Donnerstag, 10. Dezember 2015

4. Tag der Blogtour "Pretty Girls" von Karin Slaughter - "Missbrauch im Kindesalter"

Guten Morgen meine lieben Blogtour - Verrückten,

und Willkommen zum nun schon 4. Tag unserer Blogtour

"Pretty Girls"

von Karin Slaughter.



Angefangen hat unsere Tour bei Dani mit der Buchvorstellung.
Gefolgt von Tamara, wo ihr viel Wissenswertes über die Autorin erfahren habt.
Und gestern war Michelle an der Reihe, ihr Thema war Kirche/Sekten.

Mein heutiges Thema ist:

Missbrauch im Kindesalter

Ein sehr schwieriges Thema wie ich finde.
Doch leider wird es im Thriller
"Pretty Girls"
angesprochen und so werde ich mich ihm heute widmen.

Was versteht man eigentlich unter Missbrauch von Kindern? 
Sexueller Missbrauch von Kindern bezeichnet willentliche sexuelle Handlungen mit, an oder vor Kindern (vgl. WHO, 1999, S. 15-16). Bei Erwachsenen spielt dabei oft ein Machtgefälle zwischen dem Täter und seinem kindlichen Opfer eine zentrale Rolle. Sexuelle Übergriffe können jedoch auch von gleichaltrigen Kindern oder auch Geschwistern ausgehen. Sexueller Missbrauch wird häufig gleichgesetzt mit Vergewaltigung. Aber zwischen Erwachsenen und Kindern sind nicht nur Geschlechtsverkehr, oraler und analer Sex als sexueller Missbrauch zu verstehen, sondern auch alle Handlungen eines Erwachsenen, die er mit der Absicht ausführt, sich sexuell zu stimulieren. [...]
  (Quelle: http://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org)
 
(Bildquelle: http://www.zeit.de/wissen/gesundheit) 

Was ich persönlich ja ganz extrem finde, meist ist es jemand, den das Kind sehr gut kennt. Vielleicht aus der Familie (Vater oder Bruder) oder aber ein Nachbar. Das macht den Missbrauch von Kindern in meinen Augen noch viel schlimmer. 

Man findet ihn im Übrigen in allen Gesellschaftsschichten.Und ein Täter plant die Misshandlungen meist sehr genau, denn er will nicht erwischt werden.

Wie viele Kinder werden eigentlich missbraucht? Was sagt die Statistik dazu? 
Die Häufigkeit sexuellen Missbrauchs ist durch die große Dunkelziffer nicht genau zu bestimmen. Die Schätzungen belaufen sich für Deutschland auf rund 10 %, die in Kindheit und Jugend sexuellen Missbrauch erleben (Bieneck, Stadler & Pfeiffer, 2011; Häuser, Schmutzer, Brähler & Gläsmer, 2011). Internationale Studien fanden Häufigkeiten sexuellen Missbrauchs von 7% bis 36 % für Mädchen und von 3 % bis 29 % für Jungen (Finkelhor, 1994; Pereda, Guilera, Forns & Gomez-Benito, 2009). […] Die Opfer sind überwiegend Mädchen, aber sexuelle Gewalt wird auch Jungen zugefügt. Nicht selten sind schon Säuglinge und Kleinkinder betroffen. Etwa 90 Prozent der aufgedeckten sexuellen Vergehen werden von Männern begangen, rund 10 Prozent der Täter sind Frauen (z. B. Peter, 2009).

(Bildquelle: http://polpix.sueddeutsche.com)
Sexueller Missbrauch im Kindesalter hat meist fatale Folgen. Die Kinder leiden oftmals ein Leben lang darunter.
Im Kindesalter verdrängen sie es oft, denken vielleicht auch sie seien selbst Schuld daran. Sie werden verhaltensauffällig, schlechter in der Schule, es kommt zu Entwicklungsstörungen oder ziehen sich auch immer mehr zurück.
Die Psyche der Kinder ist nachhaltig geschädigt.
Wenn die Kinder erwachsen sind kommt es häufig zu gestörten Beziehungen, ihr Sexualverhalten ist gestört, sie verknüpfen körperliche Annäherung mit einer bedrohlichen Situation. Auch ist ihr Selbstwertgefühl nicht gerade hoch.

Es ist sehr wichtig, das man missbrauchte Kinder / Erwachsene ernst nimmt. Sie brauchen eine Therapie. Wie diese aussieht ist immer situationsabhängig.
Auch sollte der Missbrauch in meinen Augen angezeigt werden. Die Opfer können ihn dann aufarbeiten.
Und nicht selten werden aus Opfern Helfer. Sie versuchen anderen Betroffenen zu helfen. So kommen sie dann mit dem Leid, das sie am eigenen Leib erfahren mussten, oftmals besser klar.


Ich hoffe nun ich konnte euch mein nicht ganz einfaches Thema ein wenig näherbringen.
Wie es mit dem Thriller "Pretty Girls" zusammenhängt, das müsst ihr selbst herausfinden.

---------------------------------------------------------------------------

Das Gewinnspiel

Zu gewinnen gibt es insgesant 3 Printexemplare



Um die Chance darauf zu haben beantwortet doch einfach die nachfolgende Tagesfrage in den Kommentaren.
Ausgelost wird dann ganz am Ende der Tour.

Tagesfrage:

Wenn ihr von einem Missbrauch erfahrt (durch die Medien oder ähnlichen), was sind dann eure Gedanken?
Seid ihr eher wütend? Oder geschockt?
Beschreibt es mir doch ganz kurz in ein paar Sätzen!



Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.


Morgen geht die Tour weiter bei Sandra.
Ihr Thema:
Vermisste und nicht wieder aufgetauchte Kinder

Hier könnt ihr den Tourplan mit allen Themen nochmals nachlesen!




Kommentare:

  1. Hey Manja,
    ich habe gerade ganz interessiert gelesen und muss sagen im großen und ganzen finde ich deinen Text gut, aber bei der Sache mit der Anzeige sehe ich es ein bisschen anders, da es da ganz auf die Situation, eventuelle Verjährung etc ankommt. Wenn die Opfer eher noch leiden und vor Gericht durch die Mangel gedreht werden, ist es glaube ich echt wichtig genau zu schauen, ob es dem Opfer nützt! EIne Auufarbeitung empfinde ich auch als etwas ganz anderes (Therapie), dabei kann eine Anzeige ein Schritt sein, aber an der Aufarbeitung hängt leider soviel mehr...
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen
    und danke für den Beitrag. Bei Kindesmissbrauch bin ich zuerst geschockt, in welchen Ausmaßen der Missbrauch stattfindetund und meist von Vertrauenspersonen begangen wird. Und zum Schluss bin ich wütend, da die Täter bei einer eventuellen Urteilsverkündung ot mit milden Strafen davon kommen.
    LG Bettina
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,

    du hattest echt ein schwieriges Thema. Wenn ich von einem Missbrauch höre bin ich unbezahlbar geschockt. Ich frage mich wie man einem Kind so etwas antun kann und wie man damit noch leben möchte. Leider kommt es, wie du schon sagtest, in jeder Gesellschaftsschicht vor. Das ist sehr traurig.

    Liebe Grüße
    Isabelle
    isabelle.wendler[at]gmx.net

    AntwortenLöschen
  4. Hey,

    ui, ein schweres Thema. Geschockt und wütend sind nur zwei Aspekte, die ich fühle, wenn ich mal wieder von einem schrecklichen Fall höre. Traurig, erschüttert, betroffen, in diese Richtung geht es auch. Und immer kommt die Frage hoch, wie ich meine Mädels vor so etwas schützen kann.

    Liebe Grüße, Samuel
    info@win-com.de

    AntwortenLöschen
  5. Hi,

    ich bin sowohl geschockt als auch wütend. Ich empfinde tiefstes Mitleid mit der Person, weil ich mir vorstellen kann, wie sehr sich dieses einschneidende Erlebnis auf ihr Leben auswirken wird. Das verändert das Len einfach grundlegend und raubt jegliche Vertrauensbasis. Diese Menschen haben danach echt eine schwere Last zu tragen. Ich verabscheue die Täter, die jemandem so etwas antun und dabei auch noch Befriedigung empfinden! Außerdem macht es mich immer wieder wütend, wie lasch da die Gesetze sind :(

    Liebe Grüße
    Mira

    mira.smiles@web.de

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    ich bin jedes Mal geschockt, wenn ich von Missbrauchsfällen an Kindern höre oder lese. Es ist für mich unverständlich wie man Kindern (erst recht wenn es die eigenen sind) so etwas antun kann.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    Was für eine schwierige Frage.. Ich glaube, ich wäre erstmal total geschockt und danach wütend, dass sowas zustande kommt..
    Ich finde sowas unverständlich und kann mir auch nicht vorstellen, wie man sowas nur machen kann...
    Schade finde ich an unserer Justiz, dass die Täter nicht genügend bestraft werden im Verhältnis zu anderen Straftaten.

    Grüße,
    Meteorit
    (http://www.lovelybooks.de/mitglied/Meteorit/)

    AntwortenLöschen
  8. Moin,
    ein sehr ernstes Thema. Ich bin jedesmal völlig geschockt und kann es gar nicht glauben, dass Menschen dazu fähig sind. Eigentlich müsste man erwarten, dass die Natur hier eine natürliche Schranke eingebaut hat.
    LG,
    Kaline

    AntwortenLöschen
  9. Hallo!
    Ein sehr interessanter Beitrag zu einem schwierigen Thema!
    Wenn ich über Missbrauch höre, bin ich natürlich in erster Linie schockiert. und gleichzeitig macht es mich wütend, wie Menschen in der Lage sind, anderen Menschen bzw Kindern so etwas anzutun. Wie Kaline in ihrem Kommentar bereits erwähnt hat, frage ich mich auch, wieso die Natur hier nicht eine "natürliche Schranke" einbaut, die Menschen davon abhält, sowas zu tun.
    LG Nina

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    toller Artikel, wenn auch sehr schockierend...
    Mich macht es vorallem sprachlos, wenn man mal wieder in den Naxchrichten liest oder hört, was ein Mensch einem anderen angetan hat,... Schockierend, dass Menschen zu so etwas fähig sind..! Ich weiß nicht, was im Kopf von so jemandem vorgeht und ich will es auch gar nicht..
    Viele Grüße und schönen Abend
    Mareike

    AntwortenLöschen
  11. Guten Abend Manja,
    danke für diesen mal wieder zutiefst schockierenden und aufrüttelnden Bericht...immer wenn ich so etwas lese oder höre, bin ich ich geschockt, sprachlos, traurig, wütend, sauer, verletzt, nachdenklich und zutiefst verstört - ich kann und will einfach nicht begreifen, wie man so etwas tun kann. Das wird in meinen Kopf nicht reingehen - niemals.
    Ich muss dann auch immer an das grandiose Lied "Kinder sind tabu" von Pur denken....
    Liebe Grüße, Verena.

    AntwortenLöschen
  12. Bei sowas wäre ich immer sehr geschockt. Sowas ist echt unfassbar. Und es wühlt mich auch immer auf, sowas zu lesen.

    daniela.schiebeck@t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  13. Schönen guten Morgen Manja,

    dies ist ein sehr schwieriges und ernstes Thema.
    Ich arbeite in einer Kita und bin täglich von diesen wundervollen kleinen Geschöpfen umgeben. Fortbildungen zu diesem Thema hatte ich auch schon, was wirklich hart, schockierend und berührend war. Wenn ich davon höre, werde ich wütend und bin schockiert, wie man Kindern so etwas antun kann, ich begreife es einfach nicht...dabei ist auch die körperliche Gewalt genauso schlimm und verändert die Psyche und das Verhalten eines Kindes...

    Liebe Grüße und einen schönen Freitag
    Katharina

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Manja,

    ein wirklich toller, wenn auch erschreckender Beitrag! Ich persönlich bin bei solchen Themen immer sehr emotional, aber das geht eher mehr in die Richtung Schock als Wut. Ich kann einfach nicht verstehen wie man einem Kind so etwas antun kann? :'(

    Liebe Grüße, Jasi ♥

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Manja,

    das Thema ist mega schwierig. Ich habe durch mein Umfeld sehr viel mit Menschen zu tun, die genau solche Dinge erlebt haben und vielleicht bin ich dadurch etwas abgehärteter.Wenn ich solche Themen aus den Medien erfahre, dann ist es irgendwie oft nur mit Enttäuschung verbunden, dass es schon wieder passieren konnte, aber ich beschäftige mich mit diesen Fremden nicht lange.
    Vielleicht klingt das eiskalt, aber eben wenn man viel mit traumatisierten Menschen zu tun hat, dann lernt man, dass man nicht jeden retten kann. Ich habe die Wahl Energie an Menschen zu verschwenden, die ich nur aus den Medien kenne oder sie für Menschen aufzubringen, die ich sehe, mit denen ich rede und auf deren Leben ich einen echten Einfluß ausüben kann. Denen der Kontakt mit mir vielleicht sogar eine Hilfe sein kann. Daher nehme ich diese Variante und hoffe, dass auch die anderen Opfer Leute um sich haben, die für sie da sind.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  16. Hallo ,
    Wenn ich von einem Missbrauch erfahren würde z.B durch die Medien wäre ich
    wütend und geschockt. Es ist besonders schlimm wenn noch dazu Kinder
    sind .

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  17. Ich bin immer sehr schockiert, zu was manche Menschen im Stande sind... Besonders wenn es sich um Kinder oder Tiere handelt, aber allgemein ist Missbrauch/Gewalt jeglicher Art einfach furchtbar und verachtenswert!

    AntwortenLöschen
  18. In unserem Ortsteil gab es vor wenigen Monaten einen rechts aufsehenerregenden Missbrauchsfall in einer Kita. Inzwischen hat sich glücklciherweise herausgestellt, dass an den Vorwürfen nichts war, aber ich hab schon mit ziemlichem Unglauben die Berichterstattung verfolgt, da man sich gar nicht vorstellen kann und will, dass das Personal, das die Kinder schützen soll, über Monate weggesehen und so die Vorfälle erst ermöglicht haben soll.

    AntwortenLöschen
  19. Hallo,

    ich habe dann eher Mitleid mit den Beteiligten, da eine solche Tat sehr schwer zu verkraften ist und die Opfer erst langsam (wenn überhaupt) wieder ins Leben finden müssen...

    LG

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!