Sonntag, 13. November 2016

Gelesen: "Der Duft von Eisblumen" von Veronika May



-          Format: Kindle Edition
-          Dateigröße: 1060 KB
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 368 Seiten
-          Verlag: Diana Verlag (8. August 2016)
-          Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle / ePub
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Das Buch beim Verlag

 

Weißt du, wie Eisblumen duften?
Gerade frisch getrennt, verliert Rebekka im Stau die Nerven und fährt ihrem Vordermann mit Absicht auf die Stoßstange. Jetzt steht sie nicht nur vor den Trümmern ihres Lebens, sondern auch vor Gericht. Die aufgebrummten Sozialstunden muss sie bei der 88-jährigen Dorothea von Katten ableisten. Die lebt allein in einer verwunschenen Villa mit einem riesigen Garten, und zunächst scheinen die beiden Frauen nur ihre Dickköpfigkeit gemeinsam zu haben. Bis Rebekka auf ein lang gehütetes Geheimnis der alten Dame stößt und versteht, dass man sein Herz nicht auf ewig verschließen kann.
(Quelle: Diana Verlag)


Hinter der Autorin Veronika May verbirgt sich die Autorin Heike Eva Schmidt, die mir bereits gut bekannt war. Umso neugieriger war ich auf „Der Duft von Eisblumen“. Der Klappentext versprach mir ein richtig schönes Buch, also begann ich gespannt mit dem Lesen.

Die Protagonistin Rebekka ist jemand mit der man sich gut identifizieren kann. Für ihren Job opfert sie sich auf, Überstunden sind für sie Normalität. Dadurch aber geht ihre Beziehung den Bach runter und auch ihre Freunde wenden sich mehr und mehr von ihr ab. Damit aber nicht genug sie findet sich zudem vor Gericht wieder und wird zu Sozialstunden verurteilt. Diese muss sie bei Dorothea von Katten ableisten. Durch diese Zeit lernt der Leser auch eine andere Seite von Rebekka kennen. Sie wird immer liebevoller und mir dadurch auch sympathischer. Diese Wandlung hat mir persönlich sehr gut gefallen.
Dorothea von Katten ist 88 Jahre alt und nicht mehr ganz so rüstig. Sie hat eine ziemlich spitze Art an sich und wirkte zunächst doch eher unfreundlich und ja auch hart auf mich. Doch auf Dorothea hat eine andere Seite, sie kann richtig weich sein.
Diese beiden Frauen zusammen ergeben eine tolle Mischung und man hat während des Lesens durchaus auch sehr humorvolle Passagen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr gut zu lesen. Zu Anfang waren es vielleicht ein paar zu abrupte Wechsel, die mich ein wenig aus dem Konzept gebracht haben. Ich habe mich aber daran gewöhnt und dann ging es mit dem Lesen viel besser.
Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil aus Sicht von Rebekka in der Gegenwart. Zwischendrin aber gibt es immer wieder Briefe von Dorothea aus den Jahren des Zweiten Weltkrieges. Dadurch lernt man Dorothea, auch als 17-jähriges Mädchen, gut kennen.
Die Handlung selbst ist durchaus spannend gehalten. Man ist als Leser neugierig darauf welches Geheimnis Dorothea wohl hat. Außerdem verfolgt man Rebekkas Weg sehr interessiert mit. Die Verknüpfung von Gegenwart und Vergangenheit tut dabei ihr übriges.
Ins Geschehen eingearbeitet ist zudem eine schöne Liebesgeschichte, die sich gemächlich und dadurch auch glaubhaft entwickelt. Die Gefühle hier konnte ich gut nachvollziehen.

Das Ende hat mich zufriedengestellt. Es passt zum Gesamtgeschehen und macht es rund. Ich habe letztlich das Tablet mit einem Lächeln zur Seite gelegt.


Insgesamt gesagt ist „Der Duft von Eisblumen“ von Veronika May ein richtig schöner Frauenroman, der mich gut unterhalten konnte.
Gut beschriebene Charaktere, ein flüssig lesbarer Stil, der mir durch die etwas abrupten Übergänge nur zu Beginn etwas Probleme bereit hat, und eine Handlung, die spannend gehalten ist aber auch eine richtig schöne Liebesgeschichte beinhaltet, haben mir wirklich schöne Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!



Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte eBook!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!