Samstag, 1. April 2017

Gelesen: "Elesztrah (Band 2): Asche und Schnee" von Fanny Bechert

Achtung:
Die ist der 2. Band einer Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!



-          Format: Kindle Edition
-          Dateigröße: 3976 KB
-          Seitenzahl der Print-Ausgabe: 399 Seiten
-          Verlag: Sternensand Verlag (2. April 2017)
-          Sprache: Deutsch



Während sich die Bewohner Elesztrahs in Frieden wähnen, bleibt die Beziehung zwischen Lysanna und Aerthas angespannt. Die Pläne des Elfenkriegers stehen wie eine Mauer zwischen ihnen und gleichgültig, wie sehr sie sich bemühen – eine gemeinsame Zukunft scheint unmöglich zu sein.
Lysanna sieht schließlich nur noch einen Ausweg: Sie will ihr Schicksal selbst bestimmen, auch wenn sie sich dem Hüter der Zeit entgegenstellen muss.
Doch in den Lauf der Dinge einzugreifen, ist nicht so leicht, wie es sich die Jägerin vorstellt. Denn die Schicksalsweberin lässt sich die Fäden nur ungern aus der Hand nehmen. Zudem bahnt sich in Elesztrah eine weitere Bedrohung an, die nicht nur Aerthas’ Leben in Gefahr bringt …
(Quelle: Sternensand Verlag)


Nachdem mir Band 1 bereits super gefallen hatte war ich nun sehr gespannt auf den zweiten Teil der „Elesztrah“ – Reihe aus der Feder von Fanny Bechert. Dieser Band trägt den Titel „Asche und Schnee“. Das Cover passt sehr gut zum Vorgänger und der Klappentext klang bereits sehr ansprechend. Also begann ich neugierig mit dem Lesen.

Für mich war es richtig schön wieder zu dem Charakteren zurückzukehren. Ich hatte sie bereits in Band 1 ins Herz geschlossen, nun war ich gespannt wie ihr Weg weitergeht.
Lysanna hat sich bereits sehr entwickelt. Ihre Entwicklung schreitet hier unaufhörlich voran und ich finde sie noch immer sehr sympathisch. Sie ist eine starke Persönlichkeit und weiß sich zu behaupten.
An ihrer Seite ist wieder Aerthas zu finden. Auch er entwickelt sich stetig weiter. Ihn mochte ich auch unheimlich gerne, habe ihn wirklich ins Herz geschlossen.
Die Gegensätze zwischen ihnen sind sehr deutlich, es gibt aber auch vielerlei Gemeinsamkeiten.

Die anderen Charaktere der Geschichte sind der Autorin ebenfalls sehr gut gelungen. Auch hier konnte ich mir alle gut vorstellen und die Handlungen nachvollziehen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr mitreißend. Ich bin flüssig und leicht durch die Seiten gekommen, die knapp 400 Seiten habe ich förmlich weggesuchtet.
Geschildert wird das Geschehen sowohl aus Lysannas und Aerthas‘ Perspektive. Hierbei erfährt der Leser alles in der personalen Erzählweis. So behält man den Überblick, schaut von Oben auf alles herab.
Auf die Handlung war ich nach dem ganz gemeinen Cliffhanger des ersten Bandes sehr gespannt und ich war direkt wieder drin. Der Aufbau ist genial, es geht direkt spannend und sehr fesselnd weiter. Immer wieder gibt es Überraschungen, Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe.
Und auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Sie bettet sich wunderbar ins Geschehen ein, drängt sich nicht auf. Und bleibt dennoch im Gedächtnis.
Die geschaffene Welt von Elesztrah ist sehr komplex und wunderbar anschaulich beschrieben. Mein Kopfkino lief erneut auf Hochtouren.

Das Ende ist leider erneut ziemlich gemein. Es werden hier zwar einige Fragen beantwortet, doch es kommen neue auf. Und der Cliffhanger am Ende lässt mich nun unheimlich neugierig auf Band 3 zurück.


Abschließend gesagt ist „Elesztrah (Band 2): Asche und Schnee“ von Fanny Bechert eine Fortsetzung, die Band 1 in wirklich nichts nachsteht und die mich mitreißen konnte.
Charaktere, die ich bereits sehr ins Herz geschlossen habe, ein flüssiger fesselnder Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend gehalten ist, mich überraschen konnte und deren Welt mir Kopfkino beschert hat, haben mich begeistert und wirklich überzeugt.
Uneingeschränkt zu empfehlen!



Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Vorab - eBook!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!