Samstag, 12. Dezember 2015

Gelesen: "Pretty Girls" von Karin Slaughter



-          Format: Kindle Edition  
-          Dateigröße: 1724 KB 
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 500 Seiten 
-          Verlag: HarperCollins (7. Dezember 2015) 
-          Sprache: Deutsch 

Das Buch kaufen – gebunden
Das Buch kaufen – Kindle / ePub



März 1991. Nach einer Party kehrt die 19-jährige Julia nicht nach Hause zurück. Die eher halbherzig geführten Ermittlungen laufen ins Leere. Eine Leiche wird nie gefunden. Weder die Eltern noch die beiden Schwestern der Vermissten werden je mit dem Verlust fertig. Vierundzwanzig Jahre später erschüttert eine brutale Mordserie den amerikanischen Bundesstaat Georgia. Und die frisch verwitwete Claire ist vollkommen verstört, als sie im Nachlass ihres verstorbenen Mannes brutales Filmmaterial findet, in dem Menschen ganz offensichtlich vor der Kamera auf grausame Weise ermordet werden. Eines der Opfer glaubt sie zu erkennen. Doch was hatte ihr verstorbener Mann damit zu tun? Wer war der Mensch wirklich, den sie über zwanzig Jahre zu kennen glaubte? Claire begibt sich auf eine lebensgefährliche Spurensuche, die sie immer dichter an eine unfassbare Wahrheit führt. Und an den eigenen Abgrund...
(Quelle: Pretty Girls)


1991 verschwindet die 19-jährige Julia spurlos. Keiner weiß wo sie nach ihrem Kneipenbesuch abgeblieben ist. Die Familie hat seitdem nie wieder etwas von ihr gehört.
24 Jahre später wird der Mann von Claire ermordet. Im Nachlass findet die junge Witwe sehr verstörendes Filmmaterial. Darauf zu sehen wie Menschen auf grausame Art ermordet werden. Claire glaubt sogar eines der Opfer zu erkennen. Doch wieso besaß ihr Mann diese Filme? Was hatte er damit zu tun? Claire beginnt nachzuforschen, begibt sich auf Spurensuche. Immer tiefer gerät sie in den Strudel der sie der Wahrheit näher bringt. Kann sie das durchstehen?

Der Thriller „Pretty Girls“ stammt von der Autorin Karin Slaughter. Für mich war dieses Buch das erste der Autorin überhaupt und ich war wirklich gespannt darauf.

Claire ist eine junge Frau, die ihren geliebten Mann verliert. Danach aber beginnt für sie der eigenetliche Kraftakt. Sie entdeckt Filme, die sie verstören. Sie weiß nicht mehr was sie noch glauben soll. Ob sie den Mann wirklich kannte, den sie geliebt hat. Es ist eine Suche nach Antworten, auch wenn Claire nicht weiß wohin sie diese Antworten führen.
Lydia ist Claires Schwester. Sie war drogenabhängig und mittlerweile hat sie eine 17-jährige Tochter. Sie ist ganz anders als andere Mütter. Der Kontakt zu Claire brach vor mehr als 20 Jahren ab, durch ein Ereignis das alles verändert hat.
Sam ist der Vater von Julia, dem verschwundenen Mädchen. Er schreibt immer wieder wie es ihm geht, was er empfindet. Seine Ausführungen haben mich sehr betroffen gemacht.
Die gesamten Charaktere hat Karin Slaughter wirklich glaubhaft und authentisch dargestellt.

Der Schreibstil der Autorin fesselt von Beginn an. Man wird als Leser unweigerlich in die Handlung gezogen, man kann sich nicht wehren.
Insgesamt gibt es hier 3 Erzählstränge. Einmal den Hauptstrang von Claire, dann den von Lydia und der dritte ist der Strang von Sam. Nach und nach ergeben die Stränge einen Sinn, zusammengesetzt ergeben sie letztlich ein Ganzes.
Und eben dieses Ganze, die eigentliche Handlung, ist verstörend und erschreckend. Man fragt sich als Leser mehrfach einfach nur Warum!
Die Handlung ist von Beginn an spannend, zunächst vielleicht ein wenig verwirrend, doch je weiter man vorankommt desto schlüssiger wird alles. Immer wieder gibt es Wendungen, die mich zusätzlich geschockt haben. Was hier ans Licht kommt ist wirklich perfide. Man rechnet hier als Leser irgendwann mit Allem, alles ist möglich. Es ist gewiss kein Buch für jemand, der den Nervenkitzel nicht mag. Eher im Gegenteil man sollte sich vorab bewusst sein das es hier zu Gewalt kommt, das nichts beschönigt wird.

Das Ende ist spannend und wirklich gut gestaltet. Es schließt alle Stränge wirklich gut und zufriedenstellend ab und lässt den Leser zwar zufrieden aber dennoch betrübt und geschockt zurück.


Zusammenfassend gesagt ist „Pretty Girls“ von Karin Slaughter ein Thriller der mich absolut überzeugt hat.
Authentische Charaktere, ein fesselnder Stil der Autorin und eine Handlung, die schockiert, verstört und immer wieder mit Wendungen aufwartet und nichts für schwache Nerven ist, haben mich begeistert und ja auch geschockt.
Ganz klar zu empfehlen!


Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Leseexemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!