Dienstag, 3. November 2015

Blogtour "Herz Slam" von Jaromir Konecny - Tag 4 "Thema Vorurteile"

Guten Morgen meine Lieben,

und Willkommen zum 4. Tag der Blogtour

"Herz Slam"

von Jaromir Konecny.



Mittlerweile habt ihr schon viel auf unserer Tour erfahren.
Los ging es bei Bianca mit der Buchvorstellung.
An Tag 2 durfte ich euch ein Interview mit Jaromir Konecny präsentieren.
Und gestern hat euch Sabrina erklärt was man unter Poetry Slam versteht.

Heute nun dreht sich bei mir alles ums
Thema Vorurteile.

Ja ihr lest richtig,
das Thema Vorurteile wird im Buch angesprochen.

Beginnen möchte ich mit einem Zitat:



Mit dieser Sichtweise "schockt" Sofie Lea.

Und ja auch ich war geschockt als ich dies gelesen habe.
Aber wenn man drüber nachdenkt, ist es leider wirklich so, das sich im Laufe der Zeit solche Vorurteile unter den Menschen verfestigt haben.
Kaum passiert etwas, wird erstmal in dieser „Region“ geschaut.
Leider bekommen wir immer noch oft vorgelebt, wie die Welt sich in eine Klassen/Schubladengesellschaft verwandelt.

Doch eigentlich sollten eben diese Vergleiche nicht sein.
Wir sind doch alles Menschen!
Hauptschüler sind nicht schlechter, nur weil sie diesen Schulzweig gewählt haben und ein Gymnasiast muss keine Leuchte sein um diese Schule zu besuchen.
Letztlich ist es wichtig, was für das Kind am Besten ist.
Wo bekommt es bei seinen Fähigkeiten die richtige Förderung?

Hier fällt mir persönlich Bruce ein, ein Charakter aus dem Roman.
Er besucht die Hauptschule (oder Mittelschule, wie sie in Bayern genannt wird) und als Leser denkt man "Ach das ist einer der kann doch eh nichts!"
Ich schließe mich hier sogar ein!
Doch mein Denken wurde ganz schnell über den Haufen geworfen, denn Bruce ist ein richtig sympathischer Kerl.
Vielleicht hat er Fehler gemacht in seinem Leben,
wurde vielleicht nicht richtig gefördert und schwupps war er auf der Mittelschule gelandet.
Keiner weiß wie es bei ihm zu Hause läuft.
Und nur weil Bruce die Mittelschule besucht ist er aber noch lange kein schlechter Mensch deswegen!

Man sollte Unterricht auch nicht als geteilte Schulform ansehen, sondern eher, das dies der bestmögliche Unterricht ist, um das eigene Kind zu fördern.
Man kann auf verschiedene häusliche Situationen, Umgänglichkeiten ect. ebenso eingehen, wie im wahren Leben eben auch.

Man sollte eben auch nie einen Menschen auf der Straße nach seinem Aussehen bewerten, so könnte der obdachlos erscheinende Mann, der Multimillionär mit einer Prunkvilla sein (Beispiel).
Manchmal spielt das Leben auch nicht immer wie gedacht und Situationen erfordern ebenso einen angemessenen Umgang, wie mit einem Menschen ansich.
So kann der erste Eindruck auch schnell mal der Falsche sein, vor allem, wenn sich in unserer Gesellschaft immer mehr das Schulbladendenken durchsetzt. 

Ein Mensch ist ein Mensch und sollte wie eben jener ohne jegliche Vorurteile ins Leben starten können.


Ich denke dieser letzte Satz ist ein gutes Schlusswort und vielleicht (oder hoffentlich) regt er auch zum Nachdenken an!


Das Gewinnspiel:

Zu gewinnen gibt es insgesamt 5 Bücher in Print
  



Um in den Lostopf zu hüpfen beantwortet einfach die nachstehende Tagesfrage in den Kommentaren.
 (keine Angst es gibt kein richtig oder falsch)
 Ausgelost wird dann ganz am Ende!
  

Tagesfrage:

Mal ganz ehrlich, seid ihr frei von Vorurteilen?
Oder gab es schon mal eine Situation wo ihr euch ein Urteil gebildet habt, das dann letztlich vollkommen falsch war?



Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.


Morgen ist der letzte Tag der Tour. Schaut dann auch bei Verena wieder rein.
Sie war mit ihren Schülern produktiv!


Den gesamten Tourplan könnt ihr hier nochmals nachlesen!


 

Kommentare:

  1. Ich muss zugeben, dass auch mir schon ähnliche Vorurteile gegenüber Hauptschülern durch den Kopf gegangen sind. Dabei tut es mir kurze Zeit später schon wieder leid, dass mir solche Gedanken überhaupt kommen. Man weiß ja eigentlich, dass man jedem die gleiche Chance geben soll und trotz allem passiert es doch mal, dass man Vorurteile im Kopf hat.

    lg sunflowrina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Manja,

    vielen Dank für Deinen schönen Beitrag zu Vorurteilen.

    Als ich vor Jahren in Würzburg einen Workshop abhielt, hat zu mir ein (damals) 15jähriger Hauptschüler gesagt: "Jaromir, wir Hauptschüler sind für die andern sowieso die Idioten." Sein Satz ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Der Hauptschüler ist jetzt über 20, wir sind aber immer noch befreundet - auf jeden Fall bei FB :-). Seitdem zitiere ich ihn. Auch sein Satz hat mich wohl dazu getrieben, "Herz Slam" zu schreiben, als ein Plädoyer dafür, unsere "Zweiklassenbildungsgesellschaft" abzuschaffen und die Schüler nach der 4. Klasse NICHT nur aufgrund ihrer Noten in die "Klugen" und "Dummen" aufzuteilen.

    Trotz des krassen Satzes von Sofie, den Du oben zitierst, möchte ich aber auch Sofie etwas in Schutz nehmen. :-) Sofie kommt aus einem Zuhause, in dem ziemlich viel Standesdünkel herrscht. Den obigen Satz bringt sie als einen dummen Scherz, was in "Herz Slam" auch gleich erklärt wird. Trotz ihrer "Anfangsarroganz" macht Sofie in der Geschichte eine Entwicklung zu einer "besseren" Sofie mit weniger solchen Vorurteilen durch. Weil sie endlich auch einige Hauptschüler richtig kennenlernen darf.

    Jeder von uns ist ein Mensch, doch jeder von uns ist anders. Zum Glück! Denn nur so können wir uns gegenseitig bereichern: Wenn wir zusammen bleiben.

    Liebe Grüße

    Jaromir

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke die meisten haben - vielleicht auch unbewusst - Vorurteile gegen andere Menschen. Wenn man jemanden dann kennenlernt, kann sich oft die Meinung um 180 Grad drehen.

    Ich wünsche einen schönen Dienstag.

    daniela.schiebeck@t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich versuche zwar nicht in Schubladen zu denken und vorab mir kein Urteil zu bilden, aber so ganz funktioniert das nicht immer.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    es gibt keine Menschen ohne Vorurteile. Vorurteile können auch hilfreich sein, sich im ersten Moment zu orientieren. Jedoch darf man nicht nur nach Vorurteilen gehen, sondern muss den Menschen und/oder Situationen Chancen geben, das erste Bild, das Vorurteil zu revidieren.

    lg, cyrana

    AntwortenLöschen
  6. Huhuuu,

    danke für den heutigen Blogtag :D
    Naja, auch ich hatte schon Vorurteile, nicht gegen Hauptschüler, aber gegen Menschen, wenn ich sie das erste Mal gesehen habe. Meißtens stimmte mein erster Eindruck, aber manchmal lag ich auch vollkommen daneben. Ich denke
    kein Mensch ist frei von Vorurteilen. Wer das von sich behauptet, sagt meiner Meinung nach, nicht die Wahrheit :D

    Lieben Gruß, Yvonne

    AntwortenLöschen
  7. Hallo ,

    Vielen Dank für den sehr interessanten Beitrag .
    Ich glaube das viele Menschen git die Vorurteile haben aber
    man muss mal Chancen geben Vorurteile zu beseitigen .
    Ich bin ein Beispiel weil meine Krankheit nicht sichbar ist wie wenn z.B jemand
    im Rollstuhl sitzt haben manche Menschen Vorurteile gegen mich.
    Ich habe Epilepsie und nur wenn ich Anfall habe kann man sehen
    das ich krank bin . Manchmal gibt aber Menschen die glauben ich bilde mir was ein
    wenn ich sage das ich Epilepsie habe weil ich nicht meine Anfälle zeigen kann .
    Ich habe viel negatives erlebt wegen meine Krankheit weil Menschen Vorurteile haben bevor
    mich kennen gelernt haben.

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe schnell Vorurteile gegenüber Einzelkinder. Da fast jedes Einzelkind so etwas an sich hat was ich einfach nicht leiden kann (was aber nicht was ist ist.) Was ich aber sagen muss es gibt auch Einzelkinder auf die sowas nicht zu treffen und mit denen ich super gut befreundet bin.
    Ich selber habe eine Zwillingsschwester und so was ich nie alleine.

    Liebe Grüße Kuisawa
    otaku4ever000@gmail.com

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann mich vielen anderen nur anschließen, dass niemand frei von Vorurteilen ist, man sollte sich aber eben trotzdem ein richtiges Bild von jemandem schaffen. Ich habe z.B. mal über eine Person die in der Gothic-Szene gedacht "Wie ist die denn drauf?!", nunja inzwischen ist sie meine beste Freundin. Der Schein trügt häufig. :)

    Liebe Grüße
    Lisa (mira_chan8@yahoo.de)

    AntwortenLöschen
  10. Ja auch mir ist es schon passiert, dass ich Vorurteile hatte. Ich denke das passiert jedem immer mal wieder. Man sollte aber trotzdem versuchen positiv an den Menschen heranzutreten um dann zu schauen, wie er wirklich ist. Manchmal hat man dann einfach in die falsche Richtung gedacht und es ist eine ganz liebe Person, oder man liegt auch einmal mit seiner Vermutung richtig.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Manja!

    Erst einmal ein toller Beitrag und ja leider gibt es immer noch das Schubladendenken, das manche haben. Ob bewusst oder unbewusst.

    Ich kann dir dazu nur sagen, das ich ein Mensch bin, der sich eher spontan und unvoreingenommen meinem Gegenüber ansieht, da ich finde das man mit Vorurteilen einfach nicht weit kommt und das es auch Schmarrn ist, irgendjemand in eine Schublade zu stecken. Jeder von uns ist individuell und einzigartig!!!

    Liebe Grüßle Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    ich glaube, dass niemand komplett frei von Vorurteilen ist, da das Bilden von vorschnellen Urteilen ein ganz natürlicher Prozess ist, der uns dabei hilft, uns zu orientieren. Mir ist es auch sonn passiert, dass ich einen Menschen zunächst ganz anders (und eher negativ) eingeschätzt habe und ich meine Meinung im Nachhinein verändern musste...

    LG

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!