Montag, 14. Dezember 2015

3. Tag der Blogtour "Ich sehe was, was du nicht liebst" von Heike Abidi - Marlene Winter & Familie

Guten Morgen meine lieben Freunde von Blogtouren,

und Herzlich Willkommen zum 3. Tag unserer Blogtour zu

"Ich sehe was, was du nicht liebst"

von Heike Abidi.




Angefangen hat unserer Tour bei Giulia. Hier gab es die Buchvorstellung für euch.
Und gestern war die Tour bei Verena zu Gast. Ihr Thema war "Unsichtbar sein".

Heute nun ist die Tour hier bei mir.

Ich stelle euch Marlene Winter und ihre Familie mal ein wenig genauer vor.
Damit ihr wisst mit wem ihr es hier eigentlich zu tun habt. 


Marlene Winter
Sie ist Hausfrau und Mutter von insgesamt 3 Kindern.
Nebenbei hilft sie ihrem Mann Phil noch dabei die Buchhaltung in dessen Firma zu bewältigen.
Immer wieder organisiert Marlene auch Geschäftsessen für ihren Mann.
Und sie kümmert sich auch noch um Hund Klitschko.
Marlene ist ein Organisationstalent vom Feinsten.
Sie hat ihre Familie wirklich im Griff, weiß genau wer von den Kindern wann Termine hat.
Im Haushalt macht sie beinahe alles alleine.
Sie putzt, wäscht, kocht, kümmert sich einfach um alles selbst.
Marlene opfert sich regelrecht auf für ihre Familie.
Ihre Familie lebt getreu dem Motto „Mama macht das, ich brauch mich nicht drum kümmern!“ Es geht ihr keiner zur Hand.
Als es heißt Marlene möchte mit ihrer Freundin Jennifer ein Wellnesswochenende machen wird sie eher belächelt.
Denn ihre Familie glaubt nicht wirklich, dass Marlene wegfährt, dass sie auch mal an sich selbst denkt.
Zu sehr ist sie doch an Kind und Kegel gebunden.
Doch dann passiert etwas Unerwartetes, das ein völlig neues Licht auf alles wirft.

Marlenes Familie:

Phil
Er ist Marlenes Ehemann.
Die beiden sind seit 18 Jahren verheiratet und haben 3 wunderbare Kinder.
Phil sieht gut aus und ist der Geschäftsführer des „Winter Bauunternehmens“.
Er verbringt sehr viel Zeit in der Firma und somit kaum zu Hause.
Was seine Frau wirklich leistet, das ahnt Phil vielleicht nur.
Wirklich wissen tut er es nicht.
Phil lernt erst im Verlauf des Buches was es heißt eine Familie zu managen und dann auch noch zu arbeiten.
Und er beginnt auch zu verstehen was Marlene Tag für Tag leistet.
Ganz wichtig finde ich aber Phil begreift nach und nach was er an Marlene hat und er merkt auch die Liebe zwischen ihnen ist vielleicht ein wenig eingeschlafen. Sie haben sich als Paar verloren um Eltern und Geschäftsführer zu sein.

Emily
Emily ist 16 Jahre alt und die älteste der drei Kinder.
Sie steckt mitten in der Pubertät und hat ihre Mutter ganz gut im Griff.
Wenn Emily ruft springt Marlene, da reicht meist nur der Dackelblick und alles läuft nach ihren Wünschen.
Im Haushalt hilft Emily nicht mit, sie verlangt nur.
Viel lieber verbringt sie ihre Zeit mit ihrer besten Freundin.
Sie ist es auch die am Wenigsten daran glaubt das ihre Mutter wirklich mit Jennifer wegfährt.

Daniel
Er ist der Mittlere der drei Kinder, sein Alter ist 12 Jahre.
Er spielt Fußball und dokumentiert sehr gerne wirklich jede Situation.
Daniel hat seine Mutter auch sehr gut im Griff.
Sie kennt seine Termine, dank des Familienkalenders, weiß genau wann ein Fußballspiel ansteht oder wann Daniel bei Freunden übernachtet.
Im Haushalt macht auch Daniel keinen Finger krumm.
Für ihn ist es selbstverständlich, dass seine Mutter alles regelt.
Müll rausbringen oder aufräumen steht nicht auf seinem Plan.

Noah
Noah ist das Nesthäkchen.
Er ist 5 Jahre alt und geht in den Kindergarten.
Er weiß ziemlich genau was er will und vor allen er weiß wie er bekommt.
Am besten Theater machen, vor allem im Supermarkt und Mama kauft ihm alles.
Das weiß Noah natürlich auch einzusetzen.
Mit dem gesunden Essen von Marlene ist er nicht wirklich glücklich, viel lieber mag er Süßigkeiten und Pizza.
Im Verlauf der Geschichte hatte ich des Öfteren das Gefühl Noah würde gerne mal helfen, kann es aber aufgrund seines Alters noch nicht so richtig.
Also lässt er es am Ende dann sein.

Klitschko
Er ist der 1-jährige Familienhund.
Allerdings hat Klitschko ein großes Problem, er kann seine Blase nicht kontrollieren.
Daher braucht er regelmäßigen Auslauf, sonst passiert das ein oder andere Malheur um Haus. 


Eine weitere wichtige Person ist die Schwiegermutter, Phils Mutter Ella.
Sie taucht im Verlauf der Geschichte bei den Winters auf, Phil hat um Rat gebeten.
Allerdings hatte er eher auf ein Telefonat gehofft, doch plötzlich steht der „Feldwebel“ vor der Tür. 

Wieso, weshalb und warum Oma Ella auftaucht und vor allem was sie alles „anstellt“, das müsst ihr aber selbst herausfinden.

------------------------------------------------------------------------------------------

Das Gewinnspiel

Insgesamt wird es hier 5 Printexemplare zu gewinnen geben.

 


Um die Chance auf eines der Bücher zu haben beantwortet mir doch einfach die nachstehende Frage in den Kommentaren.
Ausgelost wird dann ganz am Ende der Tour!

Tagesfrage: 

Wie wichtig ist für euch die Arbeitsteilung in der Familie?
Also das jeder seine Aufgaben hat, das man dazu beiträgt das die Familie funktioniert?
 



Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.


Morgen macht die Tour halt bei Susanne.
Sie hat ein Interview mit der Autorin für euch. 

Den gesamten Tourplan könnt ihr hier nachlesen!



Kommentare:

  1. Guten Morgen Manja,

    schön wieder mal bei dir zu sein. Ich hoffe, du genießt die Vorweihnachtszeit ohne zu großen Stress.

    Tolle Blogtour, wunderbare Vorstellung der Protagonisten. Man bekommt von Tag zu Tag mehr Lust auf das Buch.

    Zu deiner Frage: Arbeitsteilung finde ich klasse, denn nur so funktioniert es. Bei uns hat auch jeder seine bestimmten Aufgaben und das macht den Alltag einfacher.

    Wünsche dir eine schöne Zeit.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    und danke für die sehr gelungene Personenvorstellung.
    Arbeitsteilung in der Familie finde ich sehr wichtig. Wir, mein und ich sind beide voll berufstätig, da ist es echt sehr hilfreich, dass der Haushalt nicht nur an mich kleben bleibt. Das muss auch rigoros durchgezogen werden, einmal nachlässig und Mama macht wieder alles alleine. Die kinder brauchten zwar meist noch mind. 3 geschriebene Zettel und unsere jüngste im digitalen Zeitalter 3 whats up Nachrichten.
    LG Bettina
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,

    ich finde Arbeitsteilung in der Familie sehr wichtig. Es soll ja nicht nur alles an einer Person hängen bleiben, denn jeder hat auch das Recht auf Freiheit und Ruhe, um sich selbst zu verwirklichen und zu entfalten.
    Es gibt auch Aufgaben, die ein anderes Familienmitglied vielleicht viel besser kann und auch lieber macht. So finden Aufgaben seine Personen, die sie verrichten und ein reibungsgloser Ablauf innerhalb der Familie ist gesichert. Ich finde es sehr wichtig!
    Liebe Grüße
    Kati

    AntwortenLöschen
  4. also von meiner Familie her mit 3 älteren Brüdern kenne ich von klein an es nicht anders mit der arbeitsaufteilung,denn da musste jeder mal ran und die arbeiten übernehmen die gefordert waren von den Eltern! ich selber bin bei meiner 6 jährigen tochter noch nicht soweit,außer eben Kinderzimmer aufräumen und die verschmutzten lumpen ordentlich wegräumen.
    jspatchouly@gmail.com
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Manja!
    Jetzt habe ich einen sehr guten Blick was die Protagonisten angeht!Ein Grund mehr unbedingt das Buch zu lesen.
    Arbeitsteilung wünsche ich mir sehr! Leider klappt es selten.Mein kleiner Sohn hilft mir am meisten. Bei meiner Tochter habe ich den Punkt selber verpasst,da sie oft im Krankenhaus war und man sich immer denkt,sie brauch ja nicht helfen.Mein Mann der saugt und wäscht ganz gerne.Das hilft schon,aber leider bleibt das meiste an mir hängen.
    Freue mich auf morgen.
    LG Marina Mennewisch
    freye1178(ät)gmail.com

    AntwortenLöschen
  6. Huhu,
    Arbeitsteilung in der Familie ist ein Muss, anders geht es nicht. Gerade in einer großen Familie( mit mehreren Kinder kann ich es mir ohne kaum vorstellen.

    Lg
    Sarah

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich finde Arbeitsteilung schon wichtig... es soll ja nicht einer alleine die ganze Arbeit haben.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  8. Guten Abend,

    ich persönlich finde es nicht nur aus dem Aspekt schön, damit es funktioniert, wenn jeder mithilft sondern einfach auch weil dadurch die Familie enger zusammenhält. Zumindest empfinde ich das so. Jeder hilft und dadurch ist man schneller fertig, wodurch man mehr Zeit füreinander hat. Viele Hände, schnelles Ende sagt man ja auch so schön. ;-)

    Liebe Grüße
    Amelie

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde das sehr wichtig, das erleichtert das Leben und stärkt den Zusammenhalt.

    daniela.schiebeck@t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  10. hihihihihihi... tolle Vorstellung, man bekommt eine Ahnung, wie da wohl das Ganze abläuft ;)
    Ich selber halte von Zusammenhalt und gemeinsame Arbeitseinteilung momentan sehr viel. Hier ist es in letzter Zeit auch häufiger so gelaufen, dass meine Tochter und mein Mann wohl denken "Mama macht das schon" ... drum bin ich da grad dabei, das was zu ändern, denn auch ich musste als Kind im Haushalt mithelfen und gewisse Arbeiten verrichten, altersgemäss passend... und ich finde das nicht verkehrt.
    Immerhin machen ja auch alle Chaos und Unordnung, dann können auch alle einen kleinen Teil wenigstens dazu beitragen, diese auch wieder zu beseitigen. Ich erwarte da ja nicht viel ... nur ein klein bisschen was ... fängt schon an mit dem Geschirr wegräumen...oder abeer das Bonbonpapier doch gleich im Müll zu entsorgen, damit ich nicht alles wieder einsammeln muss.
    Im Roman scheint das ja extrem schlimm zu sein, so dass die Mama alles alleine machen muss ... so ist es bei uns ja jetzt nicht.
    Von daher, find ich so eine kleine Arbeitseinteilung ganz ok ... ;)

    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  11. Hallo! Ich finde Arbeitsteilung innerhalb der Familie sehr wichtig. Die Kinder lernen dadurch Verantwortung zu übernehmen. Bei uns hat jeder seinen Bereich für den er zuständig ist. Liebe Grüße, Regina
    regina.sieberheyn@yahoo.de

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    für mich ist Arbeitsaufteilung sehr wichtig, damit alles gut organisiert werden kann. Zumindest als Grundlagenplan - ich habe dann allerdings keine Probleme damit, wenn die Pläne spontan geändert oder angepasst werden. Aber es geht mir ums Prinzip.

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
  13. Hallo, das ist mir schon wichtig. Wobei ich sagen muss das es Sachen gibt, die ich lieber selbst mache. Aber bei uns ist Kind Nr. 2 unterwegs und ich denke in Zukunft werde ich ein bisschen mehr auf Unterstützung angewiesen sein. ;-)
    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  14. Hallo, das ist mir schon wichtig. Wobei ich sagen muss das es Sachen gibt, die ich lieber selbst mache. Aber bei uns ist Kind Nr. 2 unterwegs und ich denke in Zukunft werde ich ein bisschen mehr auf Unterstützung angewiesen sein. ;-)
    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  15. Hallo ,

    Ich finde Arbeitsteilung schon sehr wichtig weil man
    schneller fertig ist und man kann sich gemütlich auf dem Sofa
    machen.

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  16. Hm, das wäre mir immer wichtig gewesen, ja. Aber so in den letzten Jahren, ich weiß auch nicht, ich mache meist alles alleine ohne dass es mir so auffällt :)

    LG Jutta

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Manja,

    als berufstätige 3-fach Mama kann ich auch ein Lied davon singen. Mein Mann war durch die Selbstständigkeit nur 1-2 Tage im Monat zu Hause und auch meine Kinder haben nicht wirklich mitgeholfen.

    Pläne haben bei uns leider nie funktioniert. Und auch heute kommen meine grossen Kinder zu mir wenn sie Hilfe brauchen. Mama... mach mal....

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  18. Hi,

    ich finde eine Arbeitsteilung eigentlich wichtig, weil es einfach den Alltag allgemein besser macht, wenn alle eingebunden sind. Und immerhin ist man ja eine Familie und soll sich gegenseitig unterstützen, auch in Haushaltsdingen usw.
    Wir haben als Kinder immer unseren Aufgabenbereich gehabt, auch wenn ich es manchmal gehasst habe, war es doch wichtig. Jetzt als Mutter sehe ich das selber.

    Lg
    Gaby

    http://escape-into-dreams.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  19. Ich finde Arbeitsteilung schon wichtig, denn schließlich geht es alle an. Allerdings ist es schwer durchzusetzen, man sollte den Versuch aber nie aufgeben. Wichtig ist halt, dass es den jeweiligen Lebensumständen angepasst wird.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!