Sonntag, 31. Juli 2016

Gelesen: "Neumondschatten" von Stefanie Hasse



-          Broschiert: 350 Seiten
-          Verlag: Amrûn Verlag (2. März 2015)
-          Sprache: Deutsch
-          ISBN-10: 3958690351
-          ISBN-13: 978-3958690356

Das Buch kaufen – Taschenbuch / Kindle / ePub 



Eine Liebe, getrennt von dunklen Mächten, ein Kampf, der das Ende der Welt bedeuten könnte …
Ein seelenloser Schatten besetzt Jeremys Körper und bringt ihn an den Rande des Todes. Um ihn zu retten, muss der Skouro vernichtet werden.
Seine große Liebe Ellla stellt sich der Herausforderung. Sie absolviert die Ausbildung zur Jägerin und lernt, ins Schattenreich überzutreten – doch sie ahnt nicht, wer ihre Gegner wirklich sind.
(Quelle: Amrûn Verlag)


Stefanie Hasse, eine Autorin die mir bereits vor diesem Roman sehr gut bekannt war. Und bisher konnte sie mich immer mit ihren Geschichten überzeugen. Nun also habe ich mich an „Neumondschatten“ gewagt und ich war wirklich unheimlich gespannt auf die Geschichte, die mich hier zwischen den Buchdeckeln erwarten würde.

Alle Charaktere sind ein Genuss. Sie haben mir alle gefallen, jeder ist individuell und einzigartig.
Zum einem ist da Ella. Sie ist 18 Jahre alt und macht eigentlich gerade eine Ausbildung zur Jägerin. Diese soll sie vorbereiten um den Schatten in der Schattenwelt gegenüberzutreten. Dort hat sie nur ein Ziel, ihren Freund Jeremy retten. Nichts kann sie davon abbringen, sie ist stark und mutig. Ella kann aber auch sehr romantisch sein, was mir sehr gut gefiel.
Dann gibt es Thara. Sie weiß zuerst nicht wirklich wer sie ist, lernt das erst im Internat wirklich. Sie ist letztlich eine Mischung aus Hexe und Schattenwandler. Mit Thara wird es nie langweilig, es ist immer was los. Ich muss auch zugeben Thara war mir wirklich sehr sympathisch.
Jeremy ist Ellas Freund. Am Anfang gibt nicht viel über ihn zu erfahren, das ändert sich aber mit der Zeit. Zunächst schwer einzuschätzen wird aus ihm ein richtig toller, sympathischer Charakter. Auch er ist romantisch und richtig liebenswert.

Es gibt noch einige weitere Charaktere in der Geschichte, die mir ebenfalls wirklich super gefallen haben. Alle sind sie vorstellbar und die Handlungen nachzuvollziehen.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und die Geschichte entwickelt eine regelrechte Sogwirkung. Ich war von Anfang an drin, konnte mich diesem Bann nicht entziehen.
Geschildert wird das Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven. Es gibt die Sichtweisen von Ella, Thara oder auch Rebecca. Bei allen hat Stefanie Hasse die personale Erzählperspektive verwendet. Diese passt hier ganz wunderbar, man schaut von außen aufs Geschehen und behält einen richtig guten Überblick.
Die Handlung ist sehr komplex. Ich mag sowas ja richtig gerne, es ist von Anfang an auch wirklich spannend gehalten. Klar ein wenig verwirrend ist es schon, die Charaktere müssen quasi erst einmal zugeordnet werden. Ichpersönlich empfand dies aber als gar nicht schwer, eher im Gegenteil. Sehr schnell war mir klar wer wo gerade ist und ich konnte mühelos folgen. Das Geschehen wird von allen Seiten beleuchtet, nichts bleibt hier unklar.
Das Thema rund um Hexen, griechische Mythologie und Schattenwandler ist unheimlich faszinierend. Hier hat Stefanie Hasse wirklich gezeigt was sie kann.

Das Ende ist rund und hat mir sehr gut gefallen. Es passt zum Gesamtgeschehen und ich habe das Buch zufrieden zur Seite gelegt.


Zusammengefasst gesagt ist „Neumondschatten“ von Stefanie Hasse ein Roman, der mich von Anfang bis Ende begeistert hat.
Gut gestaltete Charaktere, deren Handlungen ich gut nachvollziehen konnte, ein angenehm flüssig lesbarer Stil der Autorin und eine Handlung, die viel Spannung erzeugt und mich von der Thematik mehr als begeistert hat, haben mich wunderbar unterhalten und überzeugt.
Absolut zu empfehlen!



Ich bedanke mich beim Verlag für das zugesandte Exemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!