Montag, 16. Januar 2017

Gelesen: "Fairies, Band 1: Kristallblau" von Stefanie Diem



-          Format: Kindle Edition
-          Dateigröße: 2365 KB
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 403 Seiten
-          Verlag: Impress (5. Januar 2017)
-          Sprache: Deutsch


 

**Es ist ein langer Weg zur anmutigen Schönheit einer Fairy…**
Abgöttisch schön, betörend elegant und absolut stilsicher – das sind Eigenschaften, von denen die 18-jährige Sophie nur träumen kann. Bis sie zur Feier ihres Schulabschlusses ins exotische Lloret de Mar reist und dort dem atemberaubend gutaussehenden Taylor über den Weg läuft. Dieser entdeckt das in ihr, was sie niemals in sich sehen konnte: Sophie ist eine Fairy und gehört damit zu den schönsten Wesen des Universums. Zumindest fast, denn vor ihrer endgültigen Verwandlung muss die unsichere Abiturientin erst die Akademie der Fairies besuchen und all das lernen, was die Wesensart einer Fairy ausmacht. Und das ist nicht gerade wenig…
(Quelle: Impress)


Stefanie Diem war mir als Autorin bereits gut bekannt. Umso neugieriger war ich daher auf ihr neuestes Werk, den ersten Band der „Fairies – Reihe“, der den Titel „Kristallblau“ trägt. Das Cover ist wirklich ein Traum und auch der Klappentext versprach mir hier tolle Lesestunden. Also machte ich mich gespannt ans Lesen.

Die Charaktere sind Stefanie Diem wirklich gelungen. Sie alle sind sehr gut beschrieben, so dass man sie sich als Leser vorstellen kann.
Sophie ist sympathisch, keine Frage. Sie ist eine Fairy, aber irgendwie wirkte sie gar nicht so wirklich feenhaft auf mich. Sie muss die Akademie der Fairies besuchen um zu lernen was Fairies wirklich können sollten. Eigentlich ist sie aber doch ziemlich durchschnittlich, jedenfalls was das Aussehen betrifft. Tanzen ist ihre Leidenschaft.
Taylor sieht klasse aus und auch sein Selbstbewusstsein ist ziemlich ausgeprägt. Auf mich wirkte er aber auch ziemlich geheimnisvoll. Was ich wirklich von ihm halten soll, ganz ehrlich ich weiß es noch nicht. Es wird wohl dauern bis ich ihn komplett einzuschätzen weiß.

Auch die anderen in der Geschichte vorkommenden Charaktere, wie beispielsweise Natascha, Claire oder auch Ralph, haben mir gefallen. Allerdings ein kleine wenig hat mir die Tiefe doch gefehlt. Über manch einen hätte ich wirklich gerne mehr erfahren. Da bin ich gespannt was Band 2 so alles bereithalten wird.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Ich habe das Buch angefangen und war auf Anhieb im Geschehen drin. Stefanie Diem beschreibt ihre geschaffene Welt zudem sehr bildhaft und somit vorstellbar.
Die Handlung an sich beginnt mit einem sehr interessanten und vor allem fesselnden Prolog. Danach ist man direkt im Geschehen drin und es geht von Anfang an spannend zu. Immer wieder hat Stefanie Diem hier Rätsel und Geheimnisse eingebaut, die gelöst werden wollen. Und auch die Fragen aus dem Prolog schwirrten mir noch immer im Kopf rum.
Es geht hier nicht nur um Feen, es gibt so viel mehr zu entdecken. Allerdings die Liebe kam mir doch ein wenig zu kurz. Da hoffe ich auch auf Band 2, ein wenig mehr darf es da gerne sein.

Das Ende dieses ersten Bandes hat mich doch ein wenig unzufrieden zurückgelassen. Es gab hier einen Knall, der alles auf den Kopf gestellt hat. Und dann, ja dann war es aus und vorbei. Ich warte nun ungeduldig auf Band 2 und darauf endlich weiterlesen zu können.


Zusammengefasst gesagt ist „Fairies, Band 1: Kristallblau“ von Stefanie Diem ein sehr guter Auftakt der „Fairies – Reihe“, der ungemein Lust auf mehr macht.
Vorstellbar und sympathisch gezeichnete Charaktere, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend gehalten ist, in der mir aber etwas die Tiefe gefehlt hat, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!