Print in den Lostopf springen, bei Hörbüchern schlafe ich immer ein :-)

    Lg Gaby

    http://escape-into-dreams.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  36. Hallo,

    nein, das könnte ich mir nicht vorstellen, da Erwachsene das Leben der Gesellschaft regeln müssen und vor allem den Kindern und Jugendlichen als Vorbilder dienen müssen.
    Ich würde gerne für die Hörbücher in den Lostopf hüpfen ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  37. Das erinnert mich gerade an die "Gone - Reihe" bei der ich die ersten 3 Bände gerade gelesen habe.
    Eine Welt ohne Erwachsene fände ich persönlich gruselig weil es mich dann eben auch betreffen würde und ich wohl ebenfalls weg wäre :)
    Dennoch glaube ich, das Kinder anpassungsfähiger sind und voneinander auch lernen können, zumindest bei Gone, wobei es auch da oft eskaliert. :)
    Ich denke, die Welt braucht beides. Erwachsene und Kinder, denn Kinder lernen von Erwachsenen aber genauso gut auch Erwachsene von den Kindern :)
    LG Ela
    (michaela(at)gutowsky-online.de

    AntwortenLöschen
  38. Da ich selbst schon ein Weilchen erwachsen bin, lieber nicht :-)
    Nein, im Ernst, ich glaube, Kinder und Jugendliche brauchen schon Vorbilder und gewisse Richtlinien, sonst wird es sicher schnell chaotisch. Und die Kinder könnten gar nicht mehr Kinder sein, wenn es keine Erwachsenen gäbe!

    Ich würde gerne in den Hörbuch-Lostopf!

    AntwortenLöschen
  39. Toller Blog!!!

    Auch die Tour gefiel mir sehr gut!

    Ich denke nicht, dass eine Welt ohne Erwachsene sinnvoll / gut wäre. Erwachsene sind Vorbilder, Erfahrene. Als Kind wünscht man es sich manchmal, weil man denkt, man kann tun und lassen, was man möchte, aber man sieht erst sehr viel später, wie viel die Erwachsenen einem auch abnehmen.

    Liebe Grüße
    Jane :)

    AntwortenLöschen
  40. Huhu Manja,

    ein toller Beitrag!
    Obwohl mich manche Erwachsene schon nerven und ich mir öfter wünsche sie " abstellen " zu können, könnte ich mir ein Leben ohne sie nicht vorstellen. Warum? Man bekommt so viel an Erfahrungen, lehrreiche Erkenntnisse, Tricks und Tipps mit, die man als junger Mensch aus Angst, Scharm oder sonstige Gründe vielleicht nicht traut zu sammeln oder auszuprobieren, so dass man schon einiges verpassen würde sonst.

    Liebe Grüße
    Samy von Samys Lesestübchen

    AntwortenLöschen
  41. Hallo,

    also so komplett ohne Erwachsene möchte ich mir das Leben nicht vorstellen. Auch wenn man es nicht immer gern einsieht bzw. eingesehen hat... aber deren Lebenserfahrung ist schon sehr wichtig :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  42. Ein Leben ohne Erwachsene ist bestimmt schwer, weil sie ja die meisten Aufgaben übernehmen würden und alles organisieren, aber ohne würde man eine ganz Blickrichtung bekommen und vielleicht etwas besseres machen an was die Erwachsenen gar nicht gedacht haben.

    Liebe Grüße Kuisawa
    otaku4ever000@gmail.com

    AntwortenLöschen
  43. Huhu :),

    ich bin gerade 21 geworden und würde mich selbst jetzt noch nicht unbedingt als Erwachsene ansehen, aber wenn hier die Leute mit 18 sterben bin ich wohl erwachsen und wäre damit auch nicht mehr lebendig- irgendwie eine gruselige Vorstellung. Ich könnte mir eine Welt ohne also gar nicht vorstellen, ebenso wie ohne Kinder. Es gehört einfach dazu und ohne wären wir auch irgendwo verloren. Auch wenn wir es nicht gerne zugeben, aber was wären wir manchmal ohne unsere Eltern? Sie haben uns versorgt, bekocht, herumgefahren, uns geholfen, uns erzogen, uns unsere Werte und Normen mitgegeben, ... eigentlich verdanken wir ihnen ziemlich viel. Eine Welt ohne also, ohne diese ganzen Erfahrungen und auch ohne die Babys- das würde nicht funktionieren.

    LG Conny
    (Cornelia_Mann@gmx.de)

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!