Freitag, 20. Mai 2016

Gelesen: "Panthersommernächte" von Bettina Belitz



-          Format: Kindle Edition 
-          Dateigröße: 1353 KB 
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 400 Seiten 
-          Verlag: Loewe Verlag (15. Februar 2016) 
-          Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / gebundene Ausgabe 
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook





Manchmal braucht man ein bisschen Magie, um zu sich selbst zu finden und zur ersten großen Liebe. Und niemand erzählt das auf so poetische und humorvolle Weise wie Splitterherz-Autorin Bettina Belitz. Mit Panthersommernächte legt die Bestsellerautorin einen fantastischen Jugendroman vor, der in Ton und Stimmung an ihre beliebte Luzie & Leander-Reihe anknüpft.
Unter Ninas Bett liegt ein schwarzer Panther. Eine lebendige, wilde Raubkatze, die urplötzlich in der Kleinstadt aufgetaucht ist und die Bürger in Angst und Schrecken versetzt. Während draußen schon der Schützenverein zur Jagd auf „die Bestie“ bläst, ist es Nina gelungen, Kontakt zu dem Tier aufzunehmen. Sie spürt den geheimnisvollen Zauber des Panthers, der sich sogar von ihr berühren lässt. Aber ein Panther ist kein Schmusekätzchen. Er braucht Freiheit und vor allem täglich jede Menge frisches Futter. Hilfe bekommt Nina von ihrem Klassenkameraden Lionel. Ausgerechnet, denn Lionels Vater ist der Anführer der Panther-Jagdgesellschaft.
(Quelle: Loewe Verlag)
„Panthersommernächte“  ist ein weiterer Roman aus der Feder der Autorin Bettina Belitz. Aufgrund des tollen Covers war ich sehr gespannt auf die Geschichte, die mich hier wohl erwarten würde.


Die Protagonistin ist hier in diesem Roman Nina. Sie ist gut beschrieben, stark und mutig. Sie wirkte auf mich ziemlich aufgeweckt und ihr Leben ist gut durchstrukturiert. Manchmal war mir Nina etwas zu stark, zu mutig, sonst aber konnte ich sie gut leiden und ihre Handlungen nachvollziehen. Gut fand ich, dass Nina sich im Verlauf der Handlung merklich weiterentwickelt. Sie wird selbstbewusster, zeigt auch mal die Zähne und kämpft.
Der Panther nimmt hier eine große Rolle ein. Er wird von Bettina Belitz sehr gut und vorstellbar beschrieben. Zwischen ihm und Nina besteht eine Verbindung, die ich zunächst nicht ganz begriffen habe. Ich war immer wieder erstaunt darüber wie Nina dem Panther vertraut hat. Doch je weiter ich las, desto deutlicher wurde das Verhältnis der beiden zueinander.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und hier locker und leicht. Ich hatte auch schon ein anderes Buch der Autorin wo ich ihr nicht unbedingt so folgen konnte. Hier war es das komplette Gegenteil. Mir hat es Spaß bereitet dieses Buch zu lesen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Nina. Bettina Belitz hat hierfür die Ich-Perspektive verwendet. Man kann ihr folgen und bekommt einen guten Einblick in ihre Gedanken.
Die Handlung ist zum einen spannend gehalten. Es geht aber auch magisch und gleichzeitig auch sehr gefährlich zu. Die Mischung macht es hier wirklich aus.
Es gibt aber leider auch Dinge, die hier nicht beantwortet werden. So zum Beispiel wo der Panther herkommt. Hier hätte ich mir gerne ein paar mehr Hintergrundinformationen gewünscht.

Das Ende ist soweit okay. Es bleiben Dinge ungeklärt, die mich nach dem Beenden noch weiterbeschäftigt haben. Man muss wohl damit leben, denn nach einer Fortsetzung sieht es leider nicht aus.


Zusammenfassend kann ich sagen, dass Bettina Belitz mit „Panthersommernächte“ einen sehr guten Jugendroman geschrieben hat.
Die gut gestaltete Protagonistin, ein flüssig lesbarer Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend und magisch gehalten ist, mir aber leider zu viele Fragen offen lässt, haben mich hier sehr gut zu unterhalten gewusst.
Durchaus lesenswert!



Mein Dank geht an den Verlag für das eBook!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!