Samstag, 14. Januar 2017

Auftakt der Blogtour "Törtchen zum Verlieben" - Silvia Konnerth im Gespräch

Guten Morgen meine lieben Blogtour - Freunde,

ich begrüße euch herzlich zum heutigen Auftakt unserer Blogtour zum Roman

"Törtchen zum Verlieben"

von Silvia Konnerth.


Ich freue mich sehr das ihr heute hier reinschat.
Genau das solltet ihr auch morgen unbedingt wieder tun,
dann bei Eva,
wo ihr das Buch "Törtchen zum Verlieben" genauer kennenlernen könnt.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Bei mir gibt es heute ein ausführliches Interview mit der Autorin Silvia Konnerth für euch.

Viel Spaß beim Lesen :) ...


Liebe Silvia,

vielen Dank das du dir die Zeit nimmst und mir ein paar Fragen beantwortest.

Sehr gerne.

(Bildquelle; Autorin / © fotoblick-nord)

Wie geht es dir denn gerade?
Ehrlich kann ich das gar nicht so genau sagen. Irgendetwas zwischen Hammy von „Ab du durch Hecke“ und Balu dem Bären trifft es wohl ganz gut. Aufgekratzt, glücklich, tiefenentspannt, stolz, verunsichert, motiviert … alles durcheinander.

Magst du dich zu Beginn vielleicht kurz vorstellen? Wer verbirgt sich hinter Silvia Konnerth?
Hinter Silvia Konnerth verbirgt sich, o Wunder, Silvia Konnerth. Eine sechsunddreißigjährige Ehefrau und Mutter (ich schreibe die Zahl gerne aus, obwohl ich mit dem Alter kein Problem habe, aber es sieht gefälliger aus ;-) ), die am nördlichen Rand der Lüneburger Heide ihr Zuhause gefunden hat. Ursprünglich komme ich aus dem Rheinland, aber hier im Norden fühle ich mich auch sehr wohl. Hier lebe ich mit meinem Mann, meiner Tochter und unseren beiden Meerschweinchen. Wenn ich nicht schreibe, verbringe ich gerne Zeit mit meinen Lieben, dazu gehören natürlich auch unsere Freunde, aber ich mag es auch, mal in Ruhe zu lesen, zu nähen, Klavier zu spielen, nichts zu tun.

Wie bist du zu Schreiben gekommen? Gab es da irgendeinen Auslöser?
Das ist wahrscheinlich so wie bei vielen meiner Kollegen auch: Es war immer schon eine Passion von mir. Mein Opa musste mir schon als Kleinkind stundenlang aus dem Märchenbuch vorlesen, bis er heiser war, und ich war sehr glücklich, als ich dann endlich schreiben konnte, um meine eigenen „Bücher“ zu verfassen. Jetzt schreibe ich eben diese Bücher mit meiner Tochter – witzig, wie sich das so ergibt. Wie dem auch sei – Romane schreibe ich seit 2014. Das war immer mein Traum.

„Ein Törtchen zum Verlieben“ ist ja gerade ganz frisch erschienen (ET: 12.01.2017).Kannst du ganz kurz zusammenfassen worum es in deinem Roman geht?
„Törtchen zum Verlieben“ ist eine romantische Komödie, in der es um Victoria und Alexander geht, die derzeit nicht nur beruflich einige Unebenheiten glätten müssen, die jedoch mit ganz unterschiedlichen Methoden an die Sache herangehen. Victoria ist Boulevardjournalistin und gibt sich für eine Skandalreportage über eine rätselhafte Millionärswitwe als Köchin aus. Das Problem ist nur: Victoria kann überhaupt nicht kochen. Du kannst dir vorstellen, dass dies für allerlei Chaos in der herrschaftlichen Küche sorgt, zumal der Sohn der Witwe alles andere als begeistert von der neuen Küchenperle seiner Mutter ist. Dennoch bleibt ihm nichts anderes übrig als mit Victoria, seiner Mutter und deren Angestellten nach Spanien zu reisen, denn er muss einen wichtigen Deal retten, um die Firma seines Schwiegervaters in spe übernehmen zu können. Alles scheint glatt zu gehen, doch dann durchkreuzen Gefühle die Pläne der beiden, und Victoria steht vor einer wichtigen Entscheidung: Kopf und Herz?

Kannst du dich noch daran erinnern als du deinen ersten Roman in den Händen gehalten hast, was war das für ein Gefühl?
Das war unglaublich. Unglaublich verrückt. Und unwirklich. Ich glaube, ich habe das Buch diverse Male durchgeblättert und … ja, bestimmt habe ich es umarmt wie ein Baby. Ich sage ja: verrückt.

Stell dir vor, du hast die Chance mit einem/einer deiner Charaktere einen Kaffee (oder was auch immer) zu trinken, wen würdest du wählen?
Oh. Schwierig. Ich glaube, ich würde Anna aus meinem ersten Roman „Knutschflecke gibt’s später“ nehmen. Einfach, weil es schön wäre, sie nach langer Zeit wiederzusehen.

Hast du irgendwelche Rituale beim Schreiben? Und was tust du, wenns mal nicht so gut vorangeht?
Rituale habe ich nicht. Vielleicht bräuchte ich welche.
Wenn es mal hakt, tüftele ich so lange herum, bis ich herausgefunden habe, wo das Problem ist. Dabei kann es passieren, dass ich mal 170 Seiten lösche, so wie bei den Törtchen. Und wenn es gar nicht weiter geht, tausche ich mich sehr gerne mit Kollegen aus. Manchmal bewirkte es wunder, einfach nur darüber zu sprechen, und Plotprobleme lösen sich von selbst. Manchmal aber nicht.

Wie viele deiner täglichen Erfahrungen finden sich in deinen Geschichten wieder?
Ich denke, dass Schreiben, gerade in meinem Genre, viel mit Erfahrungen und Gefühlen zu tun hat, die man in irgendeiner Form mal durchlebt hat. Oder mitbekommen hat. Sei es im wahren Leben, in Büchern oder in Filmen. Bei mir zumindest ist das so.

Wie entsteht ein Buch bei dir? Schreibst du der Reihenfolge nach? Oder beginnst du in der Mitte oder gar am Ende?
Der Anfang ist bei mir immer gleich. Ich habe eine Idee und denke darauf herum. So formen sich Szenen, Figuren, Gefühle … Wenn es mich packt, notiere ich die ersten Stichpunkte. Wenn es gut läuft, renne ich dann tagelang mit der Geschichte im Kopf herum, manchmal Wochen, bis ich damit beginne, die Figuren auszuarbeiten. Ich recherchiere. Erst wenn ich das habe, geht an die eigentliche Vorbereitung des Textes. Wenn es immer noch gut läuft, schreibe ich zuerst einen Satz, das Thema. Dann eine kurze Zusammenfassung. Danach folgt dann der für mich schwierigste Teil – warum das so ist, keine Ahnung – das Exposé. Das ist dann das Grundgerüst. Einen Titel habe ich bis dahin meist nicht. Der kommt bei mir immer zum Schluss. Dann versuche ich, die Geschichte zu plotten, also jede Szene in ein paar Sätzen zusammenzufassen. Und schließlich folgt der Rest.
Das funktioniert aber nicht immer. Bei „Mit Schirm, Charme und Kaktus“ lief das super, die Törtchen waren extrem störrisch und ich musste sehr, sehr, sehr oft umplanen.
An einer Geschichte schreibe ich übrigens mindestens ein halbes Jahr, weil allein die Vorbereitung und die Recherche Wochen beansprucht.

Ein ganz normaler Tag im Leben von Silvia Konnerth, wie schaut der aus?
Aufstehen um sechs, Kind wecken, Kind dazu nötigen, sich schulfertig zu machen (das ist manchmal nervenaufreibender, als Geschichten zu schreiben), Kind um kurz vor acht verabschieden, Laptop starten, arbeiten (mal mehr, mal weniger erfolgreich) bis ca. 12 Uhr, Kochen, Mittagessen, Hausaufgaben, Haushalt und Kind bespaßen, Taxi spielen und was sonst noch so anfällt.

Was glaubst du fasziniert die Leser an deinen Büchern?
Ich kann nur das widergeben, was ich in den Rezensionen lese oder in Gesprächen mit meinen LeserInen heraushöre: Es ist der locker-flüssige Schreibstil, der es ermöglicht, der Geschichte zu folgen, als wäre man zum Beispiel mitten in Granada. Oder mit Victoria in der Küche, während sie ihre Ratatouille verunstaltet. Ich bin mit viel Herzblut bei meinen Geschichten, und ich glaube, das spürt der Leser. Hoffe ich zumindest.

Was machst du neben dem Schreiben? Wie entspannst du dich? Hast du vielleicht Hobbys?
Ich lese. Oder ich spiele Klavier. Am besten schalte ich beim Nähen ab. Oder beim Musikhören. Zu selten mache ich Sport (Vorsatz für 2017: Sportzeugs machen).

Was liest du am liebsten und liest du auch dein eigenes Buch?
Ich lese meine Bücher etliche Male. Bis ich denke „So, jetzt reicht es“. Ich lese sie zur Korrektur. Bevor meine Testleser das Manuskript in die Hände bekommen, habe ich es bestimmt schon viermal gelesen. Ich muss zufrieden sein, bis es jemand anderer liest.
Ansonsten lese ich romantische Komödien. Wen wundert’s?

3 Positive und 3 Negative Eigenschaften von dir, welche sind das?
Ich starte mit den Positiven, denn das ein eine meiner Stärken: Ich versuche, ich allem das Gute zu sehen. Gelingt nicht immer, vereinfacht jedoch vieles.
Ich bin da, wenn man mich braucht.
Ich bin loyal.

Nun die negativen Eigenschaften: Ich reagiere manchmal zu schnell und über, nehme mir zu viel zu Herzen.
Ich kann ungerecht sein, wenn ich sauer bin (schaffe es allerdings auch, mich zu entschuldigen).
Ich kann schwer Nein sagen, über jedoch.

Wenn du einen Wunsch frei hättest, für dich oder auch für andere, was würdest du dir wünschen?
Das ist einfach: Ich wünsche mir Gesundheit. Für mich und für meine Lieben.

Kannst du schon etwas über die Zukunft plaudern? Was erwartet deine Leser?
Auf jeden Fall bleibt es humorvoll-romantisch. Ich trage eine Idee mit mir herum, kann aber noch nichts dazu sagen. Aber ich plane, den Roman in Deutschland spielen zu lassen – wenn man mich lässt.

Kurz und knapp:

Pizza oder Spaghetti?
Pizza mit Spaghetti

eBook oder Print?
E-Book

Regen oder Sonnenschein?
Sonne

Sommer oder Winter?
Winter (das war einfach)

Ganz zum Schluss hast du nun das Wort, was wolltest du deinen Lesern schon immer mal sagen?
Danke.


Vielen lieben Dank Silvia für deine Zeit und deine Antworten!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Hier noch die Eckdaten zum Buch:

 
- Format: Kindle Edition
- Dateigröße: 1065 KB
- Seitenzahl der Print-Ausgabe: 293 Seiten
- Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle




- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Das Gewinnspiel

Die Gewinne

1. Preis
Törtchen-Wohlfühlpaket
Törtchen-Goodiepaket
inkl. Taschenbuch "Törtchen zum Verlieben"

2. Preis
Törtchen-Wohlfühlpaket
Törtchen-Goodiepaket

3. Preis
Goodiepaket Törtchen zum Verlieben
Goodiepaket "Knutschflecke gibt's später" und "Mit Schirm, Charme und Kaktus"


Um einen der Preise zu gewinnen, beantwortet bitte die nachstehende Frage in den Kommentaren.

Für eure Bewerbung habt ihr Zeit bis einschließlich 19.01.2017!

Ausgelost wird am Ende unter allen Kommentierenden!


Tagesfrage:

Wie ist euer Eindruck zur Leseprobe?


Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.



Kommentare:

  1. Guten Morgen Manja,
    danke für den tollen Auftakt zur Blogtour und das schöne Interview. Die Leseprobe gefällt mir gut und macht Lust auf mehr. Ich freue mich schon darauf, das Buch zu lesen.
    Liebe Grüße,
    Anni

    AntwortenLöschen
  2. TRotz einem Schwindel und den daraufhin abgeschlossenen Deal glaube ich könnte es eine erfrischende Geschichte sein die einen auch sicher öfter mal zum schmunzeln bringt! Ich mag jeden falls gerne mal was anderes lesen. :-)
    VLG Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    Danke für das Interview. Mein Eindruck von der Leseprobe istbdurchwegvpositiv. Ich denke, es ist eine herzerfrischende Geschichte.
    Liebe Grüße Bettina Hertz

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    Meine Meinung von der Leseprobe ist positiv. Es macht einen neugierig auf mehr und lässt einen unbewusst Lächeln.

    Liebe Grüße Annalena :)

    AntwortenLöschen
  5. Eine echt schön geschriebene Geschichte, die zum träumen einlädt.


    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  6. Ich werde die Blogtour verfolgen, weil das ein Buch ganz nach meinem Geschmack ist. Ich liebe chicklits mit Herz und Humor.
    Die Leseprobe macht Lust auf mehr, darum würde ich mich freuen, wenn ich das Buch gewinnen würde.

    AntwortenLöschen
  7. Sonja W. (Sonjas Bücherecke)14. Januar 2017 um 18:07:00 MEZ

    Hallo Manja,

    die Geschichte liest sich genauso zuckersüß wie das Cover. Man bekommt einfach Lust auf mehr. Der Schreibstil der Autorin ist einfach klasse. Ich glaube, dass ist Unterhaltung Pur. Eine interessantes Interview. Man lernt die Autorin richtig gut kennen.


    Wünsche dir einen schönen Abend.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Danke für den tollen Blogbeitrag. Jetzt konnte ich die Autorin auch ein wenig näher kennenlernen.
    Ich habe das Buch ja schon gelesen und finde es echt toll. Mir gefielen die Protagonisten und ich mochte Victoria sehr sehr gerne. Ich glaube wenn ich nur die Leseprobe gelesen hätte, dann hätte ich mir sofort das Buch kaufen müssen. Es ist so eine schöne romantische Geschichte.
    Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    Erstmal Danke für das nette und erfrischende Interview. Die Leseprobe macht Lust auf mehr. Da ich das Buch schon vorher kannte, konnte ich die Geschichte schon weiter genießen:-) LG Christiane

    AntwortenLöschen
  10. Huhu
    Tolles Interview! Die Leseprobe macht Lust auf mehr. Eine Geschichte, wo man mitfiebern kann und welche einen in den Bann zieht - mit Charme und Witz :)

    Liebe Grüße

    Stephi

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,
    ein tolles Interview, hat Spass gemacht, es zu lesen.
    Ich selbst habe das Buch bereits gelesen und fand es einfach zauberhaft, so ein wenig Frühlingssonne im Schneesturm ;-)
    Viele Grüße, Manu(ElasBookinette)

    AntwortenLöschen
  12. Es liest sich so, um mehr zu erfahren. Ich hatte mich ja schon mit Schirm Charme und Kaktus so in die Geschichte fallen lassen kõnnen. Danke für das Interview.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    die Leseprobe liest sich super und macht total Lust auf das ganze Buch.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  14. Hallo ,

    vielen Dank für den tollen und interessanten Interview.
    Die Leseprobe habt mir sehr gut gefallen und ich glaube das auch das Buch
    interessant und spannend ist.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,

    danke für den Beitrag! Die Leseprobe ist wirklich sehr gelungen und macht mich neugierig auf das Buch :)

    LG

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!