Dienstag, 9. Mai 2017

Gelesen: "#bandstorys: Lonely Lyrics (Band 3)" von Ina Taus



-    Format: Kindle Edition
-    Dateigröße: 2699 KB
-    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 338 Seiten
-    Verlag: Impress (4. Mai 2017)
-    Sprache: Deutsch



**Rockstar-Romantik: Vertraue auf die Lyrik der Liebe**
Sex, Drugs und Rock’n’Roll – ein Motto, dem sich der Gitarrist und Womanizer Luke etwas zu sehr verschrieben hat. Um der Realität zu entgehen und den Problemen, die dort auf ihn warten, flüchtet sich der Musiker von einem Partymarathon zum nächsten. Bis seine Bandkollegen von »Anna Falls« und »Must be Crazy« nur noch einen Weg sehen, um ihren Freund endlich aufzurütteln: Gemeinsam schicken sie den sich sträubenden Luke in ein Suchtbetreuungszentrum. Noch ahnt er nicht, dass dort ein Wiedersehen auf ihn wartet, das sein Leben vollkommen verändern wird…
(Quelle: Impress)


Nachdem ich bereits die ersten beiden Teile der Trilogie sehr gemocht habe war für mich klar auch „#bandstorys: Lonely Lyrics“ von Ina Taus muss ich lesen. Das Cover passt gut zu den anderen beiden und der Klappentext versprach mir bereits sehr viel.

Die Charaktere waren gefielen mir richtig gut. Sie sind der Autorin wirklich gut gelungen. Man kann sie sich vorstellen und die Handlungen sind verständlich.
Luke war mir bereits gut bekannt, er taucht bereits in den Vorgängern auf. Hier nun hat er endlich seine ganz eigene Geschichte bekommen, was mir richtig gut gefiel. Kennengelernt habe ich ihn als doch ziemlich arrogant und ja er war ein richtiger Idiot. Hier aber lernt man als Leser eine andere Seite von ihm kennen, er hat es wirklich nicht leicht, Drogen sind hier seine Begleiter. Seine Ecken und Kanten machen ihn hier richtig sympathisch.
Vic gefiel mir ebenfalls richtig gut. Auch sie hat mit einem Drogenproblem. Ihre Vergangenheit ist sehr schwierig und macht Vic komplex. Nach und nach fasst Vic Vertrauen zu Luke, doch als Leser merkt man irgendwie hat sie doch noch was zu verbergen, wenn auch nicht unbedingt gewollt.

Die anderen vorkommenden Charaktere sind auch gelungen. Hier trifft man auf bekannte Gesichter und kann deren Weg weiterverfolgen.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir erneut sehr gut. Ich kannte diesen ja bereits und bin auch hier flüssig und leicht durch die Geschichte gekommen.
Die Handlung hat mir, genau wie die Vorgänger auch schon, sehr gut gefallen. Ich war von Anfang an drin, war gefesselt von Lukes und Vics Geschichte. Es gibt hier einige Irrungen und Wirrungen, die überwunden werden müssen. So verzwickt wie es hier ist war es in den Vorgängern nicht. Doch genau das macht diese Geschichte in meinen Augen aus. Diese Liebesgeschichte hat es einfach in sich.
Und das Beste, in einem Bonuskapitel wird hier ein Geheimnis gelüftet, das mich durch die gesamte Trilogie begleitet hat.

Das Ende selbst ist absolut gelungen. Es bietet diesem Teil einen würdigen Abschluss und macht auch die Trilogie so richtig schön rund.


Zusammengefasst gesagt ist „#bandstorys: Lonely Lyrics“ von Ina Taus ein würdiger Abschluss der Trilogie.
Gut gezeichnete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ganz schön verzwickt ist, mir aber gerade deshalb so gut gefallen hat, haben mich wunderbar unterhalten und überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!