Montag, 15. Mai 2017

Gelesen: "Der letzte erste Blick (Firsts-Reihe 1)" von Bianca Iosivoni



-    Format: Kindle Edition
-    Dateigröße: 1962 KB
-    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 448 Seiten
-    Verlag: LYX. digital (24. April 2017)
-    Sprache: Deutsch



Manchmal genügt ein einziger Blick ...
Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz …
(Quelle: LYX)


Bisher konnte mich Bianca Iosivoni mit ihren Romanen immer überzeugen. Daher war ich nun wirklich froh und glücklich, dass ich „Der letzte erste Blick“ lesen durfte. Der Klappentext und auch die Leseprobe, die ich vorher gelesen habe, haben mich unheimlich neugierig gemacht. Daher habe ich mich auch sogleich ans Lesen gemacht.

Die hier vorkommenden Charaktere haben es mir von der ersten Zeile an angetan. Ich empfand sie alle als sehr gut beschrieben und konnte ihre Handlungen nachvollziehen.
Dylan und Emery, zwei Protagonisten wie geschaffen für diese Geschichte. Hier hat Bianca Iosivoni wirklich erstklassige Arbeit geleistet. Sie waren mir beide von Beginn an sympathisch. Emery mit ihrer schlagfertigen Art, was man durchaus wörtlich nehmen darf, mochte ich einfach. Sie weiß was sie will und ist nicht auf den Mund gefallen. In Montana hat sie schlechte Erfahrungen machen müssen, die sie nun hinter sich lassen will. Im Verlauf kommt hier all das ans Licht was sich dort abgespielt hat.
Dylan ist ein Kerl, der das Herz genau an der richtigen Stelle hat. Auch er hat schon einiges erlebt und versucht auf seine ganz eigene Art und Weise damit umzugehen. Er ist sehr liebenswert und charmant, mein Herz hat er damit im Sturm erobert.

Doch nicht nur die beiden Protagonisten sind gelungen, auch die Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen. Ich bin wirklich gespannt was man als Leser hier noch so alles über Mason oder Elle oder Luke oder all die anderen noch so erfahren wird.

Der Schreibstil der Autorin ist unverwechselbar. Ich mag ihn total gerne, bin sehr flüssig und locker durch das Geschehen gekommen. Bianca Iosivoni hat es wieder einmal geschafft und mich mit ihrem Stil in den Bann ihrer Geschichte gezogen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perspektiven von Emery und Dylan. Für beide Sichtweisen hat Bianca Iosivoni die Ich-Perspektive verwendet. Ich empfand sie als sehr passend, da ich beiden Protagonisten so noch viel näher war und die Handlungen sehr gut verstehen konnte.
Die Handlung hat mich von Beginn an abgeholt. Ich habe mich verdammt wohlgefühlt beim Lesen, war ganz abgetaucht und gefangen. Mir gefiel wie Emery und Dylan zunächst miteinander umgingen, wie sie sich aneinander annähern, ja das ganze Knistern zwischen ihnen, alles war für mich greifbar und nachvollziehbar. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden entwickelt sich langsam aber stetig, so wie es mir gefällt. Es bleibt die gesamte Geschichte über erhalten, wird zusätzlich noch verstärkt durch die Streiche, die Emery und Dylan sich gegenseitig spielen. Zudem schickt Bianca Iosivoni den Leser auch immer wieder auf ein Auf und Ab der Gefühle. Man kann als Leser gar nicht anders als weiterlesen, denn man will wissen ob sie sich kriegen und wie es weitergeht.
Neben den Gefühlen und Emotionen gibt es auch ein paar erotische Szenen, die sich sehr gut ins Geschehen einfügen. Und auch ernste Dinge bringt Bianca Iosivoni zur Sprache. Die Mischung stimmt hier einfach von vorne bis hinten.

Das Ende mag vielleicht ein kleine wenig vorhersehbar sein. Man hat zumindest das Gefühl, es gibt aber durchaus auch noch einige Überraschungen, die man so nicht erwartet. Mir persönlich hat dieser Schluss gut gefallen, er schließt gut ab und macht das Geschehen rund.


Kurz gesagt ist „Der letzte erste Blick“ von Bianca Iosivoni ein New Adult Roman, der mich von Anfang an in seinen Bann gezogen hat.
Sehr gut ausgearbeitete sympathische Charaktere, ein flüssiger unverwechselbarer Stil der Autorin und eine Handlung, die sowohl sehr viele Gefühle und Emotionen beinhaltet aber durchaus auch ernstere Dinge anspricht, haben mich begeistert und rundum überzeugt.
Uneingeschränkt zu empfehlen!



Ich bedanke mich beim Verlag und der Lesejury für das eBook und die Leserunde!


1 Kommentar:

Du möchtest mir einen Kommentar hinterlassen?
Das ist wirklich super!
Ich freue mich immer über deine Meinung!
Vielen lieben Dank!