Montag, 29. Februar 2016

Tag 3 der Blogtour "Daughters of Darkness - Scarlett" von Bianca Iosivoni - Scarlett Morrington

Guten Morgen meine lieben Blogtour - Begeisterte,

und Willkommen zum 3. Tag unserer Blogtour zu

"Daughters of Darkness - Scarlett"

von Bianca Iosivoni.



-------------------------------------------------------------------------------------------------

Bisher gab es schon zwei ganz tolle Beiträge bei dieser Tour.
Los ging es bei Desiree, die Bianca Iosivoni interviewen durfte. Die Antworten gibt es auf ihrem Blog.
Und gestern machte die Tour halt bei Pia, wo ihr mehr über das Buch selbst erfahren konntet.

Morgen geht es weiter bei Nadine, die euch Garrett Winter genauer vorstellen wird.


-------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich möchte euch heute Scarlett Morrington genauer vorstellen.
Wer ist, sie, wie schaut sie aus, was hat sie bisher erlebt ... eben alles was sie so ausmacht.


Scarlett Morrington 
ist eine der Daughters of Darkness, eine Auftragskillerin.
Aber die DoD töten keine Unschuldigen!
Sie ist 25 Jahre alt und hat bereits sehr viel erlebt in ihrem Leben.
Ihr Vater wird von ihr nur als ihr Erzeuger bezeichnet.
Ich denke mal das sagt sehr viel über das Verhältnis der beiden aus.

Scarlett ist tough und stark,
sie weiß ziemlich genau was sie will und vor allem wie sie an ihr Ziel kommt.
Sie wirkt aber auch irgendwie geheimnisvoll,
gibt anderen gegenüber nicht unbedingt viel über sich preis.
Außerdem ist sie ziemlich skrupellos was ihren Job angeht,
anders aber könnte sie ihn auch nicht machen.
Hätte sie Zweifel müsste sie sich einen anderen Job suchen.
Für ihre Aufträge benutzt Scarlett zumeist Decknamen,
die aus Serien stammen, wo es immer um Gut und Böse ging.

Zu ihrem Aussehen:
Scarlett hat rötliche Haare, die ihr zumeist in lockeren Wellen über die Schultern fallen.
Für ihre Jobs aber trägt sie nicht selten eine Perücke,
immerhin soll sie niemand erkennen.
An ihrem rechten Oberarm hat Scarlett eine Narbe.
Diese erinnert sie immer an diesen einen Job in Seattle.
Die Narbe stammt von einem Streifschuss.
Auf ihrem Nasenrücken hat Scarlett ganz feine Sommersprossen,
die man wirklich nur aus der Nähe wahrnehmen kann.
Scarlett hat außerdem lange Beine,
was Garrett Winter natürlich auch auffällt.

Scarlett leidet an Klaustrophobie,
die Enge vor allem in dunklen Ecken macht ihr ganz schön zu schaffen.

Mit Garrett Winter verbindet Scarlett ein damaliger Auftrag.
Jetzt treffen die beiden wieder aufeinander und sie müssen wohl oder Übel doch zusammenarbeiten.

Ich habe mich mal auf die Suche nach einer für mich passenden Scarlett begeben.
Und ich bin, wie sollte es auch anders sein, fündig geworden ...

Eva Longoria würde in meinen Augen ganz wunderbar als Scarlett durchgehen.
(Ich fürchte aber es würde bei ihr wohl am Alter scheitern ;) )


Ich hoffe nun,
ich konnte euch die Protagonistn Scarlett Morrington ein wenig näherbringen
und ihr seid nun noch neugieriger auf diesen ersten Band der DoD geworden.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Gewinnspiel: 

Die Gewinne 

Platz 1 - 5 
jeweils ein Buch "Daughters of Darkness: Scarlett"
mit Romance Edition Block & Lesezeichen

  

Um die Chance auf einen der Gewinne zu haben müsst ihr einfach die nachstehende Tagesfrage in den Kommentaren hier unter dem Tourpost beantworten.
Ausgelost wird dann ganz am Ende der Tour unter allen, die kommentiert haben!


Tagesfrage:
Stellt euch vor ihr wärt, wie Scarlett, eine Auftragskillerin.
Wie würde euer perfekter Mord aussehen?

 
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.


 

Kommentare:

  1. Da ich von der Autorin bereits ein Buch habe, möchte ich gerne teilnehmen. :)

    Stellt euch vor ihr wärt, wie Scarlett, eine Auftragskillerin.
    Wie würde euer perfekter Mord aussehen?

    Ein perfekter Mord ist es erst, wenn man alles durchdacht und geplant hat. Man sollte die Routine des Menschen kennen, ein Alibi haben, und bestenfalls keinen Grund zur Tat haben, auch sollte man an dem Mordtag das Gesicht [mit einer Maske] unkenntlich machen.
    Ich finde ein Mord sollte morgens oder abends stattfinden, also zu einer Tageszeit, in der man so gut wie keine Zuschauer hat und schalldämpfende Waffen da auch sehr vom Vorteil! ;)

    Grüßchen,
    Tanya


    AntwortenLöschen
  2. Guten morgen. Ja das foto trifft es ganz gut.
    Keine ahnung wie ein perfekter mord auszusehen hat. Vermutlich nicht drüber reden, genau planen, keine spuren hinterlassen.
    Lg Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Guten morgen. Ja das foto trifft es ganz gut.
    Keine ahnung wie ein perfekter mord auszusehen hat. Vermutlich nicht drüber reden, genau planen, keine spuren hinterlassen.
    Lg Sabrina

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen,

    Toller Beitrag!
    Oje,
    ich glaube ebenfalls dass man dazu einen perfekten Plan braucht
    und sehr gut vorbereitet sein muss, falls etwas schief gehen sollte.

    LG
    Hatice

    AntwortenLöschen
  5. Oh je, was ist das denn für eine Frage, lach. Ich sag einfach mal: ausspionieren, planen unter anderem sämtliche Haare und überschüssige Haut sprich Schuppen mit Bürste entfernen, dh. Möglichkeiten, DNA zurückzulassen, auf gleich Null zu stellen. Am Besten ein Ganzkörperkondom 😁 und zur Tat schreiten! Wie auch immer dann der Mord aussehen wird, ist egal, lach.
    GLG Ilona

    AntwortenLöschen
  6. Das ist eine schwere Frage...vor allem, weil ich nicht mal wirklich lügen kann ohne mich selbst zu verraten...da wäre es mit einem perfekten Mord wohl auch ziemlich schwer ^^
    aber am besten wäre es, wenn es nicht mal wie ein Mord aussieht...
    Für mich persönlich wäre es wohl am besten, den Mord aus der Entfernung aus zu begehen sodass ich nicht mal in der Nähe des Tatortes wäre. So kann man am besten keine Spuren hinterlassen und auch niemanden davon erzählen.
    Ich glaube, ich würde mich aber nicht als Auftragskiller eignen ^^

    Liebe Grüße
    Andra

    AntwortenLöschen
  7. Mahlzeit :)
    Oh je und was für eine schwierige Frage. Toller Blogbeitrag übrigens.
    Allerdings stellt mich die Frage wirklich vor eine schwere Aufgabe. Ich bin ganz schlecht im Planen und Lügen und etwas vormachen :D
    Generell sollte ein Mörder abgebrüht sein, sein vorhaben planen was soviel heißt das er den Tagesablauf des Opfers kennen sollte, eine Strategie entwickeln und die Art und Weise herausfinden - welcher Mord der beste wäre.
    Ich bin ungeeignet für so etwas :D
    Aber denke kaltblütigkeit - strategie - perfekte Mordwaffe und alles wird gut *lach*

    Lieben Gruß
    Mareike

    AntwortenLöschen
  8. Mit einem Gift was nicht nachweisbar ist, unauffällig jemanden ermorden :)

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  9. Hallo :)

    meiner Meinung nach gibt es keinen perfekten Mord :)
    Wenn ich aber einen planen würde...dann wäre es wohl geruchs- und geschmacksloses Gift im Champagner.

    Liebe Grüße Kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Manja,

    ich hoffe, dass es so etwas wie einen perfekten Mord nicht gibt. Im besten Fall ist man meilenweit entfernt, weil man vorher alles perfekt eingefädelt hat und zur "eigentlichen" Tatzeit ein Alibi hat.

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  11. Guten Morgen,
    eigentlich ganz einfach die Frage.
    Ein perfekter Mord darf nicht als solcher entdeckt werden. Heisst auf alle Fälle für mich keine Gewalteinwirkung. Entweder lässt man es wie einen Unfall aussehen oder man nimmt Mittel, die zum Tod führen und nicht nachweisbar sind.
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. Hey,
    schön die Protagonistin näher kennenzulernen.
    Keine Ahung wie ein perfekter Mord aussehen soll, denke zumindest ein Alibi wäre toll und die Leiche sollte verschwinden ;)

    Liebe Grüße
    Lara von Lissianna schreibt

    AntwortenLöschen
  13. Hey :)
    Du hast einen wirklich tollen Blogbeitrag verfasst und mir das Buch echt schmackhaft gemacht.
    Also der perfekte Mord :D Ich würde das Opfer in eine Sauna locken und es mit einem Eispickel, den ich in einer Thermoskanne in die Sauna geschleust habe, erstechen. Durch die Hitze würde sich der Pickel verflüssigen und es wäre schon mal keine Tatwaffe zu finden. Die Leiche würde ich liegen lassen. Fingerabdrücke gebe es ja nicht und unbemerkt verschwinden dürfte auch nicht allzu schwer sein.. ;-)
    Liebe Grüße
    Sylvia von It's BookLove

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,

    am besten eine Mordmethode wählen wo ich mir die Finger nicht schmutzig machen muss :) Das geht wohl am besten und unaufälligsten mit Gift.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,

    ich kann mir das gar nicht wirklich vorstellen... ich würde aber wahrscheinlich Gift nehmen ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  16. Hallihallo!
    Vielen Dank für die Vorstellung von Scarlett! Toller Beitrag.
    Oje....ich glaube nicht an den perfekten Mord...aber wenn es denn sein mus ;-) ...dann durch hoffentlich nicht nachweisbaren Gift und ein super gutes Alibi!!!
    Liebe Grüße
    Alexandra G.-D.

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!