Sonntag, 27. Dezember 2015

Gelesen: "Phantomliebe" von Tanja Voosen



-          Format: Kindle Edition 
-          Dateigröße: 1519 KB 
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 393 Seiten 
-          Verlag: Impress (3. Dezember 2015) 
-          Sprache: Deutsch 

Das Buch kaufen – Kindle / ePub



**Düster-romantisch und voller Humor zugleich**
Was ist das Schlimmste, was einer 17-Jährigen passieren kann? Sich uneingeladen auf eine angesagte Halloween-Party schleichen und zum Alibi mit einem wildfremden Jungen rumknutschen, der zwar ziemlich gut aussieht, sich aber leider als Bruder des langjährigen Schwarms herausstellt. Zumindest hätte Fen das ganz oben auf ihre Not-To-Do-Liste gepackt, wenn sie nach der besagten Party nicht in den Bannkreis eines Exorzisten gestolpert und fast von einem blutigen Mädchenphantom umgebracht worden wäre. Ja, definitiv das Schlimmste von allem. Aber dann wird sie genau von diesen beiden Jungen gerettet und erfährt eine Wahrheit über sich selbst, die alles, was sie jemals als schlimm definiert hätte, noch mal toppt…
(Quelle: Impress)


Für ihre beste Freundin Stella würde Fairley, die einfach nur Fen genannt wird. Wirklich alles tun. So auch den Laptop von Stellas Ex-Freund stehlen, damit dieser ein pikantes Foto von Stella nicht verbreiten kann. Doch diese Aktion geht schief, denn sie begegnet so den Brüdern Sage und Cliff. Und sie stolpert in einen echten Bannkreis. In diesem Kreis wird Fen klar, es gibt Dinge jenseits der ihr bekannten Welt, wovon sie aber wohl lieber nichts erfahren hätte. Mit einem Mal ist Fen Teil einer Welt in der es Phantome und Exorzisten gibt und wo gegen das Ende der Welt gekämpft wird. Fen ist mehr als überfordert und wäre am liebsten zu Hause geblieben …

Der Roman „Phantomliebe“ stammt aus der Feder der Autorin Tanja Voosen. Für mich war dies nicht das erste Buch der Autorin, ich kenne bereits andere Werke aus ihrer Feder. Umso neugieriger war ich auf diese Geschichte.

Fairley, 17 Jahre alt und die von allen Fen genannt wird, fand ich wirklich sehr sympathisch. Sie hat zum Teil doch viel mehr Glück als sie sich erhofft hat. Fen hat Ecken und Kanten aber eines ist sicher, sie steht zu ihrer besten Freundin Stella und würde alles für sie tun. Fen ist aber auch mutig und ziemlich cool. Man kann sich gut in sie hineinversetzen und mit ihr mitfiebern.
Die Brüder Sade und Cliff sind sehr unterschiedlich. Sade ist eher mysteriös und düster, sieht aber wirklich sexy aus. Cliff hingegen ist eher perfekt und sehr gut aussehend. Beide wohnen sie nebenan.

Auch die Nebenfiguren sind Tanja Voosen wirklich sehr gut gelungen. Jabel beispielsweise jemand der alle gerne wahnsinnig macht und der eher unfreundlich daherkommt. Doch auch die anderen sind mir doch nachhaltig im Gedächtnis geblieben.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und sehr angenehm zu lesen. Tanja Voosen hat es doch recht schnell geschafft mich einzufangen und erst am Ende hat sie mich wieder losgelassen.
Die Handlung hat mich ganz ehrlich sehr überrascht. Zunächst dachte ich eher an eine Liebesgeschichte der klassischen Art. Dann, nach Fens erster Begegnung mit Phantomen hatte ich die Vermutung es geht eher ins paranormale. Doch weit gefehlt. Es dreht sich hier viel um Exorzismus, aber so geschildert wie man es erstens nicht vermutet und zweitens wohl auch noch nicht gelesen hat. Es ist alles eher Zufall das Fen mittendrin in der Welt landet.
Neben der Spannung, die mich von Anfang an gefangen hatte, gibt es aber auch ein kleines Bisschen Liebe. Hier, das muss ich zugeben, war mir recht schnell klar, wer der Herzbube ist. Alles entwickelt sich aber langsam und eher vorsichtig. Das wiederum gefiel mir wirklich gut, auch wenn sie vielleicht ein klein wenig zu kurz kommt (meiner Meinung nach).

Zum Ende hin zieht das Tempo wahnsinnig an. Es passiert plötzlich so wahnsinnig viel, beinahe überschlägt sich alles. Ich gebe zu ab und an musste ich mich zusammenreißen um wirklich noch folgen zu können.
Das eigentliche Ende ist dann doch sehr offen gehalten. Tanja Voosen schafft es den Leser hier zappeln zu lassen und so hoffe ich doch sehr auf eine Fortsetzung.


Kurz gesagt ist „Phantomliebe“ von Tanja Voosen ein Roman, der sich ganz anders entwickelt als zu Anfang gedacht.
Eine sympathische Protagonistin, der leicht angenehme Stil der Autorin und eine Handlung, die überrascht und spannend ist, in der aber auch ein bisschen Liebe Platz gefunden hat, haben mich hier wirklich super unterhalten.
Sehr zu empfehlen!


Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte eBook!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!