Samstag, 13. August 2016

Gelesen: "Wenn du vergisst" von Heidrun Wagner



-          Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
-          Verlag: Oetinger34 ein Imprint von Verlag Friedrich Oetinger; (22. August 2016)
-          Sprache: Deutsch
-          ISBN-10: 395882028X
-          ISBN-13: 978-3958820289
-          Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre




Band 1 der Mystery Romance mit Thrill für Mädchen
Stell dir vor, du wachst auf und weißt nicht mehr, wer du bist.
Stell dir vor, deine Zeichnungen zeigen Erinnerungssplitter voller Schmerz und Dunkelheit.
Stell dir vor, du hast ein Geheimnis, das dein ganzes Leben zerstört hat.
Stell dir vor, du könntest mit jemandem noch einmal neu anfangen.
Würdest du dich erinnern wollen?
Revolutionär neu und anders: In "Wenn du vergisst" erzählen Text und Bild die
Geschichte von Zoe, die sich von einem Tag auf den anderen an nichts mehr erinnern kann, gemeinsam.
Band 1: Wenn du vergisst
Band 2: Brennt die Schuld
Band 3: In deinem Herz
(Quelle: Oetinger34)


„Wenn du vergisst“ ist der Debütroman der Autorin Heidrun Wagner. Es ist zugleich der Auftakt einer Jugend-Mystery-Trilogie und ich war wirklich unheimlich gespannt darauf was mich hier, in diesem Roman, der so anders klingt vom Klappentext her, wohl erwarten würde.

Zoe ist ein 17-jähriges Mädchen, das von jetzt auf gleich alles vergisst. Zuerst weiß sie gar nicht mehr wie sie heißt und wo sie herkommt. Diese Dinge werden Im Verlauf der Handlung geklärt, es gibt aber genug andere Dinge, die für Zoe unsichtbar sind. Mir gefiel das sie trotz ihrer Situation nicht aufgibt. Sie will wissen was passiert ist, wieso sie sich nicht mehr erinnern kann.
Elias und Niklas, zwei vollkommen unterschiedliche junge Männer, die im neuen Leben von Zoe eine wichtige Rolle spielen.
Niklas ist Krankenpfleger auf der Station im Krankenhaus wo Zoe die ersten Tage behandelt wird. Ich mochte ihn irgendwie. Er versucht einen Zugang zu Zoe zu finden, zu ihm fasst sie langsam aber sicher Vertrauen. Allerdings wirklich alles sagt Niklas Zoe nicht.
Elias hat Zoe gefunden und ins Krankenhaus gebracht. Er arbeitet auch dort, geht Zoe aber danach aus dem Weg. Auf mich wirkte Elias sehr geheimnisvoll und merkwürdig. Er verbirgt etwas, allerdings erfährt man erst einmal nicht was.
Von beiden Männern ist irgendwie immer eine um Zoe herum. Sie fühlt sich auch zu beiden hingezogen, weiß aber auch gleichzeitig nicht ob sie ihr auch wirklich die Wahrheit sagen.

Die Nebenfiguren, wie Lars und Stefanie, oder auch Frau Dr. Fuchs, sind Heidrun Wagner ebenso sehr gut gelungen. Doch auch bei ihnen gilt wer sagt die Wahrheit und wer nicht.

Der Schreibstil der Autorin ist anders als alles was ich bisher gelesen habe. Sie schreibt in kurzen knappen Sätzen, zunächst musste ich mich daran gewöhnen. Dann aber bin ich förmlich durch die Seiten gerast, ich musste einfach weiterlesen und erfahren wie es weitergeht.
Unterstützt wird das Geschriebene durch Zeichnungen, die auf jeder Seite zu finden sind. Sie erzählen ihre ganz eigene Geschichte, heben den Text aber auch hervor.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Zoe. Heidrun Wagner hat hierfür die Ich-Perspektive verwendet. Diese passt die wie die Faust aufs Auge, so wirkt die Handlung authentisch, alles ist glaubhaft und man fühlt sich als Leser als wäre man quasi Zoe.
Die Handlung hat mich von Beginn an gefesselt. Man ist direkt drin, weiß aber zunächst eigentlich gar nichts. Alles ist geheimnisvoll und mysteriös, man bewegt sich gemeinsam mit Zoe durch die Handlung, weiß stets nur so viel wie sie selbst. Die Spannungskurve zieht, je weiter man vorankommt, immer mehr an. Es gibt Geheimnisse, einige werden gelüftet, andere bleiben und ganz oft kommen neue hinzu.
Gegen Ende spitzt sich die Situation zu, es gibt eine Wendung, die man so nicht vorhersehen kann. Diese Wendung gibt neue Möglichkeiten ins Geschehen.

Und dann dieser Schluss, der geht gar nicht! Es ist ein ganz gemeiner Cliffhanger, der mich zugegeben wahnsinnig macht. Ich brauch Band 2, der den Titel „Brennt die Schuld“ tragen wird und im Oktober 2016 erscheint.


Kurz gesagt ist „Wenn du vergisst“ von Heidrun Wagner ein Debüt sowie Auftakt der Jugend-Mystery-Trilogie, der mich von Anfang bis Ende fesseln konnte.
Eine sehr gut gestaltete Protagonistin, die nicht weiß was Wahrheit ist und was nicht, ein ungewöhnlicher Stil der Autorin, der den Leser gefangen nimmt und eine Handlung, deren Spannungskurve im Verlauf der Geschichte immer höher steigt und in der es so viele Geheimnisse gibt, die gelöst werden müssen, haben mich begeistert und absolut überzeugt.
Ich kann nur sagen: Lesen! Unbedingt!


Ich bedanke mich beim Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!