Freitag, 15. Juli 2016

Gelesen: "Schlussstriche zieht man nicht mit Bleistift" von Mary Lewis



-          Format: Kindle Edition 
-          Dateigröße: 1894 KB 
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 480 Seiten 
-          Verlag: Piper ebooks (1. Juli 2016)  
-          Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub 
Das Buch kaufen – Taschenbuch 




Schlussstriche zieht man nicht mit Bleistift. Das ist auch Molly Taylors neue Devise. Denn als ihr Mann sie für eine Frau mit ausgeprägter Vorliebe für pinkfarbene Jogginganzüge und Porzellanfiguren verlässt, zieht sie kurzerhand mit ihren drei Söhnen in das Bed and Breakfast ihrer verstorbenen Tante Helena – zu ihrem exzentrischen Onkel Bertie, der als pensionierter Admiral zur See gern mal den Strand auf und ab patrouilliert. Und zu dessen Papagei, der mehr Schimpfwörter kennt als ein amerikanischer Gangsterboss. Aller Neuanfang ist schwer. Doch dann beginnen die Rosen im Garten zu blühen und erfüllen die Luft mit dem Duft von Sommer und Liebe...
(Quelle: Piper ebooks)


„Schlussstriche zieht man nicht mit Bleistift“ stammt von der Autorin Mary Lewis. Für mich war es der erste Roman der Autorin überhaupt und so war ich neugierig darauf was mich hier wohl erwarten würde. Der Titel und Klappentext jedenfalls machen Lust darauf den Roman zu lesen.

Molly, die Protagonistin, war mir auf Anhieb wirklich sympathisch. Das sie kurzerhand ins Bed and Breakfast ihrer verstorbenen Tante zieht ist mutig von ihr. Aber ganz ehrlich ich konnte sie verstehen. Sie benötigt diesen Neuanfang. Sie trifft ihre Entscheidungen mit dem Herzen aber niemals unüberlegt, was ich wirklich gut finde. Das Gute an Molly, sie ist ganz und gar nicht perfekt, hat ihre Fehler und daher kommt sie so glaubhaft rüber.

Auch die anderen Charaktere, wie beispielsweise Mollys Söhne, sind wirklich gelungen gestaltet. Jeder hat seine Ecken und Kanten, hat Eigenarten an sich, die ihn menschlich machen.

Der Schreibstil der Autorin ist soweit flüssig und lässt sich gut lesen.
Etwas ungewöhnlich ist der Aufbau des Buches. Die Kapitel sind doch sehr lang gehalten, es gibt daher auch nur insgesamt 8 Stück von ihnen. Daher war das Lesen manchmal etwas langwierig, hat sich in die Länge gezogen.
Die Handlung selbst hat mir trotz allem wirklich gefallen. Man ist hier direkt im Geschehen drin, ohne Vorgeplänkel oder Sonstigem.
Es ist so ein richtiges Wohlfühlbuch, man kann abtauchen und alles um sich herum vergessen. Themen wie Liebe aber auch Freundschaft und Familie spielen hier eine große Rolle. Es wirkt alles harmonisch aufeinander abgestimmt.
Der Schauplatz mit dem Herrenhaus hier ist gut gewählt. Das Haus ist vorstellbar beschrieben, so dass man es sich als Leser gut vorstellen kann.

Das Ende kam mir persönlich leider doch ein wenig zu plötzlich. Klar es passt aber irgendwie hatte es auf mich den Eindruck das die Autorin schnell fertig werden wollte.


Abschließend kann ich sagen ist „Schlussstriche zieht man nicht mit Bleistift“ von Mary Lewis ein sehr guter Roman vor einer gut gestalteten Kulisse.
Vorstellbare Charaktere, ein angenehm lesbarer Stil der Autorin sowei eine Handlung, in der alles harmonisch aufeinander abgestimmt ist, die jedoch ein paar Längen aufweise, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!


1 Kommentar:

  1. Hi!
    Eine sehr schöne Rezension. Ich habe das auch noch auf meinem Reader und jetzt freue ich mich sehr drauf.
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!