Mittwoch, 13. April 2016

Gelesen: "Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur" von Bettina Belitz



-          Gebundene Ausgabe: 448 Seiten 
-          Verlag: cbt (22. Februar 2016) 
-          Sprache: Deutsch 
-          ISBN-10: 3570164179 
-          ISBN-13: 978-3570164174
-          Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren




Erwache. Erkenne dich. Nutze deine Fähigkeiten.
Kämpfe!
Die 17-jährige Sara hat ihre Seele an die Hydra verkauft – jene düstere Unterwelt, für die sie als Meisterdiebin arbeitet und wertvollen Diamantschmuck aus den Villen der Reichen stiehlt. Was mit den Diamanten geschieht, interessiert Sara nicht – bis der mysteriöse Damir in den Katakomben der Unterwelt auftaucht. Die beinah magische Anziehungskraft zwischen den beiden weckt in Sara übermenschliche Fähigkeiten, von denen sie bisher nichts ahnte. Die Fähigkeiten einer Diamantkriegerin. Ein gefährlicher Wandlungsprozess setzt ein, an dessen Ende Sara sich entscheiden muss, auf welcher Seite sie steht: auf der des Lichts oder des Schattens.
(Quelle: cbt)


Sara ist 17 und sie hat sich an eine Hydra verkauft. Für diese arbeitet sie als Meisterdiebin, was bedeutet das sie in Villen einbricht und dort die Diamanten stiehlt. Hierbei kommt ihr ihre Gabe sehr zugute. Sara kann die Diamanten nämlich hören.
Bis zu dem Tag als sie Damir kennenlernt ist ihr egal was mit den Diamanten geschieht. Die beiden fühlen sich magisch zueienander hingezogen und diese Anziehungskraft bewirkt bei Sara das Erwachen von Fähigkeiten, die sie so nicht kannte und die ihr Leben komplett auf den Kopf stellen …

Der Jugendroman „Die Diamantkrieger – Saga – Damirs Schwur“ stammt von der Autorin Bettina Belitz. Es ist der Auftakt einer neuen Reihe der Autorin und ich war sehr gespannt darauf wohin mich die Geschichte wohl führen würde.

Sara ist ein 17-jähriges junges Mädchen, welches das Talent besitzt Diamanten aufzuspüren. Sie ist bereits sehr selbstständig und kümmert sich um ihre Oma. Sara handelt zudem immer selbstbewusst, wirkte also nicht naiv auf mich. Sie hat ihren eigenen Willen und setzt diesen auch durch. Dadurch aber sind nicht alle Handlungen von Sara wirklich nachvollziehbar, nicht alle Gefühle von ihr zu deuten.

Es gibt noch weitere Charaktere im Buch und jeden von ihnen hat Bettina Belitz Leben eingehaucht. Sie sind soweit gut beschrieben und ebenso vorstellbar.

Der Schreibstil der Autorin ist gut und leicht zu verstehen. Allerdings hatte ich des Öfteren Probleme mit den Ausschweifungen. Diese waren mir doch ein wenig too much.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Sara. Hierfür hat Bettina Belitz die Ich-Perspektive verwendet. Sie passt, immerhin lernt man Sara so gut kennen.
Die Handlung ist fantastisch gehalten. Von der Idee her ist sie interessant aber leider nicht komplett neu. Und an sich ist es auch spannend aber diese Spannung verliert sich leider immer wieder. Ich musste manche Dinge mehrfach lesen um sie zu verstehen, so verwirrt war ich teilweise. Mir fehlten einige wichtige Informationen die ich zum Verständnis gewisser Dinge gebraucht hätte. Somit hatte ich auch immer wieder das Gefühl ich würde auf der Stelle treten.

Das Ende ist sehr offen gehalten. Viele Fragen sind unbeantwortet, ich muss aber gestehen ich weiß nicht ob ich den zweiten Band lesen werde. Das entscheide ich dann wohl spontan.


Kurz gesagt ist „Die Diamantkrieger-Saga – Damirs Schwur“ von Bettina Belitz ein durchwachsener Auftakt der neuen Reihe.
Eine gut beschrieben Protagonistin und der soweit gute Stil der Autorin stehen hier einer Handlung gegenüber, die zwar Spannung aufweist aber in der mir Hintergrundwissen gefehlt hat gegenüber.
Potential ist hier wirklich vorhanden, es wird aber leider nicht komplett ausgeschöpft.
Schade!



Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!