Dienstag, 20. September 2016

Gelesen: "Belle et la magie, Band 1: Hexenherz" von Valentina Fast



-          Format: Kindle Edition
-          Dateigröße: 3100 KB
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 468 Seiten
-          Verlag: Impress (1. September 2016)
-          Sprache: Deutsch




**Die neue Reihe der »Royal«-Autorin Valentina Fast!**
Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…
(Quelle: Impress)


Bisher konnte mich Valentina Fast mit ihren Geschichten immer begeistern. Nun also ist ihr neuester Roman „Belle et la magie: Hexenherz“ erschienen. Vom Cover her hatte ich ja schon eine gewisse Ahnung wohin die Reise gehen würde, also begann ich neugierig mit Lesen.

Die Charaktere hat Valentina Fast sehr schön ausgewählt. Sie alle sind wunderbar beschrieben, ich konnte mir alle wirklich vorstellen.
Belle ist eine Junghexe. Sie weiß bereits einiges, doch vieles hat ihr ihre Mutter verschwiegen. Belle hat so einige Ecken und Kanten, ist doch ziemlich stur aber genau das macht sie sympathisch. Außerdem hat Belle das Herz am richtigen Fleck, sie ist hilfsbereit aber auch in der Lage stark zu sein und sich durchzusetzen. Nur ihre Gefühle machen nicht immer das was sie will.
Bei Gaston hatte ich zu Beginn ein wenig Schwierigkeiten ihn zu durchschauen. Die Einblicke, die Valentina Fast hier gewährt verwirren eher als das sie helfen. Dass er nur eine Maske aufrechterhält wird aber recht schnell klar. Als diese fällt kommt ein richtig toller Charakter zum Vorschein. Ich mochte ihn total gerne, auch wenn man noch nicht wirklich alles über ihn erfährt.
Vincent ist eher der ruhige Typ. Auch er ist liebenswert gestaltet, auch wenn seine Rolle in diesem ersten Teil noch nicht so groß ist.

Auch die anderen vorkommenden Charaktere haben es mir total angetan. Sie alle sind super beschrieben, jeder hat einen bestimmten Platz, eine Aufgabe und sie alle machen diesen ersten Teil so besonders.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und locker leicht lesbar. Ich bin förmlich durch das Geschehen geflogen, die Seiten zogen an mir vorbei und ehe ich mich versah war ich am Ende angekommen.
Die Handlung selbst ist so klasse. Ich war von Beginn an im Bann des Geschehens. Die Umsetzung hat mir so gefallen, es ist klasse was sich Valentina Fast hier hat einfallen lassen. Es kommt sehr viel Spannung auf, man fragt sich als Leser was wird der Magische Wald noch alles an Wesen bereithält. Und natürlich wie es mit Gaston und Belle weitergeht.

Das Ende, es passt gut zu diesem Teil. Aber es bleiben noch so viele Fragen offen, ich brauche Band 2 unbedingt. Ich muss wissen wie es weitergeht.


Kurz gesagt ist „Belle et la magie: Hexenherz“ von Valentina Fast ein erstklassiger Auftakt der neuen Reihe der Autorin.
Vorstellbar beschriebene Charaktere, von denen keiner fehlen darf, ein flüssig lesbarer Stil der Autorin sowie eine Handlung, deren Umsetzung gelungen ist und in der die Spannung von Beginn an vorhanden ist, haben mich überzeugt und lassen Band 2 herbeisehnen.
Absolut zu empfehlen!




1 Kommentar:

  1. Guten Morgen Manja,

    eine schöne Rezension ♥
    Ich hab schon verschiedene Meinungen dazu gelesen, mich reizt es aber seltsamerweise überhaupt nicht.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!