Mittwoch, 9. März 2016

Gelesen: "Lovely Bad Boy" von Amy M. Soul



-          Format: Kindle Edition 
-          Dateigröße: 2068 KB 
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 180 Seiten  
-          Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch




Was für ein Glück, dass Sara ihre Arbeit behalten kann. Außer ihr mussten alle Mitarbeiter des Clubs gehen. Erst mal ist es ihr auch egal, dass ihr neuer Chef ausgerechnet Sam ist, der beste Freund ihres Mitbewohners und guten Freundes Jonas, wenngleich der ihr bis dato noch nie ein Sterbenswörtchen über Sam erzählt hat.
Leider ist Sara von Sam gar nicht so abgeneigt, wie sie es gern hätte, und das, obwohl er immer so idiotisch zu ihr ist.
Es gibt Tage, an denen verstehen sie sich blendend und fühlen sich regelrecht voneinander angezogen, aber viel öfter geraten sie aneinander und merkwürdigerweise immer dann, wenn andere dabei sind.
Sara fragt sich immer häufiger, was mit Sam los ist und wo verdammt noch mal sein Problem liegt. Warum ist er so, wie er ist? Sie spürt doch ganz genau, dass er sie mag und vielleicht sogar ein bisschen mehr.
Außerdem ist sie davon überzeugt, dass er gar nicht so hart ist, wie er immer tut.
Eins steht für Sara fest: Sie muss es herausfinden. Vielleicht weiß Jonas etwas? Doch der verhält sich plötzlich auch ganz anders, als sie es von ihm gewohnt ist.
Was ist bloß mit den Männern los?
Oder bildet Sara sich alles nur ein?
Außerdem fragt sie sich immer öfter, warum Jonas nie zuvor von Sam erzählt hat. Er ist doch sein bester Freund!?
(Quelle: Homepage der Autorin)


Sara und Jonas wohnen seit 3 Jahren zusammen in einer Wohnung in Berlin, sie sind beste Freunde. Sara arbeitet in einer Bar, ein Job der ihr sehr viel bedeutet. Eines Abends ist ein Gast in der Bar der ihr auf Anhieb gefällt. Doch wirklich näher kann Sara diesem Mann nicht kommen. Als sie schon glaubt sie würde ihn nicht wiedersehen steht er plötzlich bei ihr in der Wohnung. Es stellt sich heraus, dass Sam, so sein Name, ein alter Freund von Jonas ist. Allerdings Sam verhält sich wie ein richtiger Idiot, Sara kann ihn aber nicht vergessen. Was verbirgt Sam wirklich? Und was hat er mit Saras Job zu tun?

Der Roman „Lovely Bad Boy“ stammt von der Autorin Amy M. Soul. Für mich war dieses Buch nicht das erste der Autorin und ich war sehr neugierig auf die Geschichte.

Sara ist eine sehr sympathische junge Frau. Man kann sich als Leser sehr gut in sie hineinversetzen. Sara ist liebenswert und schon auch taff. Sie wirkte aber dennoch irgendwie eine kleine graue Maus, eher unscheinbar. Sie arbeitet in einem Club an der Theke. Diesen Job liebt sie, er macht ihr Spaß auch wenn ihr Chef nicht unbedingt der Beste ist. Gegenüber Sam wirkt Sara schüchtern, sie bekommt teilweise kaum ein Wort raus.
Sam wirkt zu Anfang wie der typische Bad Boy. Doch wirklich abgekauft hab ich ihm dieses Image eigentlich nicht. Und genauso kommt es auch, je weiter man in der Geschichte vorankommt desto mehr erfährt man über Sam und seine Geschichte. Zu Beginn hat Sam eher zwei Seiten, eine liebevoll und eine doch eher nicht so tolle. Auch das ändert sich aber und am Ende mochte ich Sam richtig gerne.

Auch die anderen Charaktere, wie Jonas oder Saras Kollegen, haben mir richtig gut gefallen. Sie sind gut beschrieben und wirken absolut glaubhaft.

Geschildert wird da Geschehen aus Sicht von Sara. Hierfür hat Amy M. Soul die Ich-Perspektive verwendet. Diese Sichtweise passt hier sehr gut, man lernt Sara so sehr gut kennen.
Die Handlung hat alles was ein gutes Buch braucht. Es gibt Spannung, viele Emotionen und ja auch erotische Szenen. Diese sind gut ins Geschehen eingepasst, wer damit aber ein Problem haben sollte, der muss sich überlegen ob er das Buch lesen möchte. Ich persönlich hatte damit keine Probleme. Eher hat es mir das Buch zu Anfang ein wenig schwer gemacht. Nach ein paar Seiten aber hat sich dies gegeben und ich bin super durch die Seiten gekommen.

Das Ende ist okay. Es ist ein wenig schade, dass es wohl ein Einzelband bleiben wird. Ich hätte hier gerne noch mehr erfahren aber nun gut.


Zusammenfassend gesagt ist „Lovely Bad Boy“ von Amy M. Soul ein sehr guter kurzweiliger Roman.
Die gut gestalteten Charaktere, der flüssig lesbare Stil der Autorin und eine Handlung, die alles parat hat was der Leser gerne hat, haben mir hier sehr unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!


Ich danke der Autorin für das eBook!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!